International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Bomber: Neonazi plante Anschlag auf US-Krankenhaus

Ein bewaffneter Terrorverdächtiger ist bei einem FBI-Einsatz im US-Bundesstaat Missouri ums Leben gekommen. Offenbar wollte er mit einem Anschlag medizinische Infrastruktur treffen.

Jonas Mueller-Töwe / t-online



A motorist crosses an empty downtown street in Kansas City, Mo. Sunday, March 22, 2020. Officials in Missouri's largest cities are ordering a mandatory stay-at-home rule to residents starting next week in an effort to slow the spread of the coronavirus. St. Louis and St. Louis County authorities first announced the order, which is to begin Monday, before Kansas City officials followed later Saturday with a similar order. The order in Kansas City and surrounding areas is set to begin Tuesday. (AP Photo/Charlie Riedel)

Ort der geplanten Tat: Kansas City Bild: AP

Ein Artikel von

T-Online

Ein US-Neonazi hat dem FBI zufolge einen Bombenanschlag auf ein Krankenhaus im Bundesstaat Missouri geplant. Der 36-jährige Timothy W. sei beim Zugriff der Einsatzkräfte am Mittwoch bewaffnet gewesen und ums Leben gekommen, teilte die Behörde mit. Zuvor habe er monatelang im Zentrum einer Anti-Terror-Ermittlung gestanden. Den Angaben zufolge zog W. aus rassistischen und religiösen Gründen bereits mehrere Anschlagsziele in Betracht, bevor er sich festlegte.

Den Ausschlag für die Wahl des Krankenhauses als Ziel habe die «derzeitige Gesundheitskrise» gegeben, hiess es seitens des FBI. Das Krankenhaus stelle in der derzeitigen Lage «kritische medizinische Versorgung» bereit. W. habe geplant, ein sprengstoffbeladenes Fahrzeug zu verwenden, um viele Opfer zu verursachen. Er habe bereits die notwendigen Schritte unternommen, sich die Utensilien dafür zu besorgen. Dabei sei er von Ermittlern überwacht worden.

Der Zugriff in Belton, Missouri, sei schliesslich erfolgt, als W. dort den Sprengsatz habe abholen wollen. «Da war keine echte Bombe», teilte das FBI mit. Beim Versuch der Festnahme sei der Bewaffnete verletzt worden. Im Krankenhaus sei später sein Tod festgestellt worden. Mehrere US-Medien berichteten unter Berufung auf das FBI über den Fall. Der Investigativ-Journalist Nick R. Martin schrieb, der mutmassliche Terrorist habe Verbindungen zu zwei Neonazi-Gruppierungen und habe in Chat-Nachrichten frühere US-Rechtsterroristen verehrt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

Coronavirus – Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mcapple 27.03.2020 14:24
    Highlight Highlight Klare Sache, der Typ gehört weggesperrt.

    Hellhörig bin ich aber beim letzten Absatz geworden, in dem erwähnt wird, dass es sich nicht um eine echte Bombe gehandelt hat.
    Da kommt mir die Geschichte nach 911 in den Sinn, als das FBI via Strohmann einen Islamisten zur Planung eines Anschlags angeregt hatte, in dem es ihm Zugang zu Raketen versprach.
    Der Typ trat in Aktion, holte sich die Dinger, welche natürlich Fake waren, anschliessend trat das FBI auf und holte ihn sich.
    Bei der Verhandlung wurde die Frage der Rechtsstaatlichkeit zwar gestellt, aber nicht weiterverfolgt...
  • Alnothur 26.03.2020 16:29
    Highlight Highlight Wieso? Warum will ein Nazi ein Krankenhaus in die Luft jagen? War das Zielkrankenhaus in einem Viertel, in dem es sehr wenig Weisse hat?
  • Basswow 26.03.2020 15:12
    Highlight Highlight Kurz und bündig 👍🏽
  • Baba 26.03.2020 11:22
    Highlight Highlight "[...] aus rassistischen und religiösen Gründen [...]"

    🤮🤮🤮 das evangelikal verblendete Kabinett rund um den orangen Typen im Oval Office befeuert solche Idioten noch 🤬
    • Basti Spiesser 26.03.2020 15:53
      Highlight Highlight Inwiefern?
    • Baba 26.03.2020 16:11
      Highlight Highlight Z.B. nennt 45 Neonazis "fine people", Pence ist ein evangelikal-religiös Verblendeter, genauso wie Mike Pompeo...

      Viele dieser Ultrareligiösen zeigen faschistoide Züge - unzählige Anhänger Trumps sind der Meinung, er sei der neue Messias und von Gott gesandt*, die Welt (allem voran die USA) vor den Klauen nicht-christlicher Mächte zu retten. Dabei legen sie ironischerweise das gleiche Denkmuster wie zB Dschihadisten an den Tag.

      Mir sind selten intolerantere Menschen begegnet, als jene mit dem Fischli auf dem Auto...

      * ein xfacher Ehebrecher, notorischer Lügner, Betrüger als Messias 😳
    • Heinzbond 26.03.2020 16:56
      Highlight Highlight Der von Gott gesandte orangen Häuptling, der frauenhasser und Rassist kann doch keine aufrechten Patrioten zu bösen Taten anspornen oder inspirieren...
      Geschweige denn so etwas dann danach verurteilen, siehe Charlottesville...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Varanasi 26.03.2020 11:18
    Highlight Highlight Dieses Land ist sowas von kaputt.
    Mit diesem Präsidenten an der Spitze wird sich alles noch mehr verschärfen.
    Krankenhäuser in die Luft jagen wollen.... absolut irre.
    • Human 26.03.2020 17:01
      Highlight Highlight Mich wundert es ehrlich gesagt das, dass noch nicht passiert ist. Das wäre aktuell das perfekte Anschlagsziel mit grösstmöglichem Schaden

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel