DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 10, 2018, file photo, President Donald Trump is joined by Gordon Sondland, the U.S. ambassador to the European Union, second from right, as he arrives at Melsbroek Air Base, in Brussels, Belgium. Sondland originally planned to meet Tuesday, Nov 19, with EU Commission Vice President Valdis Dombrovskis to discuss better cooperation between the two trading juggernauts. That meeting was postponed indefinitely because Sondland was to testify Wednesday before Congress about his involvement in Ukraine. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)
Donald Trump,Gordon Sondland

Ciao! Donald Trump (links) hat Gordon Sondland (rechts) entlassen. Bild: AP

Nach dem Freispruch: Trump wirft Zeugen raus – einer wird aus dem Weissen Haus eskortiert



Kurz nach seinem Freispruch im Amtsenthebungsverfahren entlässt US-Präsident Donald Trump zwei Mitarbeiter, die ihn mit ihren Aussagen belastet hatten. Es handelt sich um Trumps Ukraine-Experten Alexander Vindman und den US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland.

Vindmans Anwalt David Pressman erklärte am Freitag, sein Mandant sei aus dem Weissen Haus hinausbegleitet worden. Er sprach von einem Akt der Vergeltung. Sondland wurde nach eigener Auskunft darüber informiert, dass Trump ihn mit sofortiger Wirkung abberufen wolle.

National Security Council aide Lt. Col. Alexander Vindman, walks to the hearing room to testify before the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington, Tuesday, Nov. 19, 2019, during a public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie U.S. aid for Ukraine to investigations of his political opponents. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)
Alexander Vindman

Alexander Vindman soll aus dem Weissen Haus eskortiert worden sein. Bild: AP

Hintergrund ist die Ukraine-Affäre. Trump soll auf Kosten der nationalen Sicherheit im vergangenen Sommer den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat dazu gedrängt haben, potenziell belastendes Material über den möglichen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zu bekommen.

Trump soll dazu vom Kongress bereits genehmigte Militärhilfe für die Ukraine in Höhe von knapp 400 Millionen Dollar zurückgehalten haben. Zusätzlich hat er aus Sicht der oppositionellen Demokraten die Ermittlungen in der Angelegenheit behindert.

Trump weist alle Vorwürfe zurück. Die Demokraten erhoben formell Anklage (Impeachment), um ihn seines Amtes zu entheben. Am Mittwoch kam es zum Freispruch. Dank der Mehrheit der Republikaner wies der Senat beide gegen Trump gerichteten Anklagepunkte ab.

Telefonat mitgehört

Der in der Ukraine geborene US-Bürger Vindman ist Oberstleutnant und ein dekorierter Irakkriegsveteran. Er war bei dem Telefonat zwischen Trump und Selenskyj anwesend. In einer Anhörung gab er an, der Anruf habe Sorge in ihm ausgelöst. «Ich konnte nicht glauben, was ich hörte», sagte Vindman damals.

Vindman sei aufgefordert worden zu gehen, weil er die Wahrheit gesagt habe, sagte der Anwalt des 44-Jährigen. Auch Vindmans Zwillingsbruder Jewgeni, ebenfalls ein Armeeangehöriger, verlor sein Amt im Nationalen Sicherheitsrat. Beide seien nun wieder der Armee zugeordnet, sagte ein Militärsprecher.

Die Demokraten verurteilten die Entlassung Alexander Vindmans als schändlich. «Der Präsident glaubt, dass die einzige Loyalität, die zählt, die Loyalität ist, die ihm persönlich gilt», erklärte der Abgeordnete Eliot Engel, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Repräsentantenhaus.

Ehemaliger Trump-Vertrauter

Der bisherige US-Botschafter bei der EU, Sondland, hatte mit seiner Aussage im Zuge der Impeachment-Ermittlungen Trump ebenfalls belastet. Er sagte in einer Anhörung, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

Sondland war einst eng mit Trump verbunden. Der Hotelunternehmer hatte dem Präsidenten eine Million Dollar zur Amtseinführung gespendet. Er wurde dann Botschafter bei der EU und im Mai einer von drei Trump-Vertrauten, die praktisch die Ukraine-Politik der USA kontrollierten. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Rede an die Nation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel