International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 4, 2016, file photo, Sean Hannity of Fox News appears at the Conservative Political Action Conference (CPAC) in National Harbor, Md. A decision by coffee maker manufacturer Keurig announced on Nov. 11, 2017, to stop advertising on Sean Hannity’s Fox News program has supporters of the conservative host destroying the company’s products. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Soll fast täglich mit Trump telefonieren: Fox-News-Moderator Sean Hannity. Bild: AP/AP

Mehr, nicht weniger Waffen – so will dieser Fox-News-Moderator Bluttaten verhindern



Die USA stehen noch immer unter Schock. Am Wochenende töteten zwei Schützen in Ohio und Texas über 30 Menschen. Seither wird in den Staaten wieder vehement über das Waffenrecht diskutiert.

Demokraten fordern generell strengere Hintergrundchecks für Waffenkäufer. Sie versuchen seit Monaten, dies im Kongress durchzusetzen, Trumps Republikaner blockieren das Vorhaben jedoch im Senat.

Doch auch das republikanische Lager macht Vorschläge, wie solche Massaker in Zukunft verhindert werden könnten. Etwa Fox-News-Moderator Sean Hannity, einer der engsten Vertrauten von US-Präsident Trump.

Auf seinem Sender schlug er am Dienstag vor, dass ehemalige Polizisten, Mitglieder des Secret Service oder Armee-Mitglieder Schulen und Supermärkte überwachen sollten. Hannity: «Ein bewaffneter Wächter auf jeder Etage in jeder Schule. In und um jedes Einkaufscenter. Und innerhalb jeder Halle in jedem Einkaufscenter.»

Nicht weniger, sondern mehr Waffen, so also die Lösung von Hannity. Nur scheint er dabei zu vergessen, dass bei den vergangenen Shootings sehr wohl Wächter anwesend waren. Etwa bei der Bluttat in Las Vegas, als über 50 Menschen ums Leben kamen oder beim Amoklauf auf einem Knoblauch-Festival vor Wochenfrist.

Auch beim Shooting in Dayton war bewaffnete Polizei zugegen, welche auch sehr schnell handelte. Nur 30 Sekunden nachdem der Täter seinen ersten Schuss abfeuerte, wurde er von den Beamten bereits getötet. Doch diese kurze Zeitspanne reichte aus, um neun Menschen zu erschiessen. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

Über 200 Waffen sind in Neuseeland eingezogen worden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 07.08.2019 23:47
    Highlight Highlight Dieser Sean Hannity ist wirklich im gleichen Spittel krank wie Trump 🙄*kopfschüttelohneende*
  • Illuminaughty 07.08.2019 23:21
    Highlight Highlight Trump hat zwei Pressesprecher: seinen Twitterkanal und Sean Hannity. Keine Ahnung, welcher von beiden seinen Job besser macht.
  • Albert Stpeck 07.08.2019 23:19
    Highlight Highlight Irgendwie absurd, dass Medien solche absurden Positionen - sobald angesprochen - ernsthaft diskutieren und faktisch prüfen.

    Glaubt wirklich jemand, Sean Hannity sei dumm? Oder dass er von seiner Position (gerade in der Waffenfrage) selbst überzeugt ist?

    Das wäre, als ob Köppel der überwiegenden Mehrheit der Klimawissenschaftler misstrauen würde. Tut. Er. Nicht.

    Die beiden wissen nur zu gut, was ihr Publikum will und was deren Feindbild(er) in Rage versetzt.

    Und das gibt Wähler, bzw. Quote.
  • Delisa06 07.08.2019 23:12
    Highlight Highlight Endlich. Hätte es zwar von Podus erwartet, aber FOX ist genausogut. Jetzt ist wieder alles im grünen Bereich (ironie off)
  • FrancoL 07.08.2019 22:43
    Highlight Highlight Meine Güte wie dämlich muss man sein um solche Vorschläge zu bringen? Wer möchte den gerne in einem Staat leben in dem an jeder Ecke ein Bewaffneter steht?
    Aber Hauptsache man muss nichts gegen die Waffenflut unternehmen.
  • John Galt 07.08.2019 22:41
    Highlight Highlight Wie schon gesagt:
    Thoughts and Prayers, ...and more guns....

«Suckers»: Trump soll gefallene Soldaten beleidigt haben – nun reagiert der Präsident

Dieser Bericht könnte Donald Trump noch weh tun: Das in der Regel gut informierte Magazin The Atlantic schrieb am Donnerstag, dass sich der US-Präsident abschätzig über gefallene Soldaten geäussert habe. «Fake news!»: Der Präsident bestreitet diese Darstellung zwar, doch die Gunst der Militärs scheint auf die Seite von Joe Biden zu kippen.

Es war Mitte November im Jahr 2018, als Donald Trump in Frankreich weilte, um das hundertjährige Ende des Ersten Weltkrieges zu feiern. Die US-Amerikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel