International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Colorado schafft als 22. US-Bundesstaat Todesstrafe ab



Todesstrafe: In den USA ist am Donnerstag erneut ein verurteilter Straftäter hingerichtet worden. (Archivbild)

Bild: AP

Als 22. US-Bundesstaat hat Colorado die Todesstrafe offiziell abgeschafft. Gouverneur Jared Polis unterzeichnete am Montag (Ortszeit) ein entsprechendes Gesetz und wandelte die Todesurteile gegen drei Häftlinge in lebenslange Gefängnisstrafen ohne Möglichkeit einer vorzeitigen Haftentlassung um.

Es habe in Colorado nie «gerechte» Todesurteile gegeben und könne sie auch nicht geben, erklärte der Demokrat. Das Parlament des Bundesstaates hatte das Gesetz zur Abschaffung der Todesstrafe im Februar beschlossen. Die konservativen Republikaner leisteten dagegen erbitterten Widerstand und versuchten Abstimmungen unter anderem dadurch hinauszuzögern, dass sie aus der Bibel vorlasen.

Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Informationszentrum zur Todesstrafe wurde in Colorado nur ein einziges Todesurteil vollstreckt, seit der Oberste US-Gerichtshof diese Strafe 1976 grundsätzlich wieder zugelassen hatte: Im Jahr 1997 wurde ein wegen Mordes und Vergewaltigung verurteilter Häftling durch eine Giftspritze getötet.

Der Einsatz der Todesstrafe ist in den USA ein höchst umstrittenes Thema. Mehrere Bundesstaaten haben ihre Politik in den vergangenen Jahren geändert. So schaffte New Hampshire die Todesstrafe 2019 komplett ab. Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom verkündete ein bis zum Ende seiner Amtszeit geltendes Moratorium für alle Hinrichtungen. 2019 wurden in den USA 22 Menschen hingerichtet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LifeIsAPitch 24.03.2020 17:04
    Highlight Highlight Schön, dass es zwischendurch auch gute Nachrichten aus den USA gibt. Willkommen Colorado in der Gemeinschaft der zivilisierten Welt.
  • Knety 24.03.2020 15:59
    Highlight Highlight Bravo👍
  • Hans Jürg 24.03.2020 15:24
    Highlight Highlight Für einmal wieder Goodnews aus den USA.
  • K1aerer 24.03.2020 15:05
    Highlight Highlight Das ist auch etwas dämliches. Jeder Bundesstaat hat eigene Gesetzgebungen bzgl. Straftaten. 🤦‍♂️

Afro-Amerikaner ringt unter Knie von Polizist 5 Minuten um Luft – wenig später ist er tot

Es sind schockierende Bilder, die gestern in Minneapolis aufgenommen wurden. Ein Polizist drückt einen Afro-Amerikaner minutenlang auf den Boden. Sein Knie ist auf dem Nacken des Mannes platziert.

Der Verhaftete schnappt zunächst um Luft und sagt wiederholt: «Bitte, lasst mich atmen!» Der Polizist gibt jedoch keinen Millimeter nach. Auch der Bitte nach Wasser kommt er nicht nach. Mehrere umstehende Personen fordern den Polizisten und seine Kollegen dazu auf, den Mann am Boden doch ins Auto zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel