DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Welt, wie Trump sie sieht



Manchmal holen einen die alten Sünden eben doch ein: Donald Trump hat über einige Staaten einiges gesagt, das für grosses Staunen, verletzten Stolz und verbissene Streitereien gesorgt hat. Aber weil der Bulgare Yanko Tswetkow nicht vergisst – und das Internet nicht, eh, klaro, normal – sehen wir nun die Welt so, wie Donald Trump es tut.

Bild

Legende: 1. Leute, die Hochhäuser mögen 2. Leute, die keine Hotels bauen können 3. Donald World 4. Hotelpagen 5. Diamantringminen PLUS Trump Tower (ja, das ist das Zeichen für «plus». Auf den Salomon-Inseln. Nämlich.

Die Karte hat Tswetkow mit dem «Atlas der Vorurteile» (Englisch) erstellt, was angesichts des Inhalts mehr als folgerichtig ist. Es gibt auch einen Artikel zur Karte, der mit diesem denkwürdigen Satz beginnt:

«Als moderner Ikarus glaubt Trump, er sei ein Schmetterling, der einen Hurrikan auslösen kann. Das Problem ist, dass er nicht fliegen kann.»

Aus dem Atlas of Prejudice

Weiter heisst es: «Die wahre Frage ist doch: Verdient Trump all diese Aufmerksamkeit, mit der er überhäuft wird? Er ist kein Hitler. Nicht, weil er kein verrücktes Bärtchen hat, sondern weil Amerika nicht die Weimarer Republik ist. [...]» Okay, das beruhigt, und wir wollen ja auch nicht mehr so viel über ihn reden! Indianer-Ehrenwort!

Obwohl: Diesen Satz dürfen wir dann doch nicht vorenthalten: «Trump hat – bei all seinem Potenzial zum gewieften Geschäftsmann – tatsächlich die Mentalität eines Alkoholikers vom Lande, dessen einzige Erfahrung mit politischer Debatte in der Kneipe anfängt und endet.» Was dann auch die Karte recht treffend erklärt.

Aber was Trump kann, das können wir auch – also in Bezug auf Vorurteile. Über den einen oder anderen Kanton, von dem Donald noch nicht einmal etwas gehört hat, gibt es böse Klischees, von denen Trump auch noch nie gehört hat. Hört, hört – und lest!

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel