DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps geleaktes Telefongespräch in 12 Zitaten

Damit du nicht das ganze Transkript des einstündigen Telefonats durchlesen musst, haben wir das Gespräch für dich in 12 Zitaten zusammengefasst.



Trumps geleaktes Telefonat über die Resultate der Präsidentschaftswahl in Georgia:

Video: watson/een

In einem brisanten Telefongespräch mit dem Innenminister des Bundesstaates Georgia, Brad Raffensperger, bittet Trump verzweifelt um die fehlenden Stimmen, die er für den Sieg im Bundesstaat benötigen würde.

Am 2. Januar ruft er Raffensperger an und beginnt das Gespräch ziemlich selbstbewusst mit folgender Aussage:

«Ich denke, es ist ziemlich klar, dass ich gewonnen habe. Wir haben Georgia bei Weitem gewonnen.»

Anschliessend versucht er während satten 13 Minuten, Brad Raffensperger von dem angeblichen Wahlbetrug zu überzeugen, ohne ihn zu Wort kommen zu lassen.

ARCHIV - Der amtierende US-Pr

Er will einfach nicht aufgeben: Donald Trump. Bild: sda

Während er an einigen Stellen mit scheinbar «eindeutigen» Beispielen den Wahlbetrug zu beweisen versucht, verheddert er sich an anderen Stellen in zusammenhangslosen Aussagen, welche seine Verzweiflung zum Ausdruck bringen:

Ich meine, Sie wissen, ich habe den Staat nicht verloren, Brad. Leute sagen, das sei die höchste Stimmenzahl aller Zeiten gewesen. Das war unmöglich. Viele der politischen Leute sagen, es sei unmöglich, dass sie mich geschlagen haben. Aber sie haben mich geschlagen. Sie haben mich geschlagen in ... Wie du weisst, jeden einzelnen Staat, wir haben jeden Staat gewonnen.

Immer und immer wieder betont er, wie er den Staat eindeutig gewonnen habe:

Ich meine, wir haben viel, viel mehr Stimmen, die notwendig wären, um den Staat zu gewinnen. Und wir haben den Staat gewonnen und wir haben ihn sehr deutlich und leicht gewonnen und wir erhalten, wir haben, vieles davon ist sehr geprüft, viel geprüfter als nötig.

Raffensperger bleibt unbeeindruckt. Als er schliesslich auf Trumps Redeschwall reagieren kann, sagt er klipp und klar:

«Präsident Trump, wir hatten mehrere Klagen, und wir mussten vor Gericht auf die Klagen und die Behauptungen reagieren. Wir sind nicht der Meinung, dass Sie gewonnen haben.»

FILE - In this Monday, Dec. 14, 2020, file photo, Georgia Secretary of State Brad Raffensperger speaks during a news conference in Atlanta. President Donald Trump's conversation on Saturday, Jan. 2, 2021, with Raffensperger, a fellow Republican, was an unprecedented effort by a sitting president to pressure a state official to reverse the outcome of an election. Trump pressed Raffensberger to â??findâ? enough votes for him to win. (AP Photo/John Bazemore, File)
Brad Raffensperger

Brad Raffensperger glaubt an die Richtigkeit des Wahlergebnisses. Bild: keystone

Einige der von Trump genannten Behauptungen seien vom GBI (Georgia Bureau of Investigation) und sogar vom FBI untersucht und widerlegt worden, versichert Raffensperger. Für Trump kein überzeugendes Argument:

«Es gibt nur zwei Antworten: Unehrlichkeit oder Inkompetenz. Es ist einfach unmöglich. Schauen Sie, es ist einfach unmöglich. Und auch die andere Sache, da sagte ich auch, es ist unmöglich. Ich meine, es ist unmöglich, dass diese Dinge, wissen Sie, Sie haben all diese verschiedenen Leute, die abstimmten, aber sie leben nicht mehr in Georgia.»

Unbeirrt führt er seine Behauptungen fort:

«Wir haben gehört, dass sie Tausende und Tausende von Stimmzetteln schreddern, und jetzt sagen sie: ‹Oh, wir säubern nur das Büro.›»

Ebenso unbeirrt hält Raffensperger gegen Trumps Behauptungen an:

«Wir glauben, dass wir eine korrekte Wahl haben.»

Da verliert Trump langsam, aber sicher die Geduld und entgegnet:

«Nein, nein, haben Sie nicht. Nein, nein, haben Sie nicht. Nicht mal annähernd.»

Er beharrt auf seinem Argument der illegalen Stimmen und lässt dabei noch eine kleine Warnung an Raffensperger miteinfliessen:

«Und Sie werden feststellen, dass sie – was völlig illegal ist – es ist illegaler für Sie als für die Anderen, weil Sie wissen, was sie getan haben, und Sie melden es nicht. Das ist kriminell, das ist kriminelles Vergehen. Und das können Sie nicht zulassen. Das ist ein grosses Risiko für Sie und Ryan, Ihren Anwalt. Und das ist ein grosses Risiko.»

Raffensperger kümmert's nicht und so spricht Trump schliesslich sichtlich entnervt Klartext:

«Schauen Sie, alles, was ich möchte, ist dies: Ich möchte 11'780 Stimmen finden.»

«Also, was werden wir hier tun, Leute? Ich brauche nur 11'000 Stimmen. Leute, ich brauche 11'000 Stimmen.»

Schlussendlich scheint er aber einzusehen, dass er auf taube Ohren trifft. Aber egal, gewinnen wird er so oder so, ist Trump weiterhin überzeugt:

«Und ich weiss, dass dieses Telefonat zu nichts führt, ausser, dass ich letztendlich, Sie wissen schon – sehen Sie, letztendlich gewinne ich, okay? Weil Sie so falsch liegen.»

Das Telefonat endet mit der Vereinbarung, ein Treffen mit Trumps Anwälten zu organisieren, um nochmals einige der Behauptungen Trumps zu besprechen. Am Wahlresultat wird es wohl kaum noch etwas ändern. Dieses wird am Mittwoch (ab 19.00 Uhr MEZ) offiziell zertifiziert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump Kid Calendar 2021

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel