DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»



Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten Treffen im Weissen Haus im Jahr 2018 gesagt, dass dies sein Traum sei.

Der Mount Rushmore aus Sicht von Trump-Fan und Maler Jon McNaughton

Sie erzählte die Anekdote gegenüber Argus Leader: «Er sagte: ‹Kristi, komm her, gib mir die Hand.› Ich schüttelte ihm die Hand und sagte: ‹Mr. President, Sie sollten mal nach South Dakota kommen. Wir haben Mount Rushmore.› Und er antwortete: ‹Wissen Sie, dass es mein Traum ist, mein Gesicht auf dem Mount Rushmore zu haben?›» Noem dachte, dass Trump einen Witz mache, und lachte. Aber: «Er lachte nicht, er war total ernst.»

Als Donald Trump das Monument anfangs Juli besuchte, um seine Rede zum Unabhängigkeitstag zu halten, begrüsste ihn Noem mit einem Miniaturmodell des Mount Rushmore, inklusive einem fünften Gesicht – natürlich von Trump.

In der Nacht auf Montag äusserte sich nun Trump selbst zur Thematik. «Fake News», kommentiert er die Geschichte auf Twitter. Er habe nichts dergleichen vorgeschlagen. Aber:

«Basierend auf all den vielen Errungenschaften der letzten dreieinhalb Jahre – vielleicht mehr als jede andere Präsidentschaft – tönt es nach einer guten Idee.»

Übrigens: Es spielt gar keine Rolle. Der Raum neben George Washington wirkt auf den ersten Blick zwar nach einem geeigneten Platz, aber die Beschaffenheit des Steins ist nicht stabil. Ausserdem sei das Monument vollendet, es repräsentiere die ersten 150 Jahre der USA. Zusätzliche Individuen werden nicht aufgenommen, heisst es von Seiten des Nationalparks. Auch wenn bei jeder Präsidentschaft wieder die Frage aufkomme.

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

Interviewer treibt Trump mit Fakten in die Enge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel