DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soldaten sind «Verlierer»? – Trump fordert Entlassung von Fox-Journalistin



FILE - In this Saturday, Aug. 8, 2020, file photo, President Donald Trump prepares to sign four executive orders during a news conference at the Trump National Golf Club in Bedminster, N.J. As employees of small businesses get their first September paychecks, they

Bild: keystone

Im Streit um einen Bericht des «Atlantic», wonach Donald Trump gefallene US-Soldaten als «Verlierer» und «Trottel» bezeichnet haben soll, hat der US-Präsident nun die Entlassung einer Fox-News-Journalistin gefordert. Trump zog am Samstag bei Twitter Jennifer Griffins Berichterstattung in der Sache in Zweifel und kritisierte, dass sie das Weisse Haus in Bezug auf die angeblichen Aussagen nie um Bestätigung gebeten habe.

In dem umstrittenen Bericht der Zeitschrift «The Atlantic» vom vergangenen Donnerstag hiess es unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, Trump habe anlässlich eines geplanten Besuchs eines amerikanischen Soldatenfriedhofs in Frankreich 2018 gesagt: «Warum sollte ich auf diesen Friedhof gehen? Er ist voller Verlierer.» Später habe er die mehr als 1800 US-Marinesoldaten, die ihr Leben in der Schlacht im Wald von Bellau im Ersten Weltkrieg verloren hatten, als «Trottel» bezeichnet. Trump hatte den «Atlantic»-Bericht am Freitag im Weissen Haus als «Fake-Story» zur Beeinflussung der Präsidentenwahl im November bezeichnet.

Die Fox-Journalistin Griffin hatte indes ebenfalls am Freitag in Bezug auf den «Atlantic»-Artikel bei Twitter geschrieben, zwei ehemalige Trump-Mitarbeiter hätten ihr bestätigt, dass der Präsident Veteranen verunglimpft habe. Griffin zitierte unter anderem einen Regierungsmitarbeiter, der ihr gesagt habe, Trump habe Veteranen in der Vergangenheit als «Trottel» bezeichnet. Das Wort sei allerdings in Verbindung mit dem Vietnamkrieg gefallen. Trump habe dazu gesagt: «Es war ein dummer Krieg. Alle, die teilgenommen haben, waren Trottel.»

Trump monierte bei Twitter, dass Griffin damit den «anzüglichsten Teil» des «Atlantic»-Beitrags nicht habe beweisen können und verwies auf einen entsprechenden Bericht der Internetplattform «Breitbart». Zum Schluss sagte er: «Fox News is gone.» Das Ende einer Liebesgeschichte?

First Lady Melania Trump verteidigte ihren Mann ebenfalls in dem sozialen Netzwerk. Die Geschichte des «Atlantic» sei nicht wahr, schrieb sie am Samstag. Es sei eine gefährliche Zeit, wenn anonymen Quellen geglaubt werde, ohne dass man deren Motivation kenne. «Das ist kein Journalismus – das ist Aktivismus», schrieb Melania Trump weiter. So werde dem Land nur Schaden zugefügt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel