International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Reporterin in Pheonix wird angegriffen: In der Nacht auf Samstag geriet die Lage in den USA vielerorst ausser Kontrolle. screenshot: twitter/brianawhitney

16 Tweets, die zeigen, dass die Lage in den USA zunehmend ausser Kontrolle gerät



Auch in der Nacht auf Samstag fanden in den USA Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus statt. Nach dem Tod von George Floyd haben sich die Proteste von Minnesota aus über das ganze Land verteilt. Dabei kam ein 19-Jähriger in Detroit ums Leben. Ein Verdächtiger eröffnete aus einem Auto Feuer auf die Demonstranten.

Vielerorts wurde friedlich demonstriert. Doch zahlreiche Videos, die in den letzten Stunden gemacht wurden, zeigen, dass die Lage immer mehr eskaliert.

New York: Ein Polizist wirft eine Demonstrantin rüde zu Boden

Sie nimmt aus dem Spital Stellung zum Vorfall

Brooklyn: Demonstranten zerstören einen Polizeiwagen ...

... dort scheint die Lage besonders explosiv

Ein Polizist öffnet offenbar die Seitentüre seines Wagens und rammt einen Demonstranten

Pheonix: Eine Reporterin wird vor laufender Kamera angegriffen

Ferguson: Die Polizei feuert mit Pffefer-Kugeln auf NBC-Reporterin

Washington D.C: Demonstranten verjagen Fox-News-Reporter

Vor dem Weissen Haus werden Barrikaden niedergerissen

Atlanta: Demonstranten werfen Knallkörper in die CNN-Büros ...

... Fenster werden eingeschlagen

Minnesota: Auch die Polizei muss einiges aushalten, nicht alle bleiben ruhig

Ein Lastwagen im Minnesota wird geplündert

Die Protest-Welle hat das ganze Land erreicht, auch auf dem Strip in Las Vegas liegen die Nerven blank

An der Westküste kommt es ebenfalls zu Gewalt und Zerstörung: Demonstranten besetzen das Justiz-Zentrum in Portland

In Oakland wird ein Einkaufszentrum geplündert

Die Lage ist vielerorts noch unübersichtlich. Mit einem Abebben der Proteste ist in den kommenden Tagen nicht zu rechnen. (cma)

Die Analyse zur aktuellen Lage in den USA:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

209
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
209Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tina76 31.05.2020 16:27
    Highlight Highlight Ich werde die USA nie verstehen.
  • Albu 31.05.2020 10:24
    Highlight Highlight Nun bekommen sie, was sie verdienen. Es wird aber nichts ändern. Das kaputte System wird bleiben wie es ist und sie werden trotzdem wieder einen Clown wählen. America first, in Sachen Dummheit auf alle Fälle!
  • Paolo Pinkel 31.05.2020 04:32
    Highlight Highlight Schockierend, aber zugleich auch nicht überraschend. Bricht da gerade eine gescheitertes Land zusammen? 🤷🏻‍♂️
    Benutzer Bildabspielen
  • Kosmos33 31.05.2020 01:51
    Highlight Highlight Hoffentlich wird dieser Trump endlich abgewählt. Das wäre nur zu hoffen.
  • DomKi 30.05.2020 22:42
    Highlight Highlight Aber eigentlich zeigen die Demonstrierenden ja nur dass sie einen Grund brauchten, um "alles" kaputtzumachen was gar nichts mit dem Fall zu tun hat, UPS LKW? Shopping-Zenter?
  • Somnambulator 30.05.2020 21:34
    Highlight Highlight 2. Video aus Brooklyn: sind dort paar vereinzelte Polizisten in zivil (die beiden Muskelprotze mit Tschäpper und Maske z.B.) oder sind das irgendwelche Weirdos, die sich auf die Seite der Polizei stellen? Und noch viel verstörender: von dieser geduldet werden?
    Erkennt da jemand mehr?
    • Roelli 31.05.2020 08:26
      Highlight Highlight So wie ich es gesehen habe tragen die weisse Bänder um den Arm.
      Ich denke das sind Zivilpolizisten die keine Uniform haben oder sie nicht anziehen wollen.
      Bin aber nicht sicher.
    • piranha 31.05.2020 09:38
      Highlight Highlight Das sind Zivilpolizisten, sie tragen Taser und der eine hat eine Weste mit einer Marke an.
  • Robba 30.05.2020 18:24
    Highlight Highlight Möchte Irgendjemand eine Green Card?
    • Anton31 31.05.2020 10:49
      Highlight Highlight Ja gerne
  • frächevogel 30.05.2020 17:55
    Highlight Highlight Thoughts and Prayer würde ich meinen...
    • Nothingtodisplay 01.06.2020 00:07
      Highlight Highlight Die helfen immer... 🤔🥴
  • sikki_nix 30.05.2020 16:47
    Highlight Highlight Ist das nur bei mir so oder ist es wirklich glückssache, ob man die videos abspielbar sind oder nicht?
  • Kubod 30.05.2020 16:46
    Highlight Highlight Ich hab gelacht, als ein Freund vor ein paar Jahren über Trump sagte: Das gibt Bürgerkrieg. Die Torfbacke denkt genau nur für sich und nutzt die Spannungen innerhalb der Gesellschaft, um sein Ego hochzuschaukeln.

    Ich schuld ihm ein Bier.
    • Ein einsamer Holländer 30.05.2020 20:34
      Highlight Highlight kannst du vergessen. Reines Wunschdenken und dummes Zeugs, dass mit dem Bürgerkrieg.

      Er schuldet dir sein Jahren ein Bier.
    • Fisherman 30.05.2020 22:08
      Highlight Highlight Das Bier ist egal. Aber das es stimmt ist eine Katastrophe.
  • Tatwort 30.05.2020 15:25
    Highlight Highlight Immerhin gibt es auch Positives zu melden. Etwa, wenn sich in NY ein Busfahrer weigert, für die Polizei Verhaftete zu transportieren:
    https://twitter.com/i/status/1266541344320864261

    Oder wenn sich ein Polizist verlaufen hat und die Protestierenden ihn beschützen:

    https://pbs.twimg.com/media/EZQ89s-XYAA7pyV?format=jpg&name=900x900
    • Meiniger 30.05.2020 17:25
      Highlight Highlight Gibt es zum zweiten Bild mehr Infos?
      Schöne Sache, sind ja nicht alle Polizisten Rassisten.
  • Kampfsalami 30.05.2020 15:14
    Highlight Highlight Wer Wind sät wird Sturm ernten.
  • easy skanking 30.05.2020 15:07
    Highlight Highlight sorry, aber die reporterin ist doch nicht angegriffen worden. da wollte bloss ein übereifriger spinner was ins mikro schreien. nichts anderes.
  • Polo Mite 30.05.2020 13:45
    Highlight Highlight Was wir hier sehen, ist Demokratie und freie Meinungsäusserung. Die Amerikaner lassen sich eben nicht so einfach gleichschalten wie die Europäer.
    • rodolofo 30.05.2020 14:27
      Highlight Highlight Was wir hier sehen, ist eine mehrfach gespaltene Gesellschaft an der Schwelle zum (chronischen) Bürgerkrieg.
      Der ultraliberale Kapitalismus hat sich nach der weitgehenden Deregulierung der "Reaganomics" und mit der Zerschlagung der Gewerkschaften zu einem Feudalkapitalismus weiterentwickelt, mit extrem reichen und politisch einflussreichen Multimilliardären, die sich Parteien halten, wie "Die Republikaner", oder "Die Demokraten".
      Der eigentlich mächtige "Staat im Staate" aber ist das Militär mit den Geheimdiensten!
      Niemand wagt es, sich mit diesem "Militärisch-Industriellen Komplex" anzulegen.
    • fröken 01.06.2020 02:52
      Highlight Highlight also polo, was machen sie noch hier. ab ins superdemokratische Traumland...
  • Shelley 30.05.2020 13:38
    Highlight Highlight Es hat schon immer erstaunt, dass die Amis tatsächlich glauben, in einem grossartigen Land zu leben. Eine Ilusion von Freiheit und Demokratie. Demokratisch waren und sind sie nie gewesen. Höchstens darin, mit Gewalt andere missionieren zu wollen.

    Es bleibt nichts anderes als festzustellen, das es sich um eine rückentwickelte Nation, mit einer mächtigen und modernen Elite, handelt, welche das Volk mit Glauben und Konsum betäubt und still hält. Dazu ein irrlichternder, narrzistischer Präsi, der das Land radikalisiert. Kurz: Mittelalter. Sicher aber keine moderne Zivilisation.
  • Steibocktschingg 30.05.2020 12:27
    Highlight Highlight Habe ich nur den falschen Eindruck oder scheinen die Proteste dieses Mal heftiger und gewalttätiger auszufallen als üblich? Und ist es vorher schon bei Protesten passiert, dass die Presse so dermassen häufig angegriffen wurde?

    Wie auch immer: Ein brennendes Pulverfass. Und eine Orange, die hämisch grinsend noch mehr Sprengstoff hineinwirft.
    • mon tuno 30.05.2020 13:47
      Highlight Highlight hmm, es gab in den 90ern einen Flächenbrand der ziemlich Opfer forderte, ich glaub in LA. Wenn jetzt eine Schneeflocke angerempelt wird und ihre Frisur verliert ist das nicht ganz dasselbe, aber vielleicht täusche ich mich da
      Aber: dass man nach einem Kürsli das Gewaltmonopol verkörpern darf ist schon starker Tobak. Zudem: sieht dort niemand die offensichtlichen Zusammenhänge zwischen Bildung/Einkommen und Kriminalität? Die farbige Unterschicht sind keine Lämmer, das wäre auch bei uns nicht anders.Wo der Rassismus beginnt, ich denke, da muss man sehr vorsichtig sein, Stichwort Racial Profiling
    • mon tuno 30.05.2020 15:24
      Highlight Highlight Ich wollte damit ausdrücken, dass das Problem überaus vielschichtig ist.

      Zu den Riots: Einerseits geht man aus den richtigen Gründen auf die Strasse und andererseits wird das Vehikel benutzt um so mal richtig auf die Pauke zu hauen. Gegen den Staat, gegen das Establishment, unbewusst gegen seine eigene Frustrationen.

      Ist bei uns am 1.Mai nicht anders wenn ein paar Verwöhnte im Zeichen des „Klassenkampfes“ fremdes Eigentum beschädigen
    • Juliet Bravo 30.05.2020 15:43
      Highlight Highlight Meine Güte, geh doch bitte mal an einen 1. Mai! Das war eigentlich vor 10 Jahren schon eine Randerscheinung von einem kleinen Grüppchen - halt schön TeleZüri-tauglich.
  • Corvus_Corax 30.05.2020 12:21
    Highlight Highlight Wenn ich an all die widerrechtlichen Kriege und Tote in diesem und im letzten Jhr. Denke.
    Die von den Amerikaner gestartet wurden.
    Dann kann ich nur die Bibel zitieren:
    Wer Wind säet wird Sturm ernten.
    • rodolofo 30.05.2020 14:30
      Highlight Highlight Oder:
      Eine Feuerwehr, die selber Brände legt, damit noch mehr in die Feuerwehr investiert wird...
  • The fine Laird 30.05.2020 12:20
    Highlight Highlight Putin und der Kim sind wohl selten so gut in den Tag gestartet als sie am Morgen davon gehört haben. Der Plan geht wohl auf.
    • Gabern 30.05.2020 12:38
      Highlight Highlight Welchen Plan meinen Sie? Ich sehe eher ein planloses Absaufen des Potus.
    • Basti Spiesser 30.05.2020 12:47
      Highlight Highlight Kim ist da jetzt auch involviert? 😂 eure Fantasie ist ja abstruser als die Schwurblervideos.
    • andy y 30.05.2020 14:01
      Highlight Highlight Hat Putin die Polizisten angewiesen so zu handeln? Oder hat Kim sein Knie ins Genick von Mr. Floyd gedrückt? Selten son Blödsinn gelesen. Was willst du damit genau sagen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • rikens 30.05.2020 12:17
    Highlight Highlight Sind wohl nur noch 15 Tweets.
  • Platon 30.05.2020 12:11
    Highlight Highlight Ich fand ja Biden‘s Slogan „The Soul of the Nation“ immer ziemlich schwammig und nichtsaussagend. Aber wenn ich jetzt sehe, was da abgeht, komme ich wirklich zum Schluss, dass in den USA nichts mehr übrig blieb, was einer zivilisierten Gesellschaft gleichkommt. Zwar bin ich immer noch der tiefen Überzeugung, dass es viel viel mehr braucht als einen guten Opa, der die Seele der Nation eint. Aber eine präsidiale Figur, die endlich keinen Hass mehr säht, ist der erste notwendige Schritt. Trump muss endlich weg! Nochmals 4 Jahre Trump macht Amerikas Demokratie nicht mit!
    • sowhat 30.05.2020 15:19
      Highlight Highlight Was für eine Demokratie?
  • BlickvonAussen 30.05.2020 11:59
    Highlight Highlight In der französischen Revolution wurden der Kopf und die Ausbeuter vom wütenden Volk zur Rechenschaft gezogen.
    Dass die Demonstranten plündern kann nicht zustimmen. Sie sollen als Zeichen der Glaubwürdigkeit ein Trump Hotel oder ein Trump Golf Resort angreifen, verwüsten und anzünden. Ein brennendes Trump Hotel wäre ein Zeichen der Hoffnung für die USA.
    • Basti Spiesser 30.05.2020 13:20
      Highlight Highlight Jaja lasst eure Masken fallen.
    • rodolofo 30.05.2020 19:25
      Highlight Highlight @ Basti Spiesser
      Meinst Du die Gutmenschen-Masken, welche Ihr uns übergestülpt habt?
      Wir sind keine Gutmenschen!
      Eigentlich müsstest Du Dich doch darüber freuen, anstatt so schockiert zu sein!
      Die Welt ist schlecht. Und alle Menschen sind schlechte Schlechtmenschen.
      Und jetzt wird mir schlecht.
  • Mamasita 30.05.2020 11:54
    Highlight Highlight Mittlerweile kämpfen bereits tausende von Leuten nebeneinander, viele mit unterschiedlicher Motivation zur Sache. Die Polizei ist masslos überfordert und reagiert mit brutaler Gewalt ggü. allem was sich in den Weg stellt. Das Pulverfass ist dem Überlaufen nah, denn die Gegebenheiten sind wohl in keinem Land besser, innerhalb weniger Stunden einen Bürgerkrieg, mit einer riesen Anzahl der gefährlichsten Waffen, zu starten.
    • Hierundjetzt 30.05.2020 12:01
      Highlight Highlight Chabis. USA ist ein 1/2 Kontinent mit 300 Mio Einwohner.

      Die Gelbwesten haben auch immer von Guerre Civil geschwafelt (und das waren bedeutend mehr Menschen. Monatelang (!).

      Nichts passiert.
    • Asmodeus 30.05.2020 12:49
      Highlight Highlight Mit dem Unterschied, dass in den USA ein Präsident hockt der gezielt die Armee gegen die eigene Bevölkerung einsetzen wird, eine Polizei die bereits zu Kleinarmeen hochgerüstet wurde, diverse rassistische Gruppierungen die ebenfalls bereits eigene Milizen gegründet haben und eine politische Spaltung im Land die ihresgleichen im weltweiten Vergleich sucht.
    • Hansdamp_f 30.05.2020 13:32
      Highlight Highlight @hierundjetzt:

      Die USA sind kein Kontinent. Da gehören Mexiko und Kanada und ganz Mittelamerika dazu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nick nolte 30.05.2020 11:50
    Highlight Highlight Mal sehen wie der Lügenbaron DAS wieder unter den Teppich kehrt. Mir tun die Menschen leid, die darauf vertrauen, das die Führung des Landes ihnen hilft.
  • mrlila 30.05.2020 11:48
    Highlight Highlight Another tweet
    Benutzer Bild
    • _Qwertzuiop_ 30.05.2020 12:03
      Highlight Highlight Der erste hat nicht ganz verstanden worum es geht, auch wenn er grundsätzlich recht hat & der zweite hat einfach nur recht, rechtfertigt allerdings nicht was jetzt passiert.
    • Froggr 30.05.2020 12:06
      Highlight Highlight Beide haben recht🤷‍♂️
    • swisskiss 30.05.2020 13:33
      Highlight Highlight Froggr: Dann schau mal, wer Charlie Kirk ist. Vielleicht hilft Dir das, den Kontext etwas besser zu verstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Spock 30.05.2020 11:41
    Highlight Highlight United. State. of Aggresion.
  • Schso 30.05.2020 11:41
    Highlight Highlight Das Land ist dermassen am Ars*h!
  • Wolk 30.05.2020 11:41
    Highlight Highlight Ich bin sprachlos.
  • Past, Present & Future 30.05.2020 11:38
    Highlight Highlight Zeigt auf, wie nieder die Leute auf beiden Seiten sind. Auf der einen Seite die, die diese - berechtigten - Proteste nutzen, um in ihrer Langeweile sinnlos Krawall zu machen.

    Und auf der anderen Seite überkompensierende Schläger, denen es einzig darum geht, ihre Allmachtsfantasien als "Gesetzeshüter" auszuleben und sich jetzt legitimiert sehen, brutale Gewalt auszuüben.

    Was für Abschaum, echt.
    • Asmodeus 30.05.2020 12:50
      Highlight Highlight Die Krawalle haben nichts mit Langeweile zu tun sondern mit blanker Ohnmacht.

      Die Polizei kann ungehindert Schwarze ermoden. Seit Jahren/Jahrzehnten und nichts passiert. Ausser es eskaliert genau so wie jetzt.

      Erst als Geschäfte brannten wurde der Mörder verhaftet.
    • swisskiss 30.05.2020 13:46
      Highlight Highlight Asmodeus: Wenn brennende Geschäfte Wirkung zeigen, wieso ändert sich dann nichts? Merkst Du den Widerspruch in Deiner Aussage? Seit den 60er Jahren gibts es regelmässig eskalierende Unruhen von Schwarzen. Und es ändert sich NICHTS durch Gewalt!

      Mass racial violence in the United States:

      https://en.wikipedia.org/wiki/Mass_racial_violence_in_the_United_States

    • Past, Present & Future 30.05.2020 14:02
      Highlight Highlight Mir ist nich bekannt, ob diese Krawalle der Auslöser fürd die Mordanklage des Polizisten war. Aber wenns so ist, dann sind sie das produkt einer verkorksten Gesellschaft. Wie kaputt muss eine Gesellschaft sein, wenn sie erst durch Ausschreitungen Gehör erhält.

      Es ist nicht OK, Autos anzuzünden, Geschäfte zu plündern und Fernsehstationen anzugreifen, auch wenn es in der Situation verständlich scheint. Hier haben doch einfach ein paar die Gelegenheit gewittert, mal ein bisschen die Sau rauszulassen.

      Ich hoffe gar, dass es an den Krawallmachern liegt. Der andere Grund wäre viel verstörender...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hiker 30.05.2020 11:29
    Highlight Highlight Eigentlich ist nicht Trump allein für die Momentanen Gewaltausbrüche schuld. Diese Krise schwelt schon seit vielen Jahren in der Amerikanischen Gesellschaft. Trump hat das ausgenutzt um seine Wählerbasis zu befriedigen. Und auch um von seiner Unfähigkeit auf allen erdenklichen Ebenen abzulenken. Das ist gut für Trump und weniger für seine Gegner. Mir tun die Amis leid, weil viele von Ihnen sind Grundanständig. Leider werden Sie von Nationalisten, Links und Rechtspopulisten niedergeschrien.
    • rodolofo 30.05.2020 14:44
      Highlight Highlight Trump lockt uns immer wieder in seine Falle.
      Er ist so offensichtlich unfähig und hinterhältig, dass wir uns wutentbrannt auf ihn stürzen.
      Das wiederum weckt bei seinen Anhängern von der "Wutbürger-Basis der Abgehängten" den Beschützer-Instinkt:
      "Seht mal, wie wütend und böse IHR zu unserem armen Donald seid!
      Ihr seid überhaupt nicht besser, als er!
      Und darum wählen wir ihn ERST RECHT wieder!
      Denn er ist Einer von uns! Das hat er uns selber gesagt!"
      Vielleicht haben wir ALLE einen Trump in uns, und Trump lebt ihn stellvertretend für uns aus, damit wir sagen können: "Pfui Teufel!"
  • Interessierter 30.05.2020 11:27
    Highlight Highlight Ich höre bereits Herr Trump, er wird sagen, dass Barack Obama schuld ist oder ist es Hillary? Nein bestmmt CNN und die New York Times.... Aber bestimmt nicht er! Es gibt zu viele Leute, welche nicht selber denken können...
    • easy skanking 30.05.2020 11:57
      Highlight Highlight es ist sowieso nicht der us präsi der das land regiert, sondeen ganz klar die FED.
      naja, die obamalegislatur hat schon auch den wirtschaftlichen grundstein zum niedergang gelegt. dass es so ausartet, war wohl nicht deren absicht.
    • Basti Spiesser 30.05.2020 13:21
      Highlight Highlight @easy

      Hat Trump die FED jetzt verstaatlicht? Oder sind das nur Gerüchte?
    • swisskiss 30.05.2020 13:53
      Highlight Highlight easy skanking: Komisch. Die Ziele der FED und ihre Geldpolitik, werden durch Finanzministerium und Präsident geprägt der auch die Leitung der FED bestimmt.
      Der Kongress ist Aufsichtsorgan der FED, der auch den Geschäftsrahmen und Geschäftsgebiete der FED definiert und kontrolliert.

      Also, wer macht Politik innerhalb der FED?

      Oder kann es sein, dass Du noch nicht mal weisst, wie die FED aufgebaut und organisiert ist und solche Meinung durch einen tollen Video bei youtube gebildet hast?
    Weitere Antworten anzeigen
  • kliby 30.05.2020 11:26
    Highlight Highlight Gruss von Corona. Ideale Superspreader, diese Proteste.
    • Sälüzäme 30.05.2020 12:54
      Highlight Highlight Das wird wohl so sein, nur die Leute sagen sich, Corona kann ich überleben, einen Polizeieinsatz eher nicht. Da wird man wegen eines defekten Blinklichtes erschossen.
  • Hierundjetzt 30.05.2020 11:26
    Highlight Highlight Also irgendwie erscheint mir die Polizei ungeübt in Sachen Demo sowie extrem schlecht ausgerüstet

    Schon mal ein CH, DE oder FR Polizisten gesehen, der im Kurzarmhemd (!) eine 1. Mai Demoeinsatz hatte? Bei uns wird rasch und intensiv in Vollmontur kurzen Prozess gemacht.

    Selbstverständlich hält diese Proteste die US Demokratie aus. In Frankreich gehts viel intensiver und ruppiger zu und her

    Aber auch danach wird sich nicht viel ändern, den wie SRF Tagesschau korrekt anmerkte: das ist eine kumulation von jahrzentelange extremer Fehlentscheide, die man nicht von heute auf morgen ändern kann
    • _Qwertzuiop_ 30.05.2020 12:05
      Highlight Highlight Bei uns muss auch nicht damit gerechnet werden, dass jeder dritte eine geladene Waffe hat
  • 7immi 30.05.2020 11:21
    Highlight Highlight Ich finde es beängstigend, wie schlecht die Polizisten ausgebildet sind in den USA...
    • Asmodeus 30.05.2020 12:51
      Highlight Highlight Wenn man nur 6-8 Wochen Grundausbildung hat ist das logisch.
    • So oder so 30.05.2020 14:16
      Highlight Highlight 6-8 Wochen Grundausbildung ? Ich würde da auch Polizist werden.
    • 7immi 30.05.2020 14:42
      Highlight Highlight Auch die Selektion des Personals ist nicht mit unseren Methoden vergleichbar. Stressresistenz und Deeskalation kennt man nicht. Ausserdem finde ich verwirrend, wie immer mit gezogener Waffe interveniert wird...
    Weitere Antworten anzeigen
  • johnnyenglish 30.05.2020 11:12
    Highlight Highlight Wehrt euch, und hört nicht auf.
    • Mr. Spock 30.05.2020 11:43
      Highlight Highlight Gegen was genau?
    • Nick nolte 30.05.2020 11:54
      Highlight Highlight Genau! Hört diesmal nicht auf, bis es auch der hinterletzte redneck kapiert ..
    • Froggr 30.05.2020 12:08
      Highlight Highlight Nick nolte: Denkst du es ist eine gute Idee die Rednecks zu provozieren?
    Weitere Antworten anzeigen
  • tagomago 30.05.2020 11:01
    Highlight Highlight Die systematische Zerstörung der USA durch coorporate power zeigt langsam Früchte. Dass es ein heisser Sommer wird war schon lange klar. Hoffen wir mal, dass die Eliten der Demokraten und Trumps Regierung dadurch geschwächt werden und die Demokratie gestärkt.
  • So oder so 30.05.2020 10:57
    Highlight Highlight Das ist die US Unterschicht die von Trumps Establishment Politik genug hat - Rassismus und die Umverteilung nach oben das ist Trump. Für diese Leute ist der Amerikanische Traum ein schlechter Witz - da war der Mord an Floyd der Tropfen der das Fass zum überlaufen gebracht hat.
    • easy skanking 30.05.2020 12:01
      Highlight Highlight genau, weil obama die umverteilung von oben nach unten anstrebte, als er zu beginn seiner regentschaft, zuerstmal die halbe wall street ins weisse haus holte. lol.
      die blitzer blitzen weil die scheuklappen klappern.
    • Ruefe 30.05.2020 13:52
      Highlight Highlight @easy skanking
      Mit Obama gebe ich dir recht, der war halt charismatisch genug um die Wahl für die Dems zu gewinnen. Regiert hat trotzdem die Wall Street. Da aber momentan das Establishment Trump um den Finger gewickelt hat und weiter Steuersenkungen durchgeboxt hat, hat "So oder So" recht mit der Trump Establishment Politik
    • So oder so 30.05.2020 14:14
      Highlight Highlight Mag ja sein das unter Obama das Geld auch nach oben geschaufelt wurde (Obama hätte nach seinen Kritikern eh das ganze Universum neu organisieren müssen, so das nur noch Milch und Honig fliesst - alles andere ist Versagen). Obama hat aber einiges getan für die Gesellschaft - und er versuchte die Risse nach Bush zu Kitten und nicht wie Trump Aktiv zu Spalten.
  • Militia 30.05.2020 10:49
    Highlight Highlight Die Saat des DJT geht langsam auf. Er hat nun jahrelang die Medien diskreditiert und gegen sie gehetzt. Wenn es der Präsident tut, kann es ja nicht schlecht sein.
    • easy skanking 30.05.2020 12:08
      Highlight Highlight wtf? kein vernünftig denkender mensch, lässt sich von so einem orangenen spast aufhetzen.
      genug ist genug.
      unter obama war die unterschicht nur deshalb ruhig, weil obama eine gallionsfigur war, charismatisch, ruhig, eloquent, ein guter schauspieler eben, welcher trotz der kriegsverbrechen den friedensnobelpreis erhielt. nobel würde sich im grabe umdrehen
    • RicoH 30.05.2020 15:59
      Highlight Highlight @easy skanking

      Nun zähl mal bitte auf, welche Kriegsverbrechen Obama zur Last gelegt werden können. Einfach wirres Zeugs schreiben kann jeder...
    • easy skanking 30.05.2020 16:41
      Highlight Highlight drohnenangriffe mit mehrheitlich zivilen opfern, zbsp. 26000 bomben in anderen ländern, ohne uno resolution, etcetera
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 30.05.2020 10:49
    Highlight Highlight Sind wir froh, dass das nicht in Russland oder China passiert. Dann hätte Trumpel vermutlich schon fast den 3. Weltkrieg im Namen von Demokratie und Schutz der Menschenrechte vom Zaun gebrochen.
    • Hierundjetzt 30.05.2020 11:27
      Highlight Highlight Und wo schon wieder ist die CH bei den Protesten in HK?

      Jaaa Posersalami😌
    • Magnum 30.05.2020 12:36
      Highlight Highlight Der Ueli hatte bekanntlich kei luscht um die Menschenrechtslage in dem Land zu beurteilen, aus dem die Martrulla ihren Restart-Plan mitgebracht hat.

      Der Ueli hatte umso mehr luscht, um eine Absichtserklärung in Sachen «One Belt, One Road» (OBOR, neue Seidenstrasse) zu unterzeichnen. Dieses infrastrukturell Grossprojekt ist mitnichten unpolitisch, und die MOU-Unterzeichnung daher ein grosser Fehler.

      Zur Volksrepublik China ist Distanz gefragt. Das ist die Schweiz nur schon der tibetanischen Diaspora schuldig. Und ihrer Eigenansicht als Hort von Demokratie und Freiheit.
    • Militia 31.05.2020 06:07
      Highlight Highlight Über alles andere könnte man ja diskutieren, aber wie gross ist die tibetanische Diaspora in der Schweiz? Unabhängig davon, sind wir denen (und auch sonst niemand) etwas schuldig. So ein Blödsinn.
  • Mbokani 30.05.2020 10:48
    Highlight Highlight Solche Proteste inkl. Looting gab es immer wieder in den letzten ca. 8 Jahren. Es spielt eigentlich keine Rolle wer hier den Mr. President gibt. Egal ob Dem oder Rep, an den Missständen in diesem Land wird sich nichts ändern. Als Demokratie kann man diesen Staat schon lange nicht mehr bezeichnen. 1%, die Oligarchen, profitiert und der Rest soll selber schauen. Der Mittelstand verschwindet, die Armut wächst. Es zeigt nur einmal mehr auf, dass das Imperium langsam zerbröckelt. Hey, aber Hauptsache man ist "Free". Das kein anderer Staat seine Bürger so überwacht wird dabei einfach mal ignoriert.
    • Magnum 30.05.2020 11:23
      Highlight Highlight «Das kein anderer Staat seine Bürger so überwacht...»

      Dafür ein Blitz von mir - das Social Credit System in China lässt grüssen. Das Problem des strukturellen Rassismus im Polizeicorps mag ebenso inakzeptabel wie hartnäckig sein, aber Deine Behauptung in Sachen Überwachung ist unsinnig.
    • Mbokani 30.05.2020 12:15
      Highlight Highlight @Magnum
      Oh neiiiiin ein Blitz. In der westlichen Welt...kannst du jetzt besser schlafen?
    • AquaeHelveticae 30.05.2020 12:41
      Highlight Highlight Das gibt es in den USA nicht erst seit 8 Jahren. Bereits 1992 bei den LA riots kamen über 50 Leute ums Leben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 30.05.2020 10:46
    Highlight Highlight Das sind leider good news, weil ich nun erstmals etwas sehe, was Trump die Wiederwahl vermasseln könnte.
    • Basti Spiesser 30.05.2020 10:54
      Highlight Highlight Was zeigt, dass seine Gegner moralisch nicht weit weg sind von ihm... du bist sicher nicht der einzige, der sich hier heimlich freut.

      Aber ich denke auch, dass diese Situation seine Wiederwahl gefährden könnte.
    • swisskiss 30.05.2020 11:16
      Highlight Highlight Toerpe Zwerg: Im Gegenteil! Wenn trumpkritische Demonstranten, als gewaltbereite Protestierer wahrgenommen werden, sind moderate weisse Wechselwähler eher bereit, einen Law and order Politiker zu wählen.

      Genau diese Proteste mit den Gewaltsexzessen, ist doch Wasser auf die Mühlen der rechtskonservativen Trumpunterstützer, die behaupten, dass die Demokraten und ihre Anänger, weder das Land lieben, noch Eigentum respektieren.
    • Wolk 30.05.2020 11:44
      Highlight Highlight Oder es spaltet das Land noch mehr. Das hilft Trump.
  • Heidi Weston 30.05.2020 10:45
    Highlight Highlight „Make America Great Again„ Toller Erfolg Trump

  • Varanasi 30.05.2020 10:42
    Highlight Highlight Trump als Präsident bringt das berühmte Fass wohl zum Überlaufen.

    Wie er zu Farbigen steht, das hat er schon oft genug zum Ausdruck gebracht.
    Zum Beispiel wollte er auch nicht, dass Farbige sein Geld in den Casinos zählen.
    Oder hier ein weiteres Beispiel:
    Trump zieht über einen Mitarbeiter besonders her. "Ich glaube, der Typ ist faul. Und das ist wahrscheinlich nicht sein Fehler, weil Faulheit gehört Charakter der Schwarzen. Das ist so. Ich glaube das. Es ist nichts, was sie kontrollieren könnten."

    Wenn das kein Rassismus ist, was dann?
    • kadric 30.05.2020 11:48
      Highlight Highlight Vielleicht sollte Generell schon damit begonnen werden andere hautfarben nicht als farbig zu betiteln. Vorallem wenn wir weissen in wirklichkeit die Farbigen von rot bis blau sind. Um nachhaltigkeit zu erreichen. Muss die ursache an der wurzel gebackt werden. Die liegt bei jedem einzelnen von uns. Zudem braucht es geduldt bis sowas sich in unseren köpfen manifestiert und mit der generationen herauswachsen wird. Das ein systemwechsel oder gesetze dabei helfen ist klar. Dennoch ist der Mensch nicht fähig vorurteile komplett weg zulassen. Hier wird der Mensch alleie an seiner existenz scheitern
    • Nick nolte 30.05.2020 11:57
      Highlight Highlight Das ist einfach unglaublich widerlich , ich bin fassungslos! Warum ist so eine Ratte Präsident geworden?
    • easy skanking 30.05.2020 12:10
      Highlight Highlight realität?
    Weitere Antworten anzeigen
  • KnolleBolle 30.05.2020 10:41
    Highlight Highlight Und wir veramerikanisieren uns brav weiter, übernehmen so viel von da drüben, besser wir finden zu unseren Wurzeln zurück...
    • So oder so 30.05.2020 10:59
      Highlight Highlight Das erzählen dir die Rechtsnationalisten - währen sie Europa Kaputt machen.
    • Froggr 30.05.2020 12:10
      Highlight Highlight Klar, gehen wir zu unseren Wurzeln zurück. Da hätten die Linken aber Freude. Denen kann mans eh nicht recht machen.
    • fröken 01.06.2020 03:32
      Highlight Highlight rechts, links...
      kannst du auch was anderes?
  • Prometheuspur 30.05.2020 10:39
    Highlight Highlight Die Video-Tweets zeigen nicht nur ziemlich eskalierende Bilder, die sind und machen einen happigen Aggroeindruck. Wobei natürlich die soziale Distanz auch keine Bedeutung mehr hat.
    Ja, wenn nun noch einige der Unmengen Ami Waffen und Ballermänner Heldenfreaks auf die Idee kommen ihre Knarren zu zücken, kann es dann rassig komplett ausarten. Einen ganz jungen hat es leider bereits erwischt. Verrückt.
  • Gasosio 30.05.2020 10:25
    Highlight Highlight Kann jemand kurz erklären weshalb das CNN Gebäude angegriffen wird? Was hat es damit auf sich?
    • Posersalami 30.05.2020 10:50
      Highlight Highlight Trump hat 4 Jahre lang gegen CNN gehetzt. Solche Dinge passieren dann eben.
    • DonChaote 30.05.2020 11:28
      Highlight Highlight @Gasosio
      Das habe ich mich auch gefragt. Aber ev. gings da mehr um die polizei, die zuerst davor stand und sich dann ins innere des gebäudes zurückgezogen hat...
    • Froggr 30.05.2020 12:11
      Highlight Highlight Weil CNN ein Saftladen wie Foxnews ist. Da sehr ihr mal: CNN hat zwar das Gefühl, dass sie mit ihren Berichten den Minderheiten helfen, in Tat und Wahrheit machen sie mit ihrer einseitigen Berichterstattung alles nur noch schlimmer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meierli 30.05.2020 10:19
    Highlight Highlight Trump hat 3 Jahre lang Hass gesät, nun beginnt es Wirkung zu zeigen. Und es wird wohl noch schlimmer bis November.
  • humpalumpa 30.05.2020 10:13
    Highlight Highlight U S A! U S A! U S A! sorry, es zeigt sich wiedermal was für ein drittweltland das ist...
    • Toerpe Zwerg 30.05.2020 10:42
      Highlight Highlight Auch Sie: Definieren Sie Driitweltland.
    • NotThis 30.05.2020 11:29
      Highlight Highlight Ich würde es eher Entwicklungsland nennen. Und das ist die USA, kein Westliches Land im Globalen Norden ist so weit weg von den UN Sustainable Development Goals. Darum: ja, die USA könnte man ein Drittweltland nennen, wenn dieser Begriff noch aktuell wäre.
    • Jaromir 30.05.2020 11:42
      Highlight Highlight Es gab die erste und zweite Welt (West-Ost) Nach der Dekolonialisierung wurde das verarmte Afrika als 3. Welt bezeichnet und seit da gibt es diesen Begriff.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HARPHYIE 30.05.2020 10:11
    Highlight Highlight Das ist dann das Resultat nach ein paar Jahren Regentschaft von King Donald! Ein Land am Abgrund, ein Heer von frustrierten Arbeitslosen, ein paar wenige die so schamlos abzocken und reich werden, dass sich jeder Adliger im Mittelalter die Hände geleckt hätte und dann noch die ultimative Befeuerung des Rassismus vom Toupé-Trump! Amerika war noch nie so "fucked up"!!!!
    • Froggr 30.05.2020 12:06
      Highlight Highlight Nein. Das ist das Resultat des Weissen Polizisten, der grundlos einen Schwarzen getötet hat. Das ist auch unter Obama passiert.
    • mbr72 30.05.2020 13:15
      Highlight Highlight Sie glauben nicht ernsthaft, dass dies wegen ein paar Jährchen Trump geschieht. Das hat sich über Jahrzehnte zusammengebraut - unfähiges, systemimminentes korruptes politisches System, Zerfall der Medienlandschaft, Zerfall der Bildung, Aushöhlung des Mittelstands - Social Media und Trump sind dabei nur noch Brandbeschleuniger...
    • Hansdamp_f 30.05.2020 13:29
      Highlight Highlight Das hat schon viel früher angefangen. Die USA hat nicht erst seit gestern ein Rassismusproblem.

      Aber der Orange war wohl der Tropfen zu viel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Samurai Gra 30.05.2020 10:10
    Highlight Highlight Die USA sind wohl gerade dabei zu zerfallen
    • Toerpe Zwerg 30.05.2020 10:43
      Highlight Highlight Nö.

      Ist ja nicht solange her, sein in Frankreich die Virstädte brannten ...
    • Magnum 30.05.2020 11:27
      Highlight Highlight Stimmt, Toerpe. Und Sarkozys Spruch von der «bande de racailles» in den Banlieues ist ihm in etwa so um die Ohren geflogen wie es dem Donald sein Nero-Tweet mit dem Reim «looting - shooting» noch wird.

      Manche «Leader» bringen eben nichts vom menschlichen Rüstzeug mit, um sich Respekt jenseits einer Drohkulisse zu verschaffen. Sad.
    • Nick nolte 30.05.2020 11:59
      Highlight Highlight @Toerpe

      Doch. Ganz sicher! der Vergleich mit Frankreich passt nicht ganz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas_v_Meier 30.05.2020 10:09
    Highlight Highlight Gefährliche Mischung...... Ein Land ohne Führung, alltag Rassismus, Polizei Gewalt, Wirtschaftliche Folgen von Corona und ein Haufen bewaffnete typen.......
  • techiesg 30.05.2020 09:57
    Highlight Highlight Hey Donald. Was machst du jetzt?
    • Töfflifahrer 30.05.2020 10:52
      Highlight Highlight Golf spielen, was sonst 🤷‍♂️
    • Varanasi 30.05.2020 11:33
      Highlight Highlight Ablenken mit irgendwelchen dubiosen "CHINA" tweets oder dem Austritt aus der WHO.

    • B-Arche 30.05.2020 17:07
      Highlight Highlight Trump wird wieder an der Seite der weissen Rassisten stehen und von "very fine people" schwadronieren (er braucht deren Wählerstimmen) und dann wieder behaupten dass auch Schwarze mehr Arbeit gefunden haben (vor Corona).

      Trump will den Status quo erhalten. Weiss > Asian > Latino > Blacks. Das nennt er sauberes Amerika mit Ordnung.

      Das ganze Leben ausschliesslich in der eigenen "Identität". Damit die Weissen auf immer das Land kontrollieren. Nur darum geht es, die Uhr tickt gegen sie. Daher auch das Gewetter gegen Einwanderung. "White only" würde er gerne haben, bzw Stephen Miller.
  • Züzi31 30.05.2020 09:57
    Highlight Highlight Tja, Drittweltland. Wundere mich eher, dass nicht mehr Schüsse fallen bei der enormen Anzahl privaten Schusswaffen dort drüben. Aber sieht so aus, als wäre auch das nur eine Frage der Zeit.
    • Toerpe Zwerg 30.05.2020 10:41
      Highlight Highlight Definieren Sie Drittweltland ...

    • versy 30.05.2020 11:37
      Highlight Highlight Sind das nicht die weissen die ein Arsenal von mondernsten Waffe zu Hause haben?
      Warte bis irgendwo in Tennesse demonstriert wird.
      Einfach nur Krass - drittweltland trifft es.
    • Corvus_Corax 30.05.2020 12:18
      Highlight Highlight Man glaubt es kaum aber wir haben pro Kopf wesentlich mehr Schusswaffen.
      Genauso die Kanadier sowie die Isländer.
      Entscheidend ist der Umgang mit der Waffe.
      Die Rambo mentalität ist da eher kontraproduktiv
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hillman 30.05.2020 09:54
    Highlight Highlight Ich glaube das wird nun tatsächlich zu einem Bürgerkrieg. Unglaublich! Da sieht man was Jahrelange absichtliche Spaltung einem Land bringt! Dazu die Vorgeschichte zum Thema Rassismus und dann der eine berühmte Tropfen der das Fass zum Überlaufen bringt... Traurig mitanzusehen
    • De-Saint-Ex 30.05.2020 10:44
      Highlight Highlight Ich weiss nicht so recht, ob ich über die vielen Blitze zu Hillman‘s Kommentar erstaunt sein soll?
      Sollten sich diese ausschliesslich auf den ersten Satz „Bürgerkrieg“ beziehen, so könnte ich es noch verstehen... so weit ist es (hoffentlich) noch nicht... denn mit dem Rest seines Kommentars hat er vollkommen recht... leider.
    • Toerpe Zwerg 30.05.2020 10:45
      Highlight Highlight Vermutlich dachten die Amis vor 18 Monaten mit Blick auf Frankreich dasselbe.
    • Froggr 30.05.2020 12:14
      Highlight Highlight Ein Bürgerkrieg wirds nicht geben. Der würde im Keim erstickt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 30.05.2020 09:42
    Highlight Highlight Vielleicht genau das was die USA brauchen um endlich wach zu werden und zu merken was für einen unfähigen und bescheuerten Präsidenten sie haben. Sollte er dennoch wiedergewählt werden, ist der Bevölkerung der USA nicht mehr zu helfen, aber dann ist sie auch selber Schuld.
    • swisskiss 30.05.2020 10:11
      Highlight Highlight Erklärbart.Das ist nicht fair, hat der Don doch gerade mit der Familie Floyd gesprochen:" Hi, es ist so toll mit ihnen zu sprechen. Ich kenne ihren Schmerz, ich bin der beste Schmerzkenner, das sagel viele. Ich mag den knieenden Polizisten nicht., Ich mag überhaupt keine knieenden Menschen. Fragen sie mal Kaepernick, den Hurensohn!
      Aber zurück zu mir. Falls es ihnen hilft, sende ich Ihnen gerne ein paar MAGA Hats zum Trost. Denn so bin ich, immer gerne bereit zu helfen! Denn ich bin der hilfsbereiteste Mensch der Welt, glauben sie mir!
      Also, noch viel Spass und gehen sie für mich wählen.
    • Fichtenknick 30.05.2020 10:27
      Highlight Highlight Erklärbart: das greift jetzt etwas zu kurz. Trump macht vieles oder alles falsch, aber diese Sorte von Rassenunruhen ihm alleine anzuhängen ist nicht korrekt. Der Rassismus brodelte für Dekaden unter der scheinbar harmonischen Oberfläche. Man kann und soll Trump vorwerfen, den Rassismus wieder salonfähig zu machen, aber die Wurzeln liegen viel tiefer. Trump ist Symptom, nicht Ursache.
    • swisskiss 30.05.2020 11:31
      Highlight Highlight Fichtenknick: Wenn man eine Ursache kennt und nichts macht, sondern im Gegenteil einen rassistishen Aufmarsch als "patriotische Demonstration" umdeutet, sich an rechte Rassisten wie Jones, Hannity, Carlson und besonders Ingraham anlehnt und ihre Ansichten teilt, dann ist der Präsident der USA, NICHT ein Symptom der Zeit und Umstände, sondern fördert gezielt diesen latenten Rassismus in der Gesellschaft. Wer afrikanische Länder als "shithole countries" bezeichnet und die Wohngebiete Schwarzer als "rattenverseuchte Löcher", ist NICHT Passagier des rassistischen Zuges, sondern steht am Steuer!
    Weitere Antworten anzeigen

Projekt Hassmaschine – Reporter decken auf, was in privaten rechten Facebook-Gruppen läuft

Facebook versagt bei der Bekämpfung von mutmasslich illegalen Inhalten in rechten Facebook-Gruppen. Die privaten Gruppen werden für Hass und Hetze missbraucht und Facebooks Empfehlungs-Algorithmus trägt zur Verbreitung bei. Es geht um Mordaufrufe und Holocaust-Leugnung, aber auch um Aufrufe zu schwersten Gewalttaten im Internet.

Das zeigt eine grosse Recherche, die deutsche Journalisten der öfffentlich-rechtlichen Medienhäuser BR, NDR und WDR in den vergangenen Monaten durchgeführt haben. Ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel