DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bidens Sicherheitschef wird als chinesischer Spion verleumdet

Keine Verschwörungserfindung ist zu absurd: Der Chef von Joe Bidens Leibgarde hat koreanische Wurzeln, ist hochdekoriert und diente schon Trump. Dennoch halten viele ihn für einen chinesischen Spion.

Lars Wienand / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Ein Bild von der Amtseinführung Joe Bidens mit einem hochrangigen Geheimdienstmitarbeiter löst auch Tage später noch Diskussionen in Kanälen und Gruppen von QAnons und Verschwörungsmythologen aus: Ganz offen soll ein «chinesischer Aufpasser» in direkter Nähe des neuen Präsidenten platziert worden sein.

Das passt ins Bild von Menschen, die das Coronavirus auch «CCP-Virus» nennen – das Virus der kommunistischen chinesischen Partei –, die in Biden eine Marionette Chinas sehen – und die mit Rassismus keine Probleme haben. Doch wer ist der Mann?

Prominent bei der Amtseinführung zu sehen

Selbst wenn der Mann hinter Joe Biden chinesische Wurzeln hätte: Den haben fast 5 Millionen US-Amerikaner und sie sind vielfach patriotische US-Bürger. Doch David Cho, Leiter der Geheimdienst-Sondereinheit zum Schutz von Joe Biden, hat nicht nur keine chinesischen Wurzeln, sondern koreanische: Ihm hat auch bereits Donald Trump seine Sicherheit anvertraut.

Bei der Amtseinführung von Biden war David Cho vielfach im Bild, direkt hinter dem neuen Präsidenten. An seinem Anzug war ein Pin, und der lieferte Trump-Unterstützern, die an die grosse Verschwörung glauben, sofort neues Futter. Ein Parteiabzeichen von Chinas kommunistischer Partei wollten sie darin gesehen haben – aus der Szene wurde «Biden und der gelbe chinesische Handler», und Handler meint hier übersetzt so etwas wie Dompteur.

Der britische Publizist Arieh Kovler, der den Sturm aufs Kapitol vorausgesagt hatte, hält solche Sprüche nicht für «Scherze»: «Viele von denen meinen das so.»

Kovler recherchiert intensiv in den Kreisen der fanatischen Trump-Anhänger und der QAnon-Szene, die an einen grossen Plan mit Trump als Retter von vermeintlichen satanistischen globalen Eliten glaubte.

Das Bild, das sofort Kreise zog: Der neue US-Präsident Joe Biden bei der Inauguration, unter hinter ihm der David Cho, der koreanische Wurzeln hat und zum Chinesen mit Parteiabzeichen der chinesischen kommunistischen Partei erklärt wurde. Es ist ein Pin des Secret Service.

Das Bild, das sofort Kreise zog: Der neue US-Präsident Joe Biden bei der Inauguration, hinter ihm David Cho, der koreanische Wurzeln hat und zum Chinesen mit Parteiabzeichen der chinesischen kommunistischen Partei erklärt wurde. Es ist ein Pin des Secret Service. Bild: Screenshot PBS

Geraune über den «Chinesen» 

Derartige Postings über den «China-Dompteur» teilten etwa auch Pegida-Gründer Lutz Bachmann oder Oliver Janich, auf den Philippinen lebender früherer Journalist mit 170'000 Telegram-Abonnenten und lange Einflüsterer für viele Anhänger der deutschen QAnon-Szene.

Bild: screenshot telegram

Ein in der Schweiz sitzendes rechtspopulistisches Medium postete dann am Montag noch eine Sammlung von Bildern der beiden. Raunender Kommentar dazu, obwohl längst bekannt, war die Spekulation, wer Cho ist: «Woher hat Biden eigentlich einen Chinesen stets in nächster Nähe?» Es sei aufschlussreich, wen Biden in seinen Stab geholt hat. «Dass das nicht gerade Patrioten sind, ist da noch deutlich untertrieben.»

Geehrt für Vorbereitung des Kim-Gipfels

Trumps damaliger Heimatschutzminister Kevin McAleenan sah das im November 2019 ganz anders: Vor Hunderten Gästen ehrte er David Cho nach 16 Jahren Geheimdienst-Zugehörigkeit mit der Medaille des Dienstes für aussergewöhnliche Verdienste in Gold.

Privat ist wenig bekannt über Cho, nicht einmal sein Alter. Seit 18 Jahren ist er im Dienst des Secret Service und kann das entsprechende Abzeichen tragen. Das ist es nämlich, was auf dem Foto von der Amtseinführung zu sehen ist. Ein vergleichbares Abzeichen gibt es in Grossaufnahme von einem Begleiter von Hillary Clinton beim Besuch in Berlin im Februar 2020 bei der Berlinale. Der Schriftzug darauf: «Justice, duty, courage, honesty, loyalty». Der Geheimdienst erklärt Gerechtigkeit, Pflicht, Mut, Ehrlichkeit und Loyalität zu Kernprinzipien, für die die fünf Punkte an den Zacken des Sterns stehen sollen.

Oft an der Seite von Trump

Als Cho vom Heimatschutzminister geehrt wurde, war er bereits der stellvertretende Leiter der Sondereinheit zum Schutz des Präsidenten – und er war für die Sicherheit bei Trumps vielleicht spektakulärster Reise verantwortlich: Cho organisierte die Schutzvorkehrungen beim Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Singapur, der ersten Begegnung zwischen einem US-Präsidenten und einem nordkoreanischen Staatsführer.

Zuständigkeitsbereich von Cho war ansonsten vor allem die Sicherheit des Präsidenten im Weissen Haus. So gibt es etwa Fotos, die ihn zu Ostern 2018 im Garten beim traditionellen Eierrrollen zeigen. Er begleitete Trump durch die Amtszeit. Er ist auch auf Bildern von einem der letzten sehr öffentlichkeitswirksamen Auftritten Trumps zu sehen, im November auf dem Soldatenfriedhof Arlington. Aufsehen hatte erregt, dass Melania Trump dort an der Seite und unter dem Schirm eines Offiziers lief.

Nun ist Cho regelmässig an der Seite von Biden unterwegs, er soll Chef von Bidens Personenschützern werden, berichtete die «Washington Post». Als Vize-Präsident unter Barack Obama hatte Biden ein eigenes Sicherheitsteam, US-Vizepräsidenten erhalten dauernden Schutz vom Secret Service, aber nur noch ein halbes Jahr nach dem Ausscheiden.

Dem Bericht der «Washington Times» zufolge werden aber auch einige der früheren Leibwächter in das Team der Personenschützer des Präsidenten aufgenommen, einige bisherige Trump-Bodyguards bekommen dafür neue Aufgaben. Sie waren auch damit aufgefallen, dass sie dazu aufgefordert hatten, keine Masken zu tragen. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Amtseinführung von Joe Biden

1 / 14
Die Amtseinführung von Joe Biden
quelle: keystone / saul loeb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel