DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 27, 2020, file photo President Donald Trump speaks from the South Lawn of the White House on the fourth day of the Republican National Convention in Washington. (AP Photo/Alex Brandon, File)
Donald Trump

Bild: keystone

Trump schiesst gegen Kamala Harris – und bringt seine Tochter Ivanka ins Spiel



US-Präsident Donald Trump hat sich inzwischen nicht nur auf seinen Herausforderer Joe Biden, sondern auch dessen Vize-Kandidatin Kamala Harris eingeschossen. Auch bei seiner Rede auf dem Parteitag der Republikaner am Freitag (Ortszeit) schoss er wieder in Richtung der Senatorin.

In seiner Rede in Londonderry, New Hampshire, machte sich Trump über die bei den Vorwahlen zur Präsidentschaftskandidatin gescheiterte kalifornische Demokratin lustig – und deutete an, dass seine Tochter Ivanka, die eine seiner Beraterinnen ist, eine bessere Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten oder sogar der Präsidentin wäre.

«Wissen Sie, ich möchte auch die erste weibliche Präsidentin sehen», hob Trump an. «Aber ich möchte nicht, dass eine weibliche Präsidentin in diese Position kommt, so wie sie es tun würde – und sie ist nicht kompetent. Sie ist nicht kompetent», fuhr er fort. Dann machte er eine Pause. «Die sagen alle: ‹Wir wollen Ivanka›», behauptete er und meinte offenbar die Zuschauer. «Ich werfe Ihnen das nicht vor», fügte er grinsend hinzu.

Trump will kein Frauenhasser sein

Am Tag zuvor hatte Trump, der jeden Abend auf dem Parteitag eine Rede hält, versucht, die Wähler davon zu überzeugen, dass er nicht frauenfeindlich ist und sich für schwarze Amerikaner eingesetzt habe. Demgegenüber steht eine lange Liste rassistischer und sexistischer Äusserungen des Präsidenten.

Harris, die erste schwarze Frau, die von einer der beiden grossen Parteien zur Vizepräsidentin nominiert wurde, ist seit 2017 US-Senatorin und vertritt Kalifornien. Zuvor war sie Generalstaatsanwältin von Kalifornien und davor Bezirksstaatsanwältin von San Francisco.

Trumps Tochter Ivanka sprach ebenfalls auf dem Parteitag. Sie lobte ihren Vater und sagte, er habe Führungsstärke gezeigt, als er im Frühjahr schnell und effektiv auf die Bedrohung durch Covid-19 reagiert habe.

(om/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

Die Highlights von Trumps Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel