International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dr. Matthew Bai berichtet von seinem Alltag in der Corona-Abteilung. screenshot: youtube/washingtonpost

«Die Dinge, die ich hier sehe, sind beängstigend» – ein Arzt aus New York berichtet

New York ist das neue Epizentrum der Corona-Pandemie. Die Tausenden Kranken bringen das Gesundheitssystem an seine Grenzen. Ein Arzt zeigt in einem Video, wie dramatisch die Lage ist.

Cécile Kienzi
Cécile Kienzi



Matthew Bai, ein Arzt im Mount Sinai Queens Hospital in New York City, zeigt in einem Video seinen Arbeitsalltag im Umgang mit dem Coronavirus. Er beschreibt den Druck, welcher auf ihm und seinen Kollegen lastet, und was ihn daran hindert, aufzugeben. Seine Schicht beginnt um 7 Uhr.

«Heute Morgen verabschiedete ich mich von meiner Frau und meiner Tochter, ohne zu wissen, wann ich sie wieder sehen kann.»

«Es ist hart», sagt er. «Meine Frau und ich haben entschieden, es sei sicherer für sie und unsere 17-monatige Tochter, wenn ich unser gemeinsames Apartment vorerst verlasse, bis das Ganze vorbei ist.» Der Grund dafür: Seine Arbeit in einer «High-Risk»-Umgebung.

Die Situation im Spital ist ernst

Ein Ausschnitt aus dem Video zeigt die Umgebung, in der Dr. Bai und seine Kollegen jeden Tag Leben retten: Normalerweise seien die Gänge breit und leer, aber heute liegen Patienten überall im Gang herum und werden beatmet. «Dies erschwert die Arbeit natürlich», so Bai. «Wir geben aber unser Bestes, jeden Patienten zu versorgen.»

Bild

Schutzanzüge, Patienten im Gang, Ärzte unter Druck: So sieht der Spital-Alltag in New York aus. screenshot: youtube/washingtonpost

Die Sicherheitsausrüstung

Dr. Bai zeigt im Video, welches er am 30. März aufgenommen hatte und danach auf Social Media veröffentlichte, seine persönliche Sicherheitsausrüstung, welche er jeden Tag bei seiner Arbeit mit Corona-Patienten tragen muss:

12-Stunden-Tage sind die traurige Realität

Um 17.00 Uhr wäre seine Schicht zu Ende. Aber Bai kann erst um 19.00 Uhr das Krankenhaus verlassen – er hat einen 12-Stunden-Tag hinter sich. Das zeichnet sich an seinen müden Augen und den roten Abdrücken der Maske auf seiner Haut ab. «Es war ein harter Tag», so das Fazit. «Ich bin müde, und jetzt gehe ich nach Hause, versuche zu schlafen, denn morgen geht es wieder los.»

«Die Dinge, die ich hier sehe, sind beängstigend.»

«Ich habe selbst Angst. Aber es tut gut, all diese Leute von anderen Bereichen und Regionen zu sehen, die uns unterstützen. Es ist nicht einfach, es ist sehr hart. Und es wird bestimmt noch härter in den nächsten zwei Wochen.»

«Wir werden das überstehen», fügt Bai an. «Wir versuchen, die Ressourcen, die wir haben, bestmöglich zu nutzen und so möglichst vielen Menschen zu helfen.»

Corona-Fälle in New York steigen rasant

In New York nimmt die Zahl der Corona-Fälle dramatisch zu. Das Krankenhaussystem und die Arbeiter im Gesundheitssektor sind längst überfordert.

Der Bundesstaat New York ist gemäss worldometers.info mit knapp 93'000 Infizierten und 2500 Corona-Toten auf Platz 1 aller amerikanischen Bundesstaaten.

Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio appellierte am Donnerstag an die Einwohner der Stadt, sich das Gesicht zu bedecken, wenn sie sich nach draussen begeben. Dafür könne ein Schal, ein Kopftuch oder selbst hergestellter Atemschutz verwendet werden. Wenn sich die Bevölkerung daran hält, werden auch die Fallzahlen nicht mehr so rasant steigen und das Gesundheitssystem wird wieder weniger ausgelastet sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So funktioniert der Drive-In-Coronavirus-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ian 04.04.2020 10:10
    Highlight Highlight Zuviel Zeit mit Emergency Room, Grey‘s Anatomy und Dr. House vertrödelt! Leider alles nur eine show! Die Medizischen Einrichtungen sind einfach nur schlecht!
  • Stükatzu 03.04.2020 21:07
    Highlight Highlight Coronavirus, das Paradox der Schweiz: ein Patient pro 480 Personen (schlechteste Infektionsrate) Aber es gibt keine Sperrung

  • Las Palmas 03.04.2020 19:25
    Highlight Highlight Also eine Schicht die normal von 07:00-17:00 Uhr geht und jetzt im Corona-Fall bis 19:00 Uhr - davon können die Ärzte in der Schweiz nur träumen. Da sind 12h/Tage normal.. ab 50 Stunden wird dann einfach nicht mehr gebadged..
  • DaMedico 03.04.2020 19:22
    Highlight Highlight Ohne seine Leistung im geringsten als weniger darstellen zu wollen, als sie ist, sondern um ins Bewusstsein zu rufen, wie krass am Limit das Ganze auch ohne Corona läuft: 12 Stunden Tage sind im Gesundheitswesen bei Ärzt*Innen je nach Fachbereich (aus dem Umfeld kenn ich's, betrifft auch andere Arbeitsgruppen im Gesundheitswesen) und gerade in den USA auch schon im Normalbetrieb Alltag.
  • Steve Chojnacki 03.04.2020 15:22
    Highlight Highlight Ich befürchte, bei dem "Drittweltland"-Gesundheitssystem der US Amerikaner, wo nur die profitieren können, welche auch das nötige Geld haben für eine Versicherung, wird das Ganze in einer Katastrophe enden. Ich hoffe, hier merken alle, wie wichtig der Sozialstaat in Europa ist. Auch wenn er nicht optimal in allen Dingen ist.
    • maylander 03.04.2020 15:40
      Highlight Highlight Fast identische Berichte gab es aus Wuhan und Bergamo. Wenn NYC betroffen ist, gibt es einfach ein viel grösseres Medienecho.
      Freut euch schon mal auf den Corona Dok Film von Michael Bay
    • Menion Leah 03.04.2020 17:05
      Highlight Highlight Hm nur hat NY schon jetzt mehr Fälle und ich glaube kaum das die 2 Spitäler in 10 Tagen hochziehen! Und ich glaub auch nicht, das sie so starke Regeln einführen werden wie in China. Fazit: das gibt verdammt viele Tote!
    • Toerpe Zwerg 03.04.2020 17:23
      Highlight Highlight Woraus schliessen Sie, die USA hätten ein Drittweltland Gesundheitssystem?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Panic4Clicks 03.04.2020 14:41
    Highlight Highlight Xi Jinping: Erschiesst den Arzt!
    Staabsoffizier: Aber, er ist in New York!
    Xi Jinping: Ach so! Gebt ihm eine Medallie!

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel