International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach geleaktem Brandbrief: US-Navy entlässt Kapitän von Corona-Flugzeugträger



Der Kapitän des US-Flugzeugträgers «USS Theodore Roosevelt», der wegen Corona-Fällen an Bord Alarm geschlagen hatte, ist vom Pentagon entlassen worden.

Kapitän Brett Crozier habe in der Krisensituation unnötige Panik erzeugt und schlechtes Urteilsvermögen gezeigt, begründete Marine-Staatssekretär Thomas Modly am Donnerstag die Entscheidung.

epa08339915 A handout photo by the US Defense Video & Imagery Distribution System (DVIDS) showing Capt. Brett Crozier addresses the crew for the first time as commanding officer of the aircraft carrier USS Theodore Roosevelt (CVN 71) during a change of command ceremony on the ship's flight deck, San Diego, California, USA, 01 November 2019 (Issued 02 April 2020). According to reports on 02 April, the Navy will relieve Captain Brett Crozier from duty. Days earlier Captain Brett Crozier sounded the alarm about a COVID-19 coronavirus outbreak that infected some 114 sailors of the 4,865 crew members.  EPA/Petty Officer 3rd Class Sean Lyn / DVIDS HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Musste gehen: Kapitän Brett Crozier Bild: EPA

Modly kritisierte den an die Medien gelangten Brief, in dem der Kapitän die Zustände an Bord der «USS Roosevelt» in dramatischen Worten beschrieben hatte, als irreführend.

>> Coronvirus: Alle internationalen News im Liveticker

Zwar seien unter der Besatzung des an der US-Basis auf der Pazifikinsel Guam liegenden Schiffs 114 Corona-Infektionen aufgetreten. Doch sei es in keinem dieser Fälle zu einer schweren Erkrankung gekommen, sagte der Staatssekretär.

Mit seinem Brief habe Crozier die Familien der Besatzungsmitglieder unnötig in Angst versetzt, kritisierte Modly. Auch habe er ungebührliche Zweifel an der Einsatzbereitschaft des Flugzeugträgers gesät. Modly warf dem Kapitän deshalb mangelnde «Professionalität» vor.

epa08335877 (FILE) - An aerial handout image made available by US Navy showing the aircraft carrier USS Theodore Roosevelt (CVN 71) operating in the Arabian Sea on 21 April 2015 (reissued 01 April 2020). According to reports,  Captain Brett Crozier, captain of the US aircraft carrier Theodore Roosevelt, which is currently docked in Gua, has penned a letter calling for decisive action to be taken to avert deaths on the carrier.  EPA/MC3 ANTHONY N. HILKOWSKI / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

«USS Roosevelt» im Jahr 2015 vor der Arabischen Halbinsel Bild: EPA

In seinem Brief hatte der Kommandant eindringlich gefordert, die Besatzung von Bord zu holen. «Wir befinden uns nicht im Krieg. Es müssen keine Seeleute sterben», wurde er von US-Medien zitiert.

US-Verteidigungsminister Mark Esper verweigerte dennoch zunächst die Evakuierung des Flugzeugträgers. Später willigte das Pentagon dann aber doch ein, zwar nicht alle, aber die meisten der insgesamt rund 4800 Seeleute von Bord zu holen und auf Guam unterzubringen. Der Flugzeugträger hatte vor Guam Anfang März in Vietnam angelegt. Ob sich die ersten Marinesoldaten dort ansteckten, ist aber unklar. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

Milliardär findet «USS Lexington»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • moimoimoi 03.04.2020 16:27
    Highlight Highlight Chinesische Zustände.
  • Auric 03.04.2020 16:18
    Highlight Highlight Was hätte der Kapitän gemacht wenn ein Kamikaze Flieger eingeschlagen wäre?

    Ein Weichei ist da am falschen Platz, der Pott ist voll mit fitten Jungen Soldaten(innen) das Risiko das dort aufgrund des Virus die Einsatzfähigkeit verloren geht ist minimal.
  • Butzdi 03.04.2020 14:30
    Highlight Highlight Ist man ein Kriegsverbrecher der gefangene Jugendliche ermordete und mit ihren Leichen posierte, wird man vom Präsidenten begnadigt. Ist man ein Kapitän der seine Besatzung vor einer gefährlichen Pandemie schützt, wird man gefeuert.
    Die spinnen, die US Amerikaner.
    • Auric 04.04.2020 16:34
      Highlight Highlight Das ist ein Kapitän eines Kriegsschiffs und nicht der Kapitän vom "Traumschiff" der muss wenn es nötig ist das Schiff samt Mannschaft opfern wenn es militärisch notwendig ist.
      Er hat bewiesen das er für den Job nicht geeignet ist, also ist er gegangen worden.
  • BlickvonAussen 03.04.2020 12:31
    Highlight Highlight Entlassungsgrund:
    Modly warf dem Kapitän deshalb mangelnde «Professionalität» vor.

    In der heutigen USA ist doch eine solche Begründung der absoluteste Witz. Und der Kapitän im Weissen Haus, was ist mit ihm? Die Alliens, die uns beobachten, lachen sich zu Tode.
  • FrancoL 03.04.2020 11:53
    Highlight Highlight Was nicht sein darf, darf nicht sein. Unter Trumpadministration bewegt sich die USA in Richtung Meinungsdikatur.
  • mbr72 03.04.2020 09:55
    Highlight Highlight Wenn der orangene Soziopath dann mal den Abgang machen muss, erwarte ich von der Nachfolge-Regierung, dass ALLE, wirklich ALLE in den letzten 3 Jahren entlassenen Leistungsträger und hochdekorierten Beamten mit Trompeten/Fanfaren wieder eingestellt werden!!! Die Liste ist lang... und gleichzeitig dieses jetzt amtierende Verbrecherpack mit Anklagen zuzudecken.
  • Skeptischer Optimist 03.04.2020 08:45
    Highlight Highlight Das Imperium zerfällt.
  • Triple A 03.04.2020 08:40
    Highlight Highlight Rettet Menschen, wird entlassen, weil schlecht fürs Image. Zustände wie in Russland oder China, ausser dass er weiterleben darf. Echt krass!
  • Baba 03.04.2020 08:06
    Highlight Highlight Erinnert ein bisschen an den Umgang Chinas mit jenem (mittlerweile an Covid-19 verstorbenen) Arzt, der erstmals vor dem neuen Corona Virus gewarnt hat.
  • Frankygoes 03.04.2020 07:58
    Highlight Highlight Offenbar ein Kapitän, der sich um seine Mannschaft kümmert und mitdenkt... damit natürlich für eine militärische Organisation untragbar.
    • BöserOnkel 03.04.2020 13:27
      Highlight Highlight Eher für die Schwachköpfe in der Trump Administration, welche den Entscheid gefällt haben...
  • Der Buchstabe I 03.04.2020 07:46
    Highlight Highlight Alles was ich hier lese deutet auf einen seriösen und kompetenten Kapitän hin, der sich um seine Crew sorgt, was ihn menschlicher und sympathischer macht als sein oberster Befehlshaber (Trump).
  • Samurai Gra 03.04.2020 07:45
    Highlight Highlight Publicity über Menschen.
    Der Trump Style

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel