International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flickt seinem Nachfolger Donald Trump am Zeug: Barack Obama, ehemaliger US-Präsident. (Archivbild)

Barack Obama kritisiert Trumps Umgang mit dem Corona-Virus. Bild: AP

Seltene Wortmeldung: Barack Obama kritisiert Donald Trump in Corona-Krise



Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump wegen der Coronavirus-Pandemie kaum verhohlen kritisiert - und gleichzeitig dessen Klimapolitik ins Visier genommen.

Alle hätten auf allzu furchtbare Weise die Folgen dessen gesehen, dass einige die «Warnungen vor einer Pandemie» ignoriert hätten, schrieb Obama am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. «Wir können uns keine weiteren Folgen der Leugnung des Klimawandels mehr erlauben.»

Alle US-Bürger, insbesondere die jüngeren, müssten von der Regierung eine bessere Politik verlangen und im Herbst zur Wahl gehen, schrieb Obama. In seinem Tweet teilte der Demokrat einen Zeitungsartikel über eine Aufweichung der Umweltnormen für Autos durch die Trump-Regierung, die damit Massnahmen seiner Amtszeit im Kampf gegen die Erderwärmung zurücknimmt.

Kritiker werfen Trump vor, die Gefahr durch das Coronavirus lange Zeit kleingeredet und keine ausreichenden Massnahmen ergriffen zu haben. Der Präsident hatte wochenlang behauptet, die Lage in den USA sei unter Kontrolle: Die Zahl der Infektionen werde rasch zurückgehen und das Virus könne im April wegen des wärmeren Wetters «wie durch ein Wunder» verschwinden.

Inzwischen wurden in den USA rund 175'000 Infektionen bestätigt und damit mehr als in jedem anderen Land der Welt. Die Zahl der Toten überstieg am Dienstag mit mehr als 3400 die offizielle Opferzahl aus China.

Seltene Wortmeldung des Ex-Präsidenten

Obama meldet sich nur selten bei innenpolitischen Themen zu Wort und pflegt damit die bei Ex-Präsidenten übliche Zurückhaltung. Auch bei den Präsidentschaftsvorwahlen seiner Demokratischen Partei hat er bislang offiziell keinem Bewerber seine Unterstützung ausgesprochen.

Im Rennen sind noch Obamas früherer Vizepräsident Joe Biden und der linksgerichtete Senator Bernie Sanders. Zwar ist Biden klarer Favorit; Wahlkampf und Vorwahlen sind wegen der Coronavirus-Krise aber faktisch zum Stillstand gekommen. Die US-Präsidentschaftswahl findet im kommenden November statt. (sda/afp)

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

78
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
78Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerbertKappel 01.04.2020 14:23
    Highlight Highlight Zu spät und zu milde die Aussagen von qualifizierten Ex-Präsident !
  • Aniki 01.04.2020 14:03
    Highlight Highlight Obama hat völlig recht. Trump's Unzulänglichkeiten (nett ausgedrückt) die bei der Bewältigung der Corona Pandemie zu Vorschein treten, sind dieselben wie bei der Bewältigung der Klimakrise. 97% der Wissenschaftler auf der ganzen Welt mahnen seit Jahren und Jahrzehnten vor den Folgen und Trump hält es weiterhin für ein Hirngespinst. Unfähigkeit hoch 3. Ich wünsche allen Amerikaner viel Kraft in dieser schwierigen Zeit.
  • insert_brain_here 01.04.2020 13:28
    Highlight Highlight Trump hat bei Corona keine Fehler gemacht, er hat einfach andere Prioritäten als das Allgemeinwohl: Zuerst wurde geleugnet um Zeit zu gewinnen, damit er und seine Kumpels noch rechtzeitig vor dem Absturz ihre Investitionen in Sicherheit bringen konnten. Kaum war das erledigt kam die 180-Grad-Wende um sich als Krisenpräsident zu profilieren, mit Hauptaugenmerk darauf besser als eventuelle Rivalen dazustehen.
  • Bivio 01.04.2020 10:22
    Highlight Highlight Ehrlich gemeinte Frage zum Obama Tweet:

    Wo ist der Zusammenhang zwischen der jetzigen Pandemie und globaler Erwärmung?

    Ich verstehe Obamas Kritik an den weniger strikten Ausstoss/Verbracuhs-Standards. Aber wie geht dies mit Corona zusammen?
    • Therealmonti 01.04.2020 11:36
      Highlight Highlight Wie ich das verstehe, will Obama sagen, dass Trump bei der Corona-Epidemie grandios versagt hat und dass er auf bestem Weg ist, auch in Sachen Klima grosse Sch... zu bauen. Und das können sich weder die USA noch die Welt erlauben.
    • swisskiss 01.04.2020 12:13
      Highlight Highlight Bivio: Aufhebung von Gesetzen zum Umeltschutz und Kürzung des Budget Umweltbehörde = Auflösung der Pandemiegruppe des Nationalen Sicherheitsrat und Budgetkürzung CDC, FEMA und Umleitung von Geldern HMS für Mauerbau. Ignorierung der im Jan. 19 durchgeführten Pandemieübung und der Forderungen der im 69 seitigen Bericht aufgeführten Massnahmen.

      Wenn Trump, die Wissenschaftler der Umweltbehörde mundtot macht, weil diese nicht genehme Daten liefern und gleichzeitig Wissenschaftler der Gesundheitsbehörde feuert, weil diese mangelnde Finanzierung kritisieren, sollte der Zusammenhang erkennbar sein
    • Ernst O. 01.04.2020 12:37
      Highlight Highlight Meine Interpretation ist dass er folgendes meint:
      Beim Coronavirus haben wir nicht auf Experten zugehört und zu spät gehandelt, lass uns den Fehler beim Klimawandel nicht auch machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mehmed 01.04.2020 10:22
    Highlight Highlight Wieder mal bezeichnend, dass die aktuellen Vorwürfe einer Frau (Tera Reade) gegen Biden wegen sexueller Belästigung den deutschsprachigen Medien keine Zeile wert sind. Da holt man lieber Obama hervor, weil man sich sonst moralisch verbiegen müsste.
    • Mijasma 01.04.2020 11:30
      Highlight Highlight Wie Trumps Wahl Beweist ist das denn Amerikanern auch egal. Das ist in den USA kein Grund um nicht gewählt zu werden. Also ist es in corona Zeiten eher ein viert rangige News.
    • Therealmonti 01.04.2020 11:36
      Highlight Highlight Gaats no?
    • swisskiss 01.04.2020 12:22
      Highlight Highlight Mehmed: Moralisch verbiegen? Vorwürfe die vor 25 Jahren passiert sein sollen?

      Weiss jetzt nicht, wo man von "hervorholen" sprechen muss.

      Fast schon lächerlicher Versuch, Biden zu schaden, da er nun klar vor Tump liegt und der "Ukraineskandal" offensichtlich ausgelutscht ist.

      Solltest mal die Motive hinterfragen, statt die Medien zu kritisieren, die nicht jede Propaganda weitervebreiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pain in the Ass 01.04.2020 10:04
    Highlight Highlight Die Coronakriese hat höchst wahrscheinlich nichts mit dem Klimawandel zutun. Obama nutzt die Situation aus, um sich Gehör zu verschaffen. Auch wenn ich kein Fan von Trump bin, gibt es im Moment andere Probleme zu lösen als der Klimawandel.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 01.04.2020 15:59
      Highlight Highlight Ich erklärs dir mal kurz.
      Bei dieser offensichtlichen Krise, reagiert Trump wie der letzte Vollidiot und macht absolut alles falsch, was er falsch machen kann.
      Beim weniger offensichtlichen Klimawandel verhält sich Trump noch weitaus dümmer.
    • Pain in the Ass 02.04.2020 08:23
      Highlight Highlight Das ist mir ja schon bewusst. Nur kommt es mir so vor, als ob Obama die Coronakrise mit dem Klimawandel in Verbindung setzt.
  • TheGoblin 01.04.2020 09:53
    Highlight Highlight Was kümmert mich im Moment die USA. Wir haben eigene Politiker die einfach nicht mithelfen können an einem Strang zu ziehen. Im Moment blicke ich mit grösserer Sorge auf die hiesigen Exponenten einer gewissen Partei welche nur ans Geld denken und die eigenen Felle davonschwimmen sehen. Wir sitzen alle in einem Boot - und wir können nur gemeinsam wieder das Ruder herumreissen. Ich verabscheue all jene, die sich jetzt profilieren wollen - effektiv auf Kosten von Menschenleben.
    • Therealmonti 01.04.2020 11:38
      Highlight Highlight Gruss von Cassis...
  • Fischra 01.04.2020 09:52
    Highlight Highlight Obama wäre jetzt einmal mehr der Richtige.
    • Bene86 01.04.2020 12:30
      Highlight Highlight Der Richtige für WAS?

      Damit will ich Trump nicht besserstellen.
    • Basti Spiesser 01.04.2020 14:30
      Highlight Highlight Warum? Wie hat er den bei anderen Pandemien zu seiner Amtszeit reagiert?
  • Gawayn 01.04.2020 09:01
    Highlight Highlight So gerne ich Obama meist zustimme.
    Diesmal finde ich, er hätte seinen Tweet vorher überdenken sollen.

    Jetzt vom Klimawandel zu sprechen, trifft bei den Amis auf taube Ohren.

    Zur Wahl zu gehen...
    Wofür?
    Die Amis dürfen zwischen 2 Greisen wählen.
    Der Eine 77 Jahre, eine Schlafmütze ohne eine mir verständliche klate Richtung mehr blahblah als Plan.
    Der Andere 78, kürzlich einen Kollaps erlitten, hat gute Ideen, aber gut möglich das er die erste Amtszeit nicht überlebt.

    Über 320 Millionen Bürger, nichts Besseres zur Wahl als die?!
    • Therealmonti 01.04.2020 11:39
      Highlight Highlight Ich wünsche Dir, dass Du mal 77 wirst und noch bei voller geistiger und körperlicher Gesundheit bist.
    • Gawayn 01.04.2020 19:38
      Highlight Highlight Wer Miliardär ist, oder zumindest Multimilionär, wie diese Greise, die haben natürlich eine ganz andere Gesundgeitsbetreuung als andere Bürger.

      Klar die können alt bei guter Gesundheit werden.

      Dennoch, Greise in einer derart heiklen Zeit des Wandels, da würde ich mir Jüngere wünschen.
      Ein Sanders 20 Jahre jünger, ja das wär was...
  • d.studer 01.04.2020 08:27
    Highlight Highlight Es ist überall das Gleiche, passiert etwas aussergewöhnliches kommen alle Ehemaligen aus Ihren Löchern und wissen immer alles besser.
  • tagomago 01.04.2020 07:51
    Highlight Highlight Und dann stellt Obama sich hinter Biden. Jemand ohne Ziele und Visionen. Hauptsache, Bernie wurde verhindert.
  • Blitz Gordon 01.04.2020 07:17
    Highlight Highlight Seltene Wortmeldung...lol. Irgendwie doch nur eine Effekthascherei und Whataboutism in einer solchen Pademie-Krise zu sagen, wie schlimm es doch ums Klima steht. Und das von einem Ex-POTUS. Da fehlt es an Fingerspitzengefühl und an Stil.
  • N. Y. P. 01.04.2020 07:10
    Highlight Highlight Bin ich froh, dass uns ein besonnener Bundesrat und ein angenehm zurückhaltender Koch (und viele Spezialisten im Himtergrund) durch diese Zeit führen.

    Aber ich frage mich gerade, was bei uns abgehen würde, hätten wir ein Präsidialsystem wie die USA. Und noch schlimmer: Hätten wir den orangen Hohlkopf, der uns durch die Krise führt.

    Der medizinische Super - GAU wäre nicht zu verhindern.

    P.S. Die Weltwoche würde den Hohlkörper natürlich abfeiern, dass er so umsichtig "gar nichts" macht, weil Wirtschaft und so.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 01.04.2020 06:55
    Highlight Highlight Der Amerikanische Präsident ist eine Funktion, die jemand einnimmt und erfüllt. Je nach dem, welche Partei am Ruder ist, gibt es da oder dort eine kleine Änderung in der Stossrichtung.

    Obama hat wenig davon erreicht, was er wollte (Schliessung von Guantanamo) und Trump auch (Schutz der amerikanischen Arbeiterklasse durch Amerika First. 5'000km Mauer zu Mexiko, die von Mexiko bezahlt wird).

    Wenn Trump nicht spurt, dann sagt ihm das Kapital, was zu tun ist. Bei Obama war es wohl auch so.
    • Mijasma 01.04.2020 17:18
      Highlight Highlight Na ja, Trump hat ja auch nicht geschafft Guantanmo zu schliessen.
  • Arneis 01.04.2020 01:23
    Highlight Highlight Obama hätte ja auch frühzeitig Sanders unterstützen können, wenn ihm so am Klima gelegen ist. Opportunist.
  • quad 01.04.2020 00:38
    Highlight Highlight Ist das der gleiche Obama der vor 4 Jahren bei seinem letzten "Speech of the Union" vom erhöhten Meeresspiegel wegen CO2 Ausschuss gewarnt hatte? ... und sich letztes Jahr eine 14 Mio Dollar Luxusvilla in Martha Vineyard gekauft hat, wohlgemerkt praktisch auf Meerespiegel Höhe ... bin wirklich kein Trump Fan und Obama ist mir auch nicht sympatischer geworden.
    • Bene86 01.04.2020 12:32
      Highlight Highlight Welche Präsidenten waren überhaupt mal sympatisch und korrekt ausser die "Gegangenen"?
    • Basti Spiesser 01.04.2020 14:33
      Highlight Highlight @Bene

      Naja, ich denke schon, dass es immernoch viele Leute gibt, die das von Obama behaupten würden.
  • Scrat 01.04.2020 00:10
    Highlight Highlight Ganz zynisch ausgedrückt könnte man einfach sagen, dass Trumpel lediglich eines seiner Wahlversprechen einlöst: America first! Im Falle von Corona hat er es definitiv eingehalten.
  • walsi 31.03.2020 23:43
    Highlight Highlight Was hat der Coronavirus nun mit dem Klima zu tun? Das ist ein rein populistischer Tweet.
    • Hiker 01.04.2020 00:09
      Highlight Highlight Das sagt ja auch niemand. Aber es ist Fakt, dass die Administration Trumps heimlich still und leise die Klima und Naturschutz Gesetze zurückgefahren hat. Alles nur um Ihren Günstlingen und sich selber Wirtschaftliche Vorteile zu verschaffen. Genau so verhalten sie sich jetzt im Falle der Corona Krise. Es geht ihnen ausschliesslich um die eigenen Interessen. Das Volk ist ihnen völlig egal. Das ist es was Obama kritisiert und er hat absolut recht damit. Das hat nun wahrlich nichts mit Populismus zu tun.
    • max julen 01.04.2020 00:17
      Highlight Highlight beide haben am gleichen tag geburtstag walsi! 🤡
    • Militia 01.04.2020 02:10
      Highlight Highlight Vielleicht hat es aber auch mit den verheerenden Konsequenzen der Fakten-Leugner zu tun. Oder bei Trump ist es noch einfacher - wenn es seinen Interessen dient würde er wohl sogar seinen Sohn in die Pfanne hauen. Interessen von Donald = Geld. Logisch, er ist ja auch verwandt mit Dagobert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 31.03.2020 23:25
    Highlight Highlight So siehts aus.
    Benutzer Bild
  • Jaklar 31.03.2020 22:30
    Highlight Highlight Ja obama wäre jetzt als leader in den usa ein echter vorteil. Mit dem versager trump hat das zum jetzigen desaster Geführt.
    Arme amis
    • reactor 01.04.2020 07:14
      Highlight Highlight Übersez das Wort Leader einfach mal auf deutsch. Und dann überleg dir, was die USA tatsächlich bräuchten. Ich würde es mal grob mit Aufklärung umreissen.
    • caro90 01.04.2020 09:24
      Highlight Highlight Arme Amis? Selbst schuld. Jedes (demokratische) Land hat die Regierung, die es verdient. Die Amis haben sich nun eben Trump verdient. Sie haben ihn gewählt.
    • TheGoblin 01.04.2020 10:17
      Highlight Highlight Trump ist nur ein Gesicht und das Sprachrohr des Versagens einer ganzen Regierung. Trump alleine ist schlimm - aber zusätzlich wird er von einem haufen Idioten umgeben, die nur die eigenen Interessen pflegen. Demgegenüber steht eine weitaus kleinere Gruppe von Menschen, die alles menschenmögliche tun um den Schaden zu begrenzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bitsundbites 31.03.2020 22:12
    Highlight Highlight Bin ja mit Obama eins, aber die Auswahl an Kandidaten welche zur Wahl steht ist ja auch nicht berauschend.
    • Hoopsie 31.03.2020 22:40
      Highlight Highlight Das war vor 4 Jahren anders und doch hat es nichts genutzt.
    • Gooner1886 31.03.2020 23:55
      Highlight Highlight Vielleicht gibts im Herbst keine von den aktuellen Kandidaten mehr, alle in den 70ern. 😁
    • BVB 01.04.2020 07:16
      Highlight Highlight @Hoopsie
      Hillary?
    Weitere Antworten anzeigen
  • RicoH 31.03.2020 21:45
    Highlight Highlight Gerade in Zeiten von globalen Krisen wünschte ich jedem Land eine weitsichtige Führung, frei von Gier und persönlichen Ambitionen.

    Leider lehrt uns die Geschichte, dass das reines Wunschdenken ist, solange die Bürger selbst nur auf die eigenen Interessen fokussiert sind.
    • Auric 01.04.2020 07:09
      Highlight Highlight Richtig ein unbestechlichen Milliardär und keinen Bettler der tausenden die seinen Wahlkampf finanziert haben was schuldig ist.
    • karl_e 01.04.2020 11:44
      Highlight Highlight Auric, ein unbestechlicher MIlliardär hat leider meist einen zumindest zweifelhaften Charakter, sonst wäre er nicht Milliardär. :-( Gegenbeispiele erwünscht!
    • Auric 01.04.2020 13:41
      Highlight Highlight @Karl_e: die Kamprads? Oeris, Gates, Musk, aber ich weiss schon worauf du raus willst,

      Wer MIllardär ist konnte das nur werden weil er es dem Proletariat weggenommen hat.

      Es bleibt aber dabei, ein Bloomberg oder Trump müsste /musste sich nicht korrumpieren um Präsident zu werden, Habenichtse wie Biden Sanders oder Obama haben Gönner und wer glaubt das diese Gönner später vom POTUS nichts einfordern werden glaubt auch an den Weihnachtsmann oder den Klimaonkel
    Weitere Antworten anzeigen

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel