International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Abscheulich»: Papst äussert sich zu Kinds-Vergewaltigungen durch Priester in den USA



FILE - In this Sunday, Aug. 19, 2018 file photo, Pope Francis prays for the victims of the Kerala floods during the Angelus noon prayer in St.Peter's Square, at the Vatican. Pope Francis has issued a letter to Catholics around the world condemning the

Bild: AP/AP

Papst Franziskus hat den sexuellen Missbrauch von mehr als tausend Kindern durch über 300 katholische Priester in den USA als «abscheulich» bezeichnet und verurteilt.

In einem vom Vatikan am Montag verbreiteten Brief an das «Volk Gottes» geht das Oberhaupt der katholischen Kirche auf den am vergangenen Dienstag veröffentlichten Untersuchungsbericht ein, der sich mit den Vorfällen im US-Bundesstaat Pennsylvania über einen Zeitraum von fast sieben Jahrzehnten befasst.

«Auch wenn sich sagen lässt, dass die Mehrzahl der Fälle der Vergangenheit angehört (...), können wir feststellen, dass die zugefügten Verletzungen niemals verschwinden», heisst es in dem Schreiben. Der Papst spricht darin von Opfern sexuellen Missbrauchs sowie Machtmissbrauchs.

Er ruft zur «Solidarität» mit den Opfern auf und schreibt: «Was die Vergangenheit betrifft, wird um Verzeihung bitten und den angerichteten Schaden reparieren niemals ausreichen.» Hinsichtlich der Zukunft müsse alles getan werden, um ein Umfeld zu schaffen, damit sich so etwas nicht wiederhole und weder verschleiert noch verstetigt werden könne.

Der Vatikan hatte bereits vergangene Woche auf den Untersuchungsbericht reagiert und erklärt, dass für Franziskus die Opfer Vorrang hätten. Die Kirche wolle ihnen zuhören. Die katholische Kirche müsse «harte Lehren» aus ihre Vergangenheit ziehen. Sowohl die Täter als auch diejenigen, die den Missbrauch zuliessen, müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Der Untersuchungsbericht wurde nach zweijährigen Ermittlungen von einem Geschworenengremium (Grand Jury) des Bundesstaates Pennsylvania vorgelegt. Fast alle der aufgezählten Fälle seien mittlerweile verjährt, heisst es in dem Bericht.

Zudem seien die meisten Verantwortlichen bereits gestorben. Lediglich gegen zwei Priester konnte Anklage erhoben werden.

Der Bericht dürfte die umfassendste Dokumentation zu Missbrauch in der katholischen Kirche der USA sein, seit die Zeitung «Boston Globe» 2002 über den Skandal berichtet hatte. Auch in anderen Ländern wurden in den vergangenen Jahren Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester bekannt. (sda/afp)

«Es ist kein sexueller Missbrauch, es ist Vergewaltigung»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund passt Risikoländer-Liste an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheRealSnakePlissken 20.08.2018 18:12
    Highlight Highlight Der Papst hat mächtig Fracksausen, denn im Gegensatz zum Rest der Welt drohen in den USA gigantische Strafzahlungen, da können die Täter noch so tot sein. Da muss der Vatikan einiges versilbern. Ob die 12 Mrd Euro reichen? Die kath. Kirche in den USA ist ja schon pleite von früheren Verurteilungen in Pädophilie-Prozessen.

    https://amp.blick.ch/news/wirtschaft/geschaetztes-vermoegen-13-9-milliarden-die-geheime-wirtschaftsmacht-vatikan-id8517508.html
  • Ich mein ja nur 20.08.2018 16:42
    Highlight Highlight Wohl nur die Spitze des Eisberges...
  • rauchzeichen 20.08.2018 15:07
    Highlight Highlight thoughts and prayers...

    aber die opfer haben vorrang. vor den tätern. weil gottes wille. oder so 🤦🏻‍♂️
  • tychi 20.08.2018 14:40
    Highlight Highlight Der Missbrauch wird weitergehen, solange die Kirchen nicht grundsätzlich ihre Dogmen und Strukturen zu hinterfragen beginnen, z.B.:
    1) Das hierarchische System und das vergeistlichte Machtgefälle begünstigt und fördert sexuellen Missbrauch sowie deren Vertuschung.
    2) Die Überhöhung des Reinen und Jungfräulichen in Kultus und Dogma macht Kinder zu prädestinierten Opfern.
    3) Die lebensverachtende Lehre in Bezug auf Sexualität, Ehe und Familie verneint einen gesunden, reflektierten Zugung zu ebendiesen und begünstigt Priester mit gestörtem Verhältnis zur Körperlichkeit.
  • Paddiesli 20.08.2018 14:38
    Highlight Highlight Er weiss eigentlich genau, was zu tun wäre. Nämlich das Zöllibat endlich abschaffen! Es soll doch ein Gott der Liebe sein, oder nicht? Wie kann man Liebe nur verbieten?
    • Brat Wurst 20.08.2018 16:18
      Highlight Highlight Wenn er das Zölibat abschafft, muss er konsequenterweise die Scheidung akzeptieren... wäre ein grosser Schritt. Alles andere würde wenig Sinn machen.
  • Linus Luchs 20.08.2018 14:38
    Highlight Highlight 1. Diese Art von Verbrechen sollte nicht verjähren.

    2. So lange die katholische Kirche am Zölibat festhält und Frauen aus der priesterlichen Tätigkeit ausschliesst, wird es unter Talarträgern überdurchschnittlich viele Kinderschänder geben.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel