International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwarzer Jogger von Weissen erschossen – Video empört die USA



In this image from video posted on Twitter Tuesday, May 5, 2020, Ahmaud Arbery stumbles and falls to the ground after being shot as Travis McMichael stands by holding a shotgun in a neighborhood outside Brunswick, Ga., on Feb. 23, 2020. (Twitter via AP)

Arbery stürzt getroffen zu Boden. Bild: AP

Ahmaud Arbery wollte nur joggen gehen - dann wurde der 25-jährige Schwarze von mindestens zwei Weissen in einem Pritschenwagen verfolgt, gestoppt und erschossen. Der Fall vom 23. Februar in Brunswick im US-Bundesstaat Georgia hat für Empörung gesorgt. Besondere Brisanz gewinnt er nun durch die Veröffentlichung eines Handy-Videos, das die Tat zeigen soll.

Georgias Kriminalamt GBI teilte mit, Staatsanwalt Tom Durden habe die Behörde beauftragt, den Tod Arberys zu untersuchen. Gouverneur Brian Kemp schrieb auf Twitter, die Menschen in Georgia verdienten Antworten.

Nichts für zarte Gemüter:

Arbery wird in Medienberichten als Athlet beschrieben, der regelmässig trainierte. Die vom Anwalt seiner Familie, Lee Merritt, auf Twitter verbreitete Aufnahme zeigt, wie ein Jogger auf einen stehenden Pick-up zuläuft. Als dieser um das Fahrzeug herumläuft, wird er in ein Handgemenge mit einem Mann mit einem Gewehr verwickelt. Ein weiterer Mann auf der Ladefläche scheint zugleich eine Handfeuerwaffe in Anschlag zu bringen. Schüsse sind zu hören. Der Aussage eines Verdächtigen im Polizeibericht zufolge brach Arbery nach den Schüssen auf der Strasse zusammen. Merritt nannte die Täter «Rassisten».

ADDS THAT THE AP HAS NOT BEEN ABLE TO VERIFY THE SOURCE OF THE VIDEO - This image from video posted on Twitter Tuesday, May 5, 2020, purports to show Ahmaud Arbery, left, struggling with Travis McMichael over a shotgun on a street in a neighborhood outside Brunswick, Ga., on Feb. 23, 2020. McMichael's father, Gregory, who was also at the scene, said Arbery was shot as the two men fought over the gun, according to the police report. The AP has not been able to verify the source of the video. (Twitter via AP)

Bild: AP

Nach US-Medienberichten handelt es sich bei den Verdächtigen um einen früheren Polizisten (64) und dessen Sohn (34). Nach dem von der «New York Times» veröffentlichten Polizeibericht sagte der Vater aus, der Jogger habe einem Einbrecher ähnlich gesehen, der zuvor auf Videokameras in der Nachbarschaft aufgenommen worden sei. Er habe daraufhin seinen Sohn gerufen, beide hätten sich bewaffnet. Sie seien Arbery in ihrem Pickup hinterhergefahren und hätten ihm zugerufen, sie wollten mit ihm sprechen. Dann hätten sie angehalten.

Im Polizeibericht heisst es, der Sohn sei mit seinem Gewehr ausgestiegen. Der Vater habe angegeben, Arbery habe den Sohn dann angegriffen, es sei zu einem Kampf ums Gewehr gekommen. Der Sohn habe zweimal geschossen. Arbery sei an den Verletzungen gestorben. Opfer-Anwalt Merritt warf den Verdächtigen in einer Mitteilung «Mord» vor: «Arbery hatte kein Verbrechen begangen und es gab keinen Grund für diese Männer, zu glauben, dass sie das Recht hätten, ihn mit Waffen zu stoppen oder tödliche Gewalt anzuwenden.»

Der Anwalt forderte, die Verdächtigen müssten bis zur Anklageerhebung in Untersuchungshaft genommen werden. Zwar habe Staatsanwalt Durden angekündigt, den Fall vor ein Geschworenengericht zu bringen. Wegen der Corona-Pandemie sei die Zusammenkunft von Geschworenengerichten derzeit aber ausgesetzt. Georgias Generalstaatsanwalt Chris Carr zeigte sich «zutiefst beunruhigt» von dem Video.

In this Tuesday, May 5, 2020, photo, a crowd marches through a neighborhood in Brunswick, Ga. They were demanding answers in the death of Ahmoud Arbery. An outcry over the Feb. 23 shooting of Arbery has intensified after cellphone video that lawyers for Arbery's family say shows him being shot to death by two white men. (Bobby Haven/The Brunswick News via AP)

Bild: AP

Anwalt Merritt sprach am Mittwoch (Ortszeit) von drei Verdächtigen. Der Vater, der Sohn und ein dritter Verdächtiger «jagten und töteten» Arbery, «weil sie Rassisten sind», schrieb er auf Twitter. Sie sollten im Gefängnis sitzen - mit lebenslangen Haftstrafen ohne Aussicht auf Bewährung. In US-Medienberichten war nur von zwei Verdächtigen die Rede: Dem Ex-Polizisten und seinem Sohn.

Der Fall sorgte auch in der US-Hauptstadt Washington für Entsetzen. US-Senatorin Kamala Harris - eine von nur zwei schwarzen Senatoren in der Parlamentskammer - teilte mit, das Video mache sie «krank bis ins Mark». Sie schrieb auf Twitter: «Es sollte kein Todesurteil sein, als Schwarzer Sport zu betreiben.»

Der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, nannte den Vorfall «herzzerreissend und widerwärtig». Arberys Familie habe Gerechtigkeit verdient. «Es muss eine vollständige, unparteiische und schnelle Untersuchung geben.»

Auch Prominente wie Basketball-Superstar LeBron James fanden klare Worte zu dem Vorfall. «Wir werden JEDEN TAG/JEDES MAL buchstäblich gejagt, wenn wir unsere eigenen vier Wände verlassen! Können nicht mal joggen gehen», schrieb der Profi der Los Angeles Lakers am Mittwochabend (Ortszeit) zu einem Bild Arberys auf Instagram. «Was zum Teufel, Mann, soll das ein Witz sein?!?!?!?!?!?» US-Sänger und Schauspieler Justin Timberlake (39, «Cry Me A River») zeigte sich ebenfalls empört: «Wenn Ihr nicht aufgebracht seid, solltet Ihr es sein. Gerechtigkeit für Ahmaud Arbery.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

Polizist bei Verkehrskontrolle: «Wir töten nur Schwarze»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

204
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
204Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vipermaschine 07.05.2020 22:06
    Highlight Highlight Die Amis können andere Länder ungestraft in die Steinzeit bomben, missliebige Regierungen stürzen, Banken erpressen, Geheimgefängnisse betreiben, Schwarze und andere Minderheiten diskriminieren etc. etc. Aber wir Europäer kriechen ihnen nach wie vor in den Allerwertesten und feiern sie als die demokratische, freiheitsliebende und für den Weltfrieden unabdingbare Nation.
    Ich verstehe das schlicht und einfach nicht.
  • FrancoL 07.05.2020 19:47
    Highlight Highlight Erschreckend, was mich aber absolut mehr als nur erschreckt, ist die Tatsache dass der 2 Mann gleich auch noch mit der Knarre losläuft, wohl bemerkt nachdem der schwarze Jogger schon am Boden lag.

    Ein dumpfes Geschehen, das einem die Sprache raubt.
  • UncleHuwi 07.05.2020 19:12
    Highlight Highlight Schade dass es so lange gedauert hat bis dieser Fall bei uns in den Medien auftaucht. Das ganze erinnert mich an den Film Mississippi Burning. Es ist zum kotzen was in den USA täglich abgeht. Polizisten die Schwarze verprügeln, weil sie das Social Distancing nicht einhalten, oder eben wie 3 Weisse einen Schwarzen "jagen" und ihn dabei umbringen. Diese Typen wären nicht einmal angeklagt worden, wären nicht div. Bürgerrechtler dem nachgegangen. Dieser verdammte Rassismus!
  • Do not lie to mE 07.05.2020 18:36
    Highlight Highlight Wir ignorieren Rassismus in Europa, wir sind sicher nicht besser als die Amis, sehen ihn nur dort wo es uns politisch opportun erscheint. Im Gegenteil Medien, Politiker und sogar die Polizei schauen weg. Bewies dafür gibt es genug.
    • MahatmaBamby 07.05.2020 19:10
      Highlight Highlight Absolut richtig.
      Kannst dir ja vorstellen was für welche deinen Kommentar geblitzt haben
    • FrancoL 07.05.2020 19:43
      Highlight Highlight Es gibt für alles verschiedene Stufen und uns mit den USA vergleichen zur wollen ist irgendwie läppisch.
    • FrancoL 07.05.2020 20:11
      Highlight Highlight @bamby, differenzieren, werten und vergleichen und Unterschiede erkennen ist wohl nicht deine Stärke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Victor Paulsen 07.05.2020 17:43
    Highlight Highlight Das verrückte. Sowas kann nicht nur bei Bürgerwehr passieren, sondern, wie man bei dem Vater auch gesehen hat, waren/sind solche Leute auch Polizisten
  • Victor Paulsen 07.05.2020 17:41
    Highlight Highlight Wenn alle auf Trump und die republikaner gehört hätten, hätte er auch eine Waffe gehabt und hätte zurückschiessen können. Dann wäre es ja viel besser ausgegangen🤦‍♂️😉.
    Oder wenn alle auf viele Demokraten gehört hätten, hätte niemamd eine Waffe gehabt. Wohl die bessere Lösung
  • Fischra 07.05.2020 16:16
    Highlight Highlight Da hat man keine Worte mehr. USA hat wirklich ein massives Problem. Es fängt beim Präsi an und geht runter bis zu den Hillibillis.
  • glüngi 07.05.2020 16:13
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • De-Saint-Ex 07.05.2020 16:09
    Highlight Highlight Ich werde nie begreifen, wie man zu so einem Land aufschauen kann. Die Sklaverei mag ja abgeschafft worden sein, der Rassenwahn nicht.
    • FrancoL 07.05.2020 19:45
      Highlight Highlight Rassenwahn und Wahnvorstellungen im Zusammenhang mit Waffen sind ein tödliches Mischung.
  • blueberry muffin 07.05.2020 14:28
    Highlight Highlight Da muss man Rassist jetzt nicht mehr in Anfuehrungszeichen setzen.
  • iudex 07.05.2020 14:25
    Highlight Highlight Der wütende Mob hört es natürlich nicht gerne, aber auch in den USA gilt die Unschuldsvermutung. Zudem zeigt das Video offensichtlich ein Handgemenge, die ganze Geschichte ist also schon einmal nicht mehr so schwarz-weiss (höhö), wie sie hier gerne dargestellt wird. Ausserdem ist Georga ein open carry Staat, die Knarren sind also nicht wirklich etwas besonderes.

    Heisst das, dass die beiden sicher keine Rassisten sind? Nein, der Fall spielt sich immerhin in den Südstaaten ab. Aber ohne "vollständige, unparteiische und schnelle Untersuchung" ist dem Rechtsstaat ebenfalls nicht gedient.
    • bcZcity 07.05.2020 14:50
      Highlight Highlight Handgemenge? Der Typ wird wohl mit einer Waffe bedroht, packt diese und wehrt sich da er wohl die Hosen voll hat, kein Wunder!

      Dann drückt einer ab weil er denkt das wird gefährlich, auch weil er die Hosen voll hat (Ist ja schliesslich ein Afroamerikaner!).

      Am Ende wird da vom Anwalt auf Notwehr plädiert, genau wegen solchen Aussagen wie deiner.

      Was hätte er machen sollen, auf die Knie und die Hände über den Kopf? Einfach nur weil er eben schwarz ist? Davon rennen & eine Kugel in den Rücken oder das Anfahren mit dem Auto riskieren?

      Das waren schliesslich keine Polizisten, geht gar nicht!

    • Matungus Jones 07.05.2020 15:00
      Highlight Highlight Verschiedene US-Behörden liessen in der Vergangenheit bei vergleichbaren Situationen die Parteilichkeit vermissen, in aller Regel zu Gunsten der weissen Täter bzw. Angeklagten.
    • iudex 07.05.2020 16:01
      Highlight Highlight @bcZcity: warst du beim Tathergang dabei? Also ich nicht. Ich sehe nur ein mit einer Kartoffel geschossenes Video, auf dem um eine Waffe geringt und anschliessend geschossen wird.

      Und natürlich wird der Anwalt auf Notwehr plädieren. Er wird auch geltend machen, dass die beiden dachten, das Opfer wäre bewaffnet. Liegt in erste Linie daran, dass er einzig den Interessen seiner Mandanten verpflichtet ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ujay 07.05.2020 13:51
    Highlight Highlight Trumps "good People"...... Was hat der Schwachkopf aus den USA nur gemacht in seiner Amtszeit.......
  • Nashira 07.05.2020 13:31
    Highlight Highlight Ich habe mir das Video nicht angesehen und den Artikel nicht gelesen. Deshalb die Frage: ihr Zeigt ein Video, auf dem zu sehen ist, wie ein Mensch erschossen wird? Nicht wirklich, oder?
    • Heidi Weston 07.05.2020 13:56
      Highlight Highlight Was ist Ihnen lieber?
      Wegschauen?
      Ignorieren?
    • jimknopf 07.05.2020 13:57
      Highlight Highlight Wieso nicht? Finde ich gehört definitiv in den Artikel. Man kann es anschauen, muss man zum Glück aber nicht. Ich finde ohne Video ist die Botschaft leider weniger eindrücklich, sollten alle sehen was für Vollpfosten das waren.
    • Hans Jürg 07.05.2020 13:57
      Highlight Highlight Zumindest den Artikel lesen hätten Sie sehr wohl können, bevor Sie Watson kritisieren, Frau Mirach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michel Kurtz 07.05.2020 13:31
    Highlight Highlight Ein gewisser Präsident wird da wohl dazu sagen, dass alles fake news sei. Und dieses Land will "Weltpolizist" sein? Da hilft nur Zynismus oder beten ...
    • Varanasi 07.05.2020 13:38
      Highlight Highlight Nannte er solche Leute in Michigan nicht vor kurzem noch so:
      Theses are good people.

    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.05.2020 13:53
      Highlight Highlight @Varanasi

      "Nannte er solche Leute in Michigan nicht vor kurzem noch so: Theses are good people."

      solche leute?
      dann sind in michigan ganz ganz viele menschen erschossen worden?
    • iudex 07.05.2020 14:30
      Highlight Highlight @Varanasi: also ich sehe schon einen gewissen Unterschied zwischen Leuten, die von ihren (Freiheits)Rechten Gebrauch machen und für etwas (egal wie sinnloses) demonstrieren und solchen, die auf der Strasse einen unbewaffneten Einbrecher einfangen wollen, ohne grosse Hemmungen vom Gebrauch der Schusswaffe zu zeigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 13:22
    Highlight Highlight Und als krönender Abschluss darf man nacher von viel zu vielen erbärmlichen, herzlosen, hetzerischen Rassisten, Rechten etc. nur all zu oft lesen, dass es gar keinen Rassismus gäbe in den Staaten.
    Dass die Dunkelhäutigen vöööllig die gleichen Chancen hätten, nein, es sogar noch viel einfacher hätten als die Weissen.
    Und dass die Dunkelhäutigen ja selbst oft kriminell seien - dass sie in Ghettos ohne Perspektive und mit übler Gewaltkultur sozialisiert werden ist dann auch deren eigenen Schuld - und und und...

    Amerika ist wirklich in so vielen Punkten 3. Welt !!! Traurigst! Wir haben 2020 !
    • Cirrum 07.05.2020 14:06
      Highlight Highlight Die europäischen Länder sind keinen Dreck besser, sie vertuschen es einfach geschickter!
    • Ueli_DeSchwert 07.05.2020 16:04
      Highlight Highlight @Cirrum: Wenn du auf Pegida und Chemnitz ansprichst, gebe ich dir recht. Idioten und Rassisten mit der mentalen Kapazität von Kleinkindern gibt es weltweit.
      Aber das weitaus grössere Problem, das die USA damit hat, kannst du nicht einfach relativieren mit deiner Aussage. Wo werden denn in europa regelmässig Minderheiten oder "andere" erschossen (von echten oder möchtegern-Polizisten)?
    • Hoci 08.05.2020 18:51
      Highlight Highlight Cirrum O doch, es ist ganz anderst hier. Hier wird niemand von Behörden, Einrichtungen diskriminiert, schon gar nicht öffentlich.
      Und sorry, aber ich hab hier keinen echten Rassismus je gesehen, ausser dumme gewaltbereite Jugendliche und dann die älteren versteckten Rassisten, ohne Einfluss und sehr stark in der Minderzahl (einstellig% schätze ich). Gegen Aualänder generell zu sein ist kein Rassismus.
      Klar die Leute haben Vorurteile oder "hassen" gewisse Nationalitäten, aber wenn derFreund dazu gehört is ok und alle anderen die ein Negativklischee nicht erfüllen ebenso.
  • Rumpelstilz 07.05.2020 13:21
    Highlight Highlight Mit solchen Aktionen wurden schon Bürgerkriege ausgelöst. Wahrscheinlich lässt sich dieses Land nur helfen, wenn es intern mal so richtig durchgeschüttelt wird. Ansonsten darf der orange Rassist an der Spitze noch vier Jahre weiter ungestört wursteln. Es ist unglaublich.
  • Walser 07.05.2020 13:20
    Highlight Highlight „Es muss eine vollständige, unparteiische und schnelle Untersuchung geben.“
    Das ist das einzig akzeptable, das ich auf dieser ganze Seite lesen kann. Inklusive Kommentare!
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.05.2020 13:54
      Highlight Highlight geeeenau
    • Magnum 07.05.2020 14:01
      Highlight Highlight Drei Mann gegen einen.
      Drei bewaffnete Männer gegen einen trainierenden Unbewaffneten.

      Sorry, aber man muss diesem Ex-Cop und seinem Sohn schon sehr viel Goodwill entgegen bringen (und das Handy-Video komplett ignorieren), um hier von einem unklaren Sachverhalt zu sprechen.
    • Heidi Weston 07.05.2020 14:08
      Highlight Highlight Und nach der vollständigen, unparteiischen und schnellen Untersuchung geht ganz USA wieder zum Altag über bis der nächste Schwarze erschossen wird.

      Die USA steckt fest und kommt keinen Schritt vorwärts. Im Gegenteil, seit Trump geht die USA mit gigantischen Schritten rückwärts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 13:20
    Highlight Highlight Mich macht das halt schon traurig. Eine Gesellschaft, die sich in vielen Punkten seit Jahrzehnten gar nicht bis sogar zurückentwickelt.

    Deren Gefängnissystem, irrer Horror. Schlicht Menschenverachtung. Soviele - auch wieder überdurchschnittlich oft Dunkelhäutige - Amis krüppeln so hart in so scheiss Jobs um knapp bis Ende Monat überleben und als Dank kann man dauernd erwarten, von verf*** Rassisten und sadistischen Cops gepeinigt oder gar erschossen zu werden.

    Und oft landet dann noch der Dunkelhäutige ungerecht im (richtig üblen) Knast für schnell mal 8 und mehr Jahre.
  • Eskimo 07.05.2020 13:17
    Highlight Highlight Schreckliche Tat. Hingegen gibt es aber Stadtteile in New York, Chicago, Philadelphia, Los Angeles, St. Louis und Detroit wo man als Weisser in Lebensgefahr ist, sollte man sich dorthin verirren. Das ist dann kein Rassismus?
    • insert_brain_here 07.05.2020 13:49
      Highlight Highlight Erstens ist das Whataboutismus vom feinsten und zweitens: Nenn mir doch bitte mal den Fall in dem ein Weisser am helllichten Tag vor laufender Kamera in New York, Chicago, Philadelphia, Los Angeles, St. Louis oder Detroit getötet wurde und die Behörden es nicht für notwendig erachtet haben die bestens bekannten Täter eines Verbrechens anzuklagen.
    • Eskimo 07.05.2020 14:01
      Highlight Highlight Weil es in den Medien zu keinem Aufschrei kommt, da es "Normal" ist. Übrigens die meisten Schwarzen die ermordet werden, werden von Schwarzen ermordet. Dann liest du auch nirgends davon...
    • Nelson Muntz 07.05.2020 14:07
      Highlight Highlight @Nein, das ist Kriminalität. Da sind auch ortsunkundige Schwarze, Latinos, Asiaten oder Natives in Gefahr, nicht nur Weisse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 13:16
    Highlight Highlight THE LAND OF THE FREE !
    THE LAND OF THE BRAVE !

    Don't take muh guns! My Guns are the most important right!

    Hätte Ahmaud Arbey auch ein paar Knarren dabeigehabt beim Joggen, hätte er einfach "the bad guys" erledigen können. Mehr Knarren braucht es also. Dringend.

    Ach ja, sehr viele mächtige, einflussreiche Amis verbreiten genau solches strohdummes Gedankengut, NRA grüsst.

    Eigentlich ist mein Sarkasmus fast bisschen deplaziert, aber andersweitig kann ich fast nicht damit umgehen. Es werden sooo viele Unschuldige, meist Dunkelhäutige in den Staaten erschossen...
  • Bee89 07.05.2020 12:55
    Highlight Highlight Egal was ihre Ausrede war. Das ist Mord (oder Totschlag, kenn mich da nicht wirklich aus)! Sie haben in Selbstjustiz einen Menschen erschossen. Ob der Mann früher Polizist war, ist egal. Er ist es nicht mehr.
    Selbstverteidigung sollte nicht zu tragen kommen, da das Opfer unbewaffnet war.. aber wir wissen ja wie die Justiz in den USA funktioniert. Weisser erschiesst Schwarzen, Weisser kommt ungeschoren davon. Wie so etwas akzeptiert werden kann werde ich nie verstehen
    • Bee89 07.05.2020 14:08
      Highlight Highlight ja eigentlich schon. Aber wir wissen ja, wie das mit Polizeigewalt in den USA ist...
    • Ueli der Knecht 07.05.2020 14:41
      Highlight Highlight Àls ehemaliger Polizist müsste er auch wissen, dass für die Strafverfolgung ausschliesslich die Justiz und Polizei legitmiert und befähigt sind.

      Hat er die ech Polizei gerufen? Wohl kaum.
  • Ruffy 07.05.2020 12:52
    Highlight Highlight Ganz klar selber schuld, in dem land musst du halt mit der ar15 joggen gehen, damit du dann schneller als die angreiffer schiessen kannst. Murcia 4ever
  • Amateurschreiber 07.05.2020 12:49
    Highlight Highlight Ziemlich unwahrscheinlich, dass ein unbewaffneter Mann einfach so zwei bewaffnete angreift. Ausserdem wurde er erschossen, als er sich entfernte.
    Hierzulande wäre der Fall wohl ziemlich klar: Die zwei Männer würden vermutlich wegen Drohung und/ oder Nötigung, Verstoss gegen das Waffengesetz und wenn nicht wegen Mord, so mindestens wegen Notwehrexzess oder Totschlag verurteilt.
    In den USA werden sie schonmal nicht wegen der Waffen bestraft. Wie sie aber wegen der eigentlichen Tat "drankommen", da bin ich sehr gespannt! http://fALL W
  • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.05.2020 12:47
    Highlight Highlight ich für meinen teil warte die untersuchungen ab, bevor ich in den kanon der empörten und usa-hasser mitbrülle.

    zu viele male, sah die ganze geschichte danach plötzlich ganz anders aus.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.05.2020 13:51
      Highlight Highlight die blitzliverteiler finden es offenbar nicht nötig etwas abzuklären bevor vorverurteilungen gemacht werden.

      ich bin froh funktioniert unser rechtssystem ein wenig anders.
    • insert_brain_here 07.05.2020 14:01
      Highlight Highlight Der springende Punkt ist ja genau, dass die lokalen Behörden den Fall gar nicht untersuchen wollten. Erst als das Video öffentlich die Runde machte hat der Staat Georgia eingegriffen.
      Welche fehlende Info die Geschichte drehen kann ist mir allerdings schleierhaft.
    • Magnum 07.05.2020 14:06
      Highlight Highlight Stimmt: Trayvon Martin hat George Zimmermann ja damals auch mit Skittles beworfen. Und mit Eistee bespritzt.

      Nein, das Muster ist leider sattsam bekannt aus den USA: Wenn überforderte Hilfssheriffs ohne wirkliche Kompetenzen auf Knarren treffen, kommt auffallend häufig ein Farbiger ums Leben. Leider ist das Rassistenpack nur selten so dumm, die eigene Gewalttat auch noch zu filmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 07.05.2020 12:45
    Highlight Highlight "das Video mache sie «krank bis ins Mark»"

    Mich auch. Das ist unerträglich.
    • Walter Sahli 07.05.2020 13:03
      Highlight Highlight Deswegen schaue ich mir solche Videos auch nie an. Ausser zur Befriedigung der Sensationsgier dienen sie idR zu gar nichts - und das ist halt ein zweischneidiges Schwert.
    • El Vals del Obrero 07.05.2020 14:13
      Highlight Highlight Jein. Schaue es mir auch nicht an.

      Aber stell dir mal vor, es hätte z.B. aus dem Vietnamkrieg keine Bilder gegeben. Dann wäre sicher einiges anders gelaufen.
    • Walter Sahli 07.05.2020 15:12
      Highlight Highlight Das ist natürlich korrekt, deswegen gibt es heute ja auch nur noch den sog. "embedded journalism" aus Kriegsgebieten. Ich finde reale Kriegsberichte nur nicht ganz vergleichbar mit der sensationslüsternen Verbreitung von irgendwelchen real life Brutalovideos.
  • Zinni 07.05.2020 12:43
    Highlight Highlight Ja, ja... Welcher einbrecher steigt zuerst in ein haus ein (mit seiner sportbekleidung) und geht dann direkt mit der ganzen diebesbeute gemütlich die strasse runter joggen?

    Das ist eine offensichtliche ausrede dieser rassisten.
    • Beeee 07.05.2020 13:53
      Highlight Highlight Ich verteidige nicht die Mörder aber es könnte auch sein das die Tat Tage zuvor geschehen ist und sie den Einbrecher einfach suchen ?

      Sie haben ja Videobeweise
    • Zinni 07.05.2020 14:32
      Highlight Highlight Aber welcher einbrecher würde sich nach der tat noch in der nähe blicken lassen. Und so, wie es im artikel beschrieben ist, hab ich jetzt schon angenommen, dass es ziemlich direkt nach dem einbruch war. Sonst würde man sich ja auch nicht auf diese weise auf die suche nach dem einbrecher machen.

      Auf jeden fall ist ein unschuldiger wieder mal dem rassismus zum opfer gefallen.
    • Beeee 07.05.2020 14:47
      Highlight Highlight Ok ja hast recht, hab den Text nochmals genauer gelesen.
  • Dä Brändon 07.05.2020 12:33
    Highlight Highlight Der braune Dreck wird nicht verschwinden solange der Präsident selbst braun wie "Sch..." ist.
  • Itallion 07.05.2020 12:30
    Highlight Highlight Ob und gegen wenn auch immer geschossen wird. Ich habe gelernt, mit Medienberichten umzugehen.
    • lilas 07.05.2020 12:48
      Highlight Highlight Wie?
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.05.2020 12:50
      Highlight Highlight jup.

      auch interessant wie z.b. ein eddie gallagher vorverurteil und in den medien als baby-mörder und psycho beschrieben wurde.

      nach dem verfahren (wo alle inkl. jag nur darauf aus waren, ihn zu verurteilen) wurde er in allen anklagepunkte (ausser, dass er ein bild eines gefallenen gemacht hatte) freigesprochen.

      richtigstellung in den medien? fehlanzeige.

      ich höre mir bei allem, gerne beide seiten an.
    • DieFeuerlilie 07.05.2020 13:21
      Highlight Highlight Und was genau möchtest du mit diesem Kommentar aussagen..?
      Erklär‘s mir bitte. 😊
    Weitere Antworten anzeigen
  • freeLCT 07.05.2020 12:30
    Highlight Highlight Selbstjustiz wird hoffentlich mit gleichem vergolten.
    • Michel Kurtz 07.05.2020 13:32
      Highlight Highlight Das war wohl keine Selbstjustiz, sondern blanker Mord, gänzlich ohne Justiz ...
    • Bits_and_More 07.05.2020 13:49
      Highlight Highlight 1. Selbstjustiz ist falsch, also sollte diese auch nicht mit Selbstjustiz beantwortet werden.

      2. In Selbstjustiz steckt das Wort "Justiz" und bedeutet "Gerechtigkeit", der Fall hier hat überhaupt nichts mit Gerechtigkeit zu tun.
    • freeLCT 07.05.2020 13:58
      Highlight Highlight @Michel Kurtz & Bits_and_More:

      "...sagte der Vater aus, der Jogger habe einem Einbrecher ähnlich gesehen, der zuvor auf Videokameras in der Nachbarschaft aufgenommen worden sei. Er habe daraufhin seinen Sohn gerufen, beide hätten sich bewaffnet."
    Weitere Antworten anzeigen
  • THEOne 07.05.2020 12:24
    Highlight Highlight this is america - donald glover
    • Varanasi 07.05.2020 13:24
      Highlight Highlight Nein und nochmals nein.
      Dafür gibt es Gerichte und Gesetze.
    • Varanasi 07.05.2020 13:35
      Highlight Highlight Sorry, falscher Kommentar, sollte bei
      FreeLCT landen
  • Baccaralette 07.05.2020 12:22
    Highlight Highlight Er habe einem Einbrecher ähnlich gesehen.

    Vermutlich dachten die - der Einbrecher war schwarz, der da auch, dieselbe Person.

    Hoffentlich finden sie einen korrekten Richter und keiner, der sie ungestraft davon kommen lässt wie schon viele vorher, die schwarze Amerikaner erschossen haben.
    • Walser 07.05.2020 19:46
      Highlight Highlight @Baccaralette. Und was ist ein korrekter Richter ist, werden Sie mir bitte jetzt erklären...
    • Baccaralette 08.05.2020 07:35
      Highlight Highlight Walser - auf jeden Fall kein White supremacist.
  • Varanasi 07.05.2020 12:06
    Highlight Highlight Der Vater war früher Polizist.
    Man will sich gar nicht ausdenken, wie er sein Amt ausgeübt hat.




    • Baccaralette 07.05.2020 12:32
      Highlight Highlight Doch kann man - gibt ja auch genügend Beispiele dafür.....
  • Freedoom Fighter 07.05.2020 11:59
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • ChlyklassSFI 07.05.2020 12:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Baccaralette 07.05.2020 12:33
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • esmereldat 07.05.2020 12:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 07.05.2020 11:58
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man gewisse white supremacists auch einfach einmal ansprechen.

    Unfassbar.
  • Esther Weissen 07.05.2020 11:56
    Highlight Highlight Es werden jeden Tag Schwarze von Weissen ermordet in den USA. Muss man dieses Video auch noch zeigen? Abschreckung kann wohl nicht der Grund sein.
    • Bündn0r 07.05.2020 12:59
      Highlight Highlight "According to the US Department of Justice, African Americans accounted for 52.5% of all homicide offenders from 1980 to 2008, with Whites 45.3% and "Other" 2.2%. The offending rate for African Americans was almost 8 times higher than Whites, and the victim rate 6 times higher. Most homicides were intraracial, with 84% of White victims killed by Whites, and 93% of African American victims were killed by African Americans."

      Primär töten Schwarze Schwarze und Weisse Weisse.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.05.2020 13:22
      Highlight Highlight es werden auch jeden tag weisse von schwarzen ermordet. (und latinos von schwarzen, schwarze von latinos, latinos von asiaten, asiaten von schwarzen etc).

      jeder ungerechtfertigte tote ist einer zuviel.
    • Satan Claws 07.05.2020 15:04
      Highlight Highlight @just sayin'

      "jeder ungerechtfertigte tote ist einer zuviel."

      Gibt es auch gerechtfertigte Morde?
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 07.05.2020 11:48
    Highlight Highlight Unglaublich und unfassbar.
  • Heinzbond 07.05.2020 11:47
    Highlight Highlight Sah einem verdächtigem ähnlich, was der hatte auch Kopf, zwei Arme und Beine? Wenn du schon Rassist bist dann steh dazu.... Aber die werden sich ja wieder nur rausreden und eine mehrheitlich weisse Jury sollte es zu einer Verhandlung kommen wird die frei sprechen...
    Und solche Leute dürfen dann legal im Supermarkt Waffen kaufen oder Auto fahren...

    • Beeee 07.05.2020 13:57
      Highlight Highlight Jeder Mensch hat ein einzigartiges Gesicht und Gene.
    • Alnothur 08.05.2020 13:34
      Highlight Highlight Die Angehörigen des Opfers haben mittlerweile zugegeben, dass er der Einbrecher war. Scheinbar wurde auch eine Waffe gestohlen.
  • BoomBap 07.05.2020 11:43
    Highlight Highlight Wer war den da hinter der Kamera? Ist ja nicht eine Dashcam. Der ist da nicht zufällig an die Szenerie heran gefahren.

    Einen weissen "Einbrecher" der am Joggen ist hätten sie bestimmt auch erschossen, wenn er nicht angehalten hätte zum verhört werden.

    Ich könnte immer wieder kotzen. Das grosse freie Land. Wo träume war werden....wenn du weiss und reich geboren wirst.
    • ChillDaHood 07.05.2020 13:00
      Highlight Highlight Wahrscheinlich der 3.Verdächtige, der den "Verdächtigten" (= unbeteiligter Jogger) jagte. Mit Waffen. Dann at gunpoint stoppen wollte (er weiss nicht, was ihm geschieht) und auf der Strasse im Handgemenge abknallt. Ich bin dankbar, dieses Video gesehen zu haben und nun fast kotzen zu müssen.
  • Ohniznachtisbett 07.05.2020 11:41
    Highlight Highlight Unglaublich so etwas. Aber es zeigt auch wieder: Kaum passiert so eine schlimmte Tat, ist die Empörung in den USundA gross, da kommen sie dann alle wieder aus ihren Löchern gekrochen, die Stars und Sternchen, die Politiker. Dass die Sezession der Südstaaten im Mindset, vieler weisser Südstaatler noch immer schlicht ein Fakt ist, wurde nie angegangen, geschweige denn aufgearbeitet. LBJ's Mission wurde unter Nixon beendet, dann wurde die GOP, mindestens im Süden, zur Rassistenpartei und die Dems wurden von den Gewerkschaften korrumpiert. Dixieland ist halt immer noch sowas wie Apartheid. Übel.
  • humpalumpa 07.05.2020 11:40
    Highlight Highlight Murica
    Benutzer Bild
  • Magnum 07.05.2020 11:38
    Highlight Highlight Amtsanmassung und Selbstjustiz von Rassisten: Das ist die Definition von Lynchjustiz. Auch wenn der orange Lautsprecher das in den vergangenen drei Jahren nach Kräften zu verwässern gesucht hat, indem er sich selbst oder Brett Kavanagh einer Lynchjustiz ausgesetzt sah.

    Donald und seine Speichellecker sind am Leben und einigermassen gesund. Das kann man so von Ahmaud Arbery leider nicht mehr behaupten.
  • Samurai Gra 07.05.2020 11:37
    Highlight Highlight Erinnert an die Hochzeit vom KKK wo Schwarze von der Strasse "Aufgepickt" und gelyncht wurden
  • Don Alejandro 07.05.2020 11:35
    Highlight Highlight Man stelle sich mal vor, nicht jeder hätte einfach so Waffen zu Hause. Aber eben, es sind Menschen die töten, nicht die Waffen. So tönt's dann wieder von der NRA. Wieder mal sinnlos ein Menschenleben ausgelöscht.
    • Snowy 07.05.2020 12:01
      Highlight Highlight Genau richtig!!

      Dieser Fall wäre ohne sofort verfügbare Waffen ohne Tote abgelaufen.

      Die beiden hätten den vermeintlichen Einbrecher auf ihrem Pick Up verfolgt bis die Polizei eingetroffen wäre.
      Vielleicht wäre es zu einer Handgreiflichkeit gekommen. Thats it.
    • Tekk 07.05.2020 12:08
      Highlight Highlight Das ist aber nicht einfach nur ein Waffenproblem. Bei uns haben auch etliche Leute Waffen zuhause und trotzdem tut sowas niemand. Das ist einfach eine Einstellungs-und Gesellschaftliche Sache.
    • Baccaralette 07.05.2020 12:21
      Highlight Highlight Ja sag das in Amerika, neiiiin, das ist nicht wegen dem Waffengesetz sondern wegen der Idioten, die Waffen tragen.

      Ich könnte kotzen. Soviel wie ich gar nicht essen mag!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dummbatz Immerklug 07.05.2020 11:35
    Highlight Highlight In diesem Land geht vieles so dermassen schief, dass einem fast schlecht wird...
    • Boogie 07.05.2020 13:20
      Highlight Highlight Zwar stimme ich dir zu, aber geh mal auf 20min und lies die Kommentare zum Artikel über diesen Fall. Da hat es erstaunlich viele Leute, die a) finden, dass es kein Problem ist, wenn jeder eine Waffe hat und b) davon reden, dass es rassistisch sei, hier von Rassismus von Weissen gegenüber Schwarzen zu sprechen usw. Was ich damit sagen will, es hat auch bei uns viele solche Menschen, mehr als man denkt.
    • Flo231 07.05.2020 16:44
      Highlight Highlight Nur fast???
  • Things will be different when I take over the worl 07.05.2020 11:34
    Highlight Highlight Dieser braune, rassistische Dreck. Absolut widerlich und zwar überall auf der Welt. Die Republikaner beklatschen ihre bewaffneten weissen Dummbeutel in Michigan. Dieselben Idioten fühlen sich dann von joggenden dunkelhäutigen Menschen bedroht und töten sie. Das ist ja nur einer vieler ähnlicher Fälle. Rassisten gehören zu den ekelhaftesten Menschen überhaupt. Ich kann meine Verachtung natürlich gar nicht richtig ausdrücken hier.
    • lecontedelanuit 07.05.2020 11:43
      Highlight Highlight feel you!
    • mbr72 07.05.2020 12:43
      Highlight Highlight Der stinkende Kopf ist die republikanische Partei...
    • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 13:41
      Highlight Highlight WORD UP!

      Echt, diese scheiss Faschos/Rassisten/Menschenverachter sind weltweit seit langem bis heute ein so grosses Problem.

      Argh, anstatt einfach mit Respekt, auf Augenhöhe miteinander an einer besseren Welt, einem besseren Leben arbeiten, grenzen ca. 15% asoziale Menschenfeinde lieber aus, spalten, bringen Hass, Unfrieden und Schmerz in die Welt.

      Es ist so unfassbar irre und dumm, glücklicher wird dadurch im Endeffekt keiner, auch der Rassist nicht. Seine Gesellschaft und Welt wird so auch nicht besser.

      Echt, viele Gesellschaften/Menschen müssen echt mal in sich gehen, sich bilden...
  • kallard 07.05.2020 11:34
    Highlight Highlight Habe gestern zufällig Black Klansman angeschaut und heute diese Nachricht...
    Die USA sind ein failed state voller rednecks.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.05.2020 13:23
      Highlight Highlight und schweizer sind alle reich, arbeiten auf banken und essen nur käse und schokolade.
  • Scarrus 07.05.2020 11:34
    Highlight Highlight «Wir werden JEDEN TAG/JEDES MAL buchstäblich gejagt, wenn wir unsere eigenen vier Wände verlassen! Können nicht mal joggen gehen»
    Also ich frage mich gerade ob Nordkorea nicht zivilisierter sei... Ist einfach unglaublich, liest sich wie eine Geschichte aus dem Neolithikum.
    • Heinzbond 07.05.2020 11:50
      Highlight Highlight Naja ziviliert(er) da wirst du halt wenn du nicht oder zu spät klatscht, heulst oder lachst ins Lager gesteckt oder verhungerst. Aber ja Amerika ist eigentlich in allem nur ein Beispiel wie es nicht laufen sollte...
    • Mijasma 07.05.2020 12:32
      Highlight Highlight Nein, Nordkorea ist ganz sicher nicht zivilisierter. Nur schon die Arbeitslager die Sippenhaftung und die vollkommene Staatliche Isolation sind vom übelsten.

      Aber es stimmt, dass in beiden Staaten etwas gewaltig schief läuft.
    • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 13:46
      Highlight Highlight Also was in amerikanischen Gefängnisanstalten abgeht, ist nicht sonderlich weit von Nordkorea oder so entfernt.

      Habe mich länger damit befasst und fast allen Gefängnissen ist es schlicht ein täglicher Kampf um nicht zu schwer verletzt zu werden / getötet zu werden.

      Gibt endlos Horror-Stories. Leute die abgestochen werden und die Wärter dann mal so 15min später kommen und die fast verblutenden Leute erstmal gefesselt noch ne Stunde in Zellen liegen lassen.

      In so vielen Gefängissen arbeiten Gefangene für paar Cents für grosse Modeketten z.B. Schlicht Sklaverei!
  • lecontedelanuit 07.05.2020 11:32
    Highlight Highlight Unfassbar!! Ich bin jedes Mal aufs Neue enttäuscht wenn ich sowas lese/höre...
    Es ist zum 🤮, dass es immer noch solche Hinterwäldler gibt. Richtig primitiv! 🤬

Umfangreiche Gerichtsunterlagen im Fall Epstein veröffentlicht

Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein sind umfangreiche Gerichtsunterlagen veröffentlicht worden.

Sie stammen aus der Zivilklage von Virginia Giuffre (vormals Roberts) gegen Epstein aus dem Jahr 2015, wie der britische «Guardian» am Freitag berichtete. In den Unterlagen werde mehrfach die in Untersuchungshaft sitzende Ex-Partnerin Epsteins, Ghislaine Maxwell, erwähnt, berichtet auch die «Washington Post».

Maxwell soll bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel