DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks before awarding the Presidential Medal of Freedom, the highest civilian honor, to Olympic gold medalist and former University of Iowa wrestling coach Dan Gable in the Oval Office of the White House, Monday, Dec. 7, 2020, in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump

Trump während der Zeremonie im Weissen Haus. Bild: keystone

Trump vergleicht US-Wahl mit «Dritte-Welt-Land» +++ Melania erntet Kritik für Pavillon



US-Präsident Donald Trump hat seine Betrugsvorwürfe bei der Wahl erneuert und die Abstimmung mit der in einem Entwicklungsland verglichen. «Die Wahl war total manipuliert», sagte Trump am Montag bei einer Zeremonie im Weissen Haus. Eigentlich wäre es dabei um die Verleihung der «Medal of Freedom» an den Goldmedaillen-Gewinner Dan Gable gegangen.

Trump liess es sich aber nicht nehmen bei der Gelegenheit über die US-Wahlen zu sprechen. Dabei verglich er die Wahlen mit denjenigen in Entwicklungsländern:

«Es ist eine Schande für unser Land, es ist wie ein Dritte-Welt-Land.» Der Republikaner Trump hatte die Wahl am 3. November gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden verloren.

Trump weigert sich allerdings weiterhin, seine Niederlage einzugestehen. Er sieht sich durch massiven Wahlbetrug um seinen Sieg gebracht, hat dafür aber keine Beweise vorgelegt. Dutzende Klagen seiner Anwälte haben bislang nicht dazu geführt, dass sich die Ergebnisse in wichtigen Bundesstaaten änderten. Justizminister William Barr hatte vergangene Woche gesagt, es gebe keine Beweise für Wahlbetrug in einem Ausmass, das das Ergebnis ändern würde.

Danach machte Trump einen abrupten Abgang und liess den Medaillengewinner Gable ratlos zurück. Er zuckte mit den Schultern und sagte: «Er ist gegangen.»

Hier macht Trump den Abgang:

Kritik nach Vorstellung von Tennis-Pavillon am Weissen Haus

Währenddessen hat die Präsidentengattin Melania Trump Kritik für die Enthüllung eines neuen Pavillons am Tennisplatz des Weissen Hauses mitten in einer Eskalation der Corona-Krise geerntet. In Reaktionen bei Twitter wurde unter anderem auf die Zahl der Corona-Toten sowie überfüllte US-Krankenhäuser verwiesen. Trump hatte am Montag ein Foto von dem neugebauten weissen Pavillon veröffentlicht. Zuvor gab es neben dem Tennisplatz nur eine Art Unterstand.

Melanias Tweet:

Donald Trumps Vorgänger Barack Obama hatte den Platz so umgestalten lassen, dass er dort auch Basketball spielen konnte. Davon war jetzt nichts zu sehen. Der Umbau hatte im vergangenen Jahr begonnen und wurde nach Angaben des Weissen Hauses durch Spenden finanziert. Sie hoffe, dass der Tennisplatz ein Ort der Erholung für künftige Präsidentenfamilien sein werde, hiess es in einer Stellungnahme von Melania Trump. Sie hatte in den vergangenen Jahren auch den Rosengarten am Weissen Haus umgestaltet.

In den USA wurden nach Zahlen der Universität Johns Hopkins am Sonntag über 175'000 Coronavirus-Neuinfektionen und mehr als 1100 Todesfälle gemeldet.

(jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt

Dave Chappelle hat «N*****-Lektionen» für weissen Amerikaner nach Trumps Niederlage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel