International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 1, 2013, file photo, an employee of North Raleigh Guns demonstrates how a

Ein Bump Stock ist ein Schaft, mit dem man eine halbautomatische Waffe im Seriefeuer-Modus verwenden kann. Bild: AP/AP

Was die NRA mit dem Verbot von Bump Stocks wirklich bezweckt

Der Todesschütze von Las Vegas hat seine Schusswaffen mit einem Schnellfeuer-Mechanismus versehen. Die NRA signalisiert nun ihr Einverständnis für ein Verbot solcher Bump Stocks. Damit will sie eine eigentliche Waffendebatte abwürgen.



Die Überlebenden des Massakers von Las Vegas werden dieses Geräusch nie vergessen: Das monotone «Tatata» der Waffen, mit denen Stephen Paddock die Besucher eines Country-Festivals von seinem Zimmer im Hotel Mandalay Bay aus unter Dauerbeschuss nahm. In ersten Reaktionen hiess es deshalb, der mutmassliche Todesschütze habe ein Maschinengewehr verwendet.

Paddock setzte jedoch handelsübliche halbautomatische Sturmgewehre ein. Zwölf davon hatte er mit einem so genannten Bump Stock versehen. Dieser relativ simple Mechanismus ermöglicht es, die Seriefeuer-Sperre zu umgehen und die Waffe mit einer Kadenz von rund 500 Schuss pro Minute abzufeuern. Paddock hätte sonst kaum so viele Menschen töten oder verwunden können.

Schiesserei in Las Vegas

Bump Stocks waren bislang eine Angelegenheit für Waffenfreaks. In der breiten Öffentlichkeit waren sie kaum bekannt. «Bis diese Woche wusste ich überhaupt nicht, was das ist», sagte Paul Ryan, der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, am Donnerstag. Nun signalisiert sogar die berüchtigte Waffenlobby NRA ihre Bereitschaft, ein Verkaufsverbot zu prüfen.

«Zusätzliche Vorschriften» nötig

Das zuständige Amt für Alkohol, Tabak, Feuerwaffen und Explosivstoffe (ATF) müsse «sofort» abklären, ob die Vorrichtung zur Umrüstung von halbautomatischen auf vollautomatische Waffen «dem Bundesgesetz entspricht», teilten die Chefs der National Rifle Association (NRA), Wayne LaPierre und Chris Cox, am Donnerstag mit. Es seien «zusätzliche Vorschriften» nötig.

Der Verkauf von vollautomatischen Waffen mit Seriefeuer ist in den USA seit 1986 gesetzlich verboten. Halbautomatische Waffen sind nach einem zehnjährigen Verbot seit 2004 wieder zugelassen, sie dürfen jedoch nicht umgerüstet werden. Bump Stocks umgehen diese Vorschrift, weil mit ihnen keine Manipulation am Lademechanismus verbunden ist.

Ein Bump Stock ist ein spezieller Schaft, der anstelle des handelsüblichen Kolben am Gewehr befestigt wird. Er ermöglicht es, den Abzug permanent gedrückt zu halten und so das Seriefeuer zu «simulieren» (wie es genau funktioniert, beschreibt die «New York Times» hier). Entwickelt wurde er 2010 von Jeremiah Cottle, einem Veteranen der Luftwaffe. Nach dem Massaker von Las Vegas hat er auf Medienanfragen nicht reagiert.

abspielen

So funktioniert ein Bump Stock. Video: YouTube/CBS Evening News

Mit dem Verweis, dass ein Bump Stock «keine automatische mechanische Funktion» ausübt, erhielt Cottle vom ATF eine Bewilligung für den Verkauf. Diese könnte nun revidiert werden. Die Tatsache, dass sogar die NRA sich einem Verbot nicht verschliesst, sorgt in den USA für Aufsehen. Denn eigentlich ist sie dafür bekannt, jede minime Waffenregulierung zu bekämpfen.

NRA will Gesetze weiter aufweichen

Kritiker allerdings halten das Manöver der NRA für durchsichtig. Indem sie das ATF zum Handeln auffordert, will die mächtige Lobbyorganisation eine Debatte im Kongress oder vielleicht sogar ein neues Gesetz verhindern. Die NRA wolle «eine breite öffentliche Debatte über Waffen stoppen, bevor sie ernsthaft beginnt», meint CNN. «Und das wird so gut wie sicher funktionieren.»

Das eigentliche Ziel der NRA bleibt es, die ohnehin laxen Waffengesetze in den USA weiter aufzuweichen. Sie will laut Politico unter anderem die Einschränkungen für den Verkauf von Schalldämpfern lockern. Vor allem aber strebt sie ein Bundesgesetz an, mit dem das verdeckte Tragen von Schusswaffen faktisch im ganzen Land legalisiert werden soll – auch in jenen vorab demokratisch regierten Bundesstaaten, in denen dies noch verboten ist.

epa05933800 US President Donald J. Trump (C) appears with NRA leaders Wayne LaPierre (R) and Chris Cox (L) before speaking to the National Rifle Association Leadership Forum at the Georgia World Congress Center in Atlanta, Georgia, USA, 28 April 2017. Trump is the first sitting president to address the NRA since Ronald Reagan.  EPA/ERIK S. LESSER

Die NRA-Chefs Chris Cox (l.) und Wayne LaPierre mit Präsident Donald Trump. Bild: EPA/EPA

Eine Waffendebatte nach dem Massaker von Las Vegas ist da nur hinderlich. Also müssen Bump Stocks als «Bauernopfer» herhalten. Derweil geschieht das Übliche in solchen Fällen: Die Waffenfans versuchen, sich vor einem Verbot einen Bump Stock zu beschaffen. In vielen Geschäften sind die Dinger ausverkauft.

«Die Waffenlobby hat ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel