International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Joe Biden stellt Donald Trump nach der Debatte als weinendes Baby dar. screenshot: twitter/joebiden

10 Tweets, die das Chaos an der TV-Debatte perfekt auf den Punkt bringen

Ein Vorgeschmack auf die US-Wahlen im November.



Es war die erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden, und doch dürfte bereits klar sein, in welcher Tonalität in Amerika zukünftig Politik gemacht wird: mit skurrilen Memes und Beleidigungen.

Hier eine kleine Zusammenstellung einiger Tweets zur ersten TV-Debatte zwischen dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump und dem Kandidaten Joe Biden:

Mentale Belastung für Zuschauer

Die mentale Belastung für die Zuschauerinnen und Zuschauer scheint immens gewesen zu sein. Trump liess seinen Kontrahenten kaum zu Wort kommen und unterbrach auch den Moderatoren Chris Wallace immer wieder.

Und das wichtigste: noch mehr Alkohol

Einige haben die Debatte scheinbar nur mit einer gewissen Form der Betäubung aushalten können. Die US-amerikanische Schauspielerin Gabrielle Union schreibt: «Ich habe die Debatte mit Weisswein begonnen, aber jetzt brauche ich Tequila. Viel Tequila.» Auch verschiedenste Trinkspiel-Vorlagen kursieren im Netz.

Für andere dürfte die emotionale Belastung gar noch grösser gewesen sein: «Diese Debatte wat das schlimmste, was ich je gesehen habe. Und ich war Teil des Star Wars Holiday Special», sagt Mark Hamill, der die Rolle des Luke Skywalker in sechs Star-Wars-Filmen spielte.

So teilen Trump und Biden aus

Nicht nur die allgemeine Internet-Gemeinschaft echauffiert sich mit Memes und Kommentaren zur ersten TV-Debatte der kommenden Wahlen, auch die beiden Teilnehmer sind nicht um Bilder und Videos verlegen.

Der amtierende Präsident hat eine Foto-Collage gepostet, die nahelegen soll, dass er sowohl gegen Biden als auch gegen Wallace debattieren musste.

Währenddessen greift Trumps Konkurrent tief in die Meme-Kiste. Joe Biden postet ein Video-Ausschnitt, bei dem das Gesicht des Präsidenten mit einem weinenden Emoji überdeckt ist – im Hintergrund ist Baby-Geschrei zu hören. Im Anschluss wird folgende Frage eingeblendet: «Haben Sie genug?».

Das verführerische Nachbarland

Erneut spielen viele US-Amerikanerinnen und Amerikaner mit dem Gedanken, sich ins Nachbarland Kanada abzusetzen. Laut dem «Independent» ist die Google-Suche mit den Worten «Move to Canada» (nach Kanada auswandern) nach der TV-Debatte in die Höhe geschnellt.

Das nächste Duell ist ein Faustkampf

Bereits jetzt kursieren Gerüchte über das nächste Duell zwischen Biden und Trump; manche schlagen vor, die Mikrophone temporär auszustellen, um Unterbrechungen zu vermeiden. Ein Twitter-Nutzer tippt, dass die zweite Debatte als primitiver Faustkampf auf einem Restaurant-Parkplatz stattfinden sollte.

Emotionen stehen Hoch im Kurs

Viele Twitter-Userinnen sind der Meinung, das alte Vorurteil, eine Frauen sei zu emotional, um das Amt einer US-Präsidentin auszuführen, habe sich beim hitzigen Wortwechsel zwischen Trump und Biden als unzutreffend erwiesen. Ein noch emotionalerer Umgang sei wohl kaum möglich: «Männer sind zu emotional, um Präsident zu sein», schreibt die Rechtsanwältin und Autorin Jill Filipovic.

Es soll noch weitere Debatten geben

Auf die Frage, ob Joe Biden an einer zweiten oder dritten Debatte mit Trump teilnehmen sollte, bejaht Bidens Vize-Präsidentschaftskandidatin Kamala Harris. Joe Biden würde nie ablehnen, zum amerikanischen Volk sprechen zu können, sagt sie an einer Medienkonferenz.

Ein Tipp aus der Redaktion: Unsere Primarlehrerin hat immer ein Stofftier (meist eine Giraffe) rumgereicht. Sprechen durfte, wer das Kuscheltier in den Händen hielt. Noch nie habe ich diese Giraffe so schmerzlich vermisst, wie während dieser TV-Debatte.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Highlights aus Kamala Harris' Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Diese Doku zeigt, wie die Menschheit schachmatt gesetzt wurde

In der neuen Netflix-Doku «The Social Dilemma» packen ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tech-Giganten aus. Sie malen ein düsteres Bild. Wahrscheinlich wirst auch du laufend manipuliert. Und das hat gefährliche Folgen.

Hältst du gerade dein Handy in der Hand? Oder warst du in den vergangenen Stunden auf Facebook, Instagram oder Google? Die Chancen stehen vermutlich gut.

Falls ja, solltest du dir vielleicht die neue Netflix-Doku «The Social Dilemma» anschauen. In dieser wird eindrücklich aufgezeigt, wie die grossen Tech-Firmen dich manipulieren und mit dir Geld machen.

In der gut 80-minütigen Produktion kommen mehrere ehemalige hochrangige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort, welche für Google, Facebook, …

Artikel lesen
Link zum Artikel