International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Kanu-Unfall: Leiche von Robert F. Kennedys Enkelin gefunden



Schlimme Gewissheit für die Kennedy-Familie: Rettungskräfte haben nach tagelanger Suche die Leiche der Enkelin von US-Senator Robert F. Kennedy gefunden. Maeve Kennedy McKean galt seit einem Kanu-Unfall am vergangenen Donnerstag als vermisst.

This undated image posted on Maeve Kennedy Townsend McKean's Facebook account shows her with her family, including her son Gideon Joseph Kennedy McKean, bottom right. Authorities were searching for the daughter and a grandson of former Maryland Lt. Gov. Kathleen Kennedy Townsend on Friday, April 3, 2020, after a canoe they were paddling in the Chesapeake Bay didn’t return to shore. (Twitter via AP)

Maeve Kennedy Townsend McKean und ihre Familie. Sohn Gideon Joseph Kennedy McKean steht unten rechts. Bild: AP

Am Montagnachmittag sei sie wenige Kilometer südlich des Anwesens ihrer Mutter im US-Bundesstaat Maryland tot im Wasser gefunden worden, teilte die zuständige Polizeistelle am Abend (Ortszeit) mit. Von dem achtjährigen Sohn Gideon fehlt weiter jede Spur. Die Suche werde am Dienstag wieder aufgenommen, hiess es in der Mitteilung.

Die McKeans, die zu der in den USA legendären Kennedy-Familie gehören, waren wegen der Corona-Pandemie aus der Hauptstadt Washington zeitweise in ein Haus der Familie an der Chesapeake Bay gereist – einer Bucht, die in den Atlantik mündet.

Die Kinder sollten dort nach Angaben von McKeans Mann David mehr Platz haben. Mutter und Sohn kehrten am Donnerstag nicht zu dem Anwesen der Familie zurück, nachdem sie mit einem Kanu einen Ball aus der Bucht holen wollten.

Der Kennedy-Clan hat über die Jahre etliche tragische Vorfälle gesehen. Zahlreiche Mitglieder der Politiker-Dynastie starben frühzeitig. McKean's Grossvater Robert «Bobby» Kennedy (1925-1968) fiel während des Vorwahlkampfes um die Präsidentschaft 1968 in Los Angeles einem Attentat zum Opfer.

Fünf Jahre zuvor war sein älterer Bruder und damaliger US-Präsident John F. Kennedy bei einer Fahrt durch Dallas im Bundesstaat Texas ermordet worden. Im Juli 1999 starben der Präsidentensohn John F. Kennedy Junior, seine Ehefrau Carolyn Bessette-Kennedy und deren Schwester Lauren Bessette bei einem Flugzeugabsturz vor der Ostküste der USA. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 07.04.2020 12:35
    Highlight Highlight Ist nicht bereits im letzten Sommer eine von Robert Kennedys Enkelinen gestorben?
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 07.04.2020 11:24
    Highlight Highlight Er existiert immernoch der Kennedy Fluch.
  • Glenn Quagmire 07.04.2020 08:16
    Highlight Highlight Der halbe Clan ist mittlerweile ermordet oder tödlich verunfallt...tragisch.

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel