DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05942143 FBI Director James Comey testifies before the Senate Judiciary Committee hearing on 'Oversight of the Federal Bureau of Investigation.' on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 03 May 2017. Director Comey responded to a variety of questions including the Hillary Clinton memo prior to the election and the investigation into Trump campaign officials involvement with the Russians during the campaign.  EPA/SHAWN THEW

FBI-Direktor James Comey hielt gerade eine Rede, als er von seiner Entlassung erfuhr. Er habe in Los Angeles vor FBI-Mitarbeitern gesprochen, als die News auf den Bildschirmen auftauchte, berichtet die «New York Times». Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

«Politische Säuberung» – die Reaktionen zur Entlassung von FBI-Chef Comey



Eine Entscheidung wie ein Blitzeinschlag: Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat FBI-Chef James Comey mit sofortiger Wirkung entlassen. 

Der Schock ist gross. Auch bei der amerikanischen Presse. Der Kommentator der New York Times findet klare Worte: «Trump feuert den Mann, der ihn womöglich zum Präsidenten machte – und der die Zukunft seiner Präsidentschaft potenziell am meisten bedroht.»

Bild

Ein Echo des Watergate-Skandals? bild:screenshot/nytimes.com

Trumps Entscheidung stelle eine «groteske Form von Machtmissbrauch» dar, die in einer Demokratie nichts zu suchen habe, kritisierte der Jurist und CNN-Experte Jeffrey Toobin. Trump habe Comey einzig und allein entlassen, weil dessen Behörde derzeit gegen sein Umfeld ermittle, um mögliche Absprachen und Verbindungen zur russischen Regierung im Rahmen der Trumpschen Präsidentschaftskampagne zu untersuchen.

Bild

«James Comey zu entlassen ist Donald Trumps gefährlichster Schritt bisher», schreibt CNN. bild:screenshot/cnn.com

«Trumps Entscheidung ist eine groteske Form von Machtmissbrauch.»

Jeffrey Toobin, CNN-Experte

Auch das Nachrichtenportal «Huffington Post» greift zu drastischen Formulierungen: «Purge – politische Säuberung», nennt sie den jüngsten Paukenschlag von Donald Trump.

Die «Säuberung»

Bild

Währenddessen fragt sich der amerikanische Comedian Trevor Noah: «Ist Trump vielleicht doch ein russischer Diktator?»

Ist Trump vielleicht doch ein russischer Diktator?

 

Video: watson

Die britische Tageszeitung The Guardian zieht nach der völlig unerwarteten Entlassung Comeys ein Vergleich zu Watergate – und sieht bei Trump erste Anzeichen eines autokratischen Diktators.

Bild

«Die Entlassung bringt die amerikanische Demokratie auf ein neues, dunkles Gelände.» bild:screenshot/theguardian.com

Auch deutsche Persönlichkeiten reagierten heute morgen bereits auf die Nachricht aus Amerika. Die Journalistin und BR-Korrespondentin Birgit Schmeitzner befürchtet die Aushebelung der Gewaltenteilung.

Aushebelung der Gewaltenteilung?

Eine Kurzzusammenfassung hat Satiriker und Moderator Jan Böhmermann am Morgen geliefert:

Auf Twitter wird derweil der Ruf nach einer Amtsenthebung immer lauter – unter dem Hashtag «ImpeachTrumpNow» sind zahlreiche Reaktionen zu lesen. 

Galoppierender Irrsinn

«Trumps Tage sind gezählt»

(amü/ohe)

100 Tage Trump in 90 Bildern

1 / 92
100 Tage Trump in 90 Bildern
quelle: ap/ap / andrew harnik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weitere Artikel zu Donald Trump

Russland baut an eigener Raumstation

Link zum Artikel

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

Link zum Artikel

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

Link zum Artikel

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum löschen gerade alle WhatsApp? Wir erklären's dir im Video

Seit kurzem hat WhatsApp neue Nutzungsbedingungen. Im Netz haben diese für viele Diskussionen gesorgt und viele wechseln nun den Messenger-Dienst. Aber worum geht's genau? Wir erklären es dir im Video.

Dass eine App die Nutzungsbedingungen aktualisiert und man diesen dann wieder zustimmen muss, ist eigentlich nichts Ausserordentliches. Doch wenn es eine App wie WhatsApp tut, dann interessiert sich die ganze Welt dafür. So geschehen vergangene Woche, als bei vielen WhatsApp-Userinnen und -Usern eine Meldung in der App aufploppte, in welcher man den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen sollte.

Daraufhin wurden sofort Stimmen laut, die den Nutzern rieten, zu einem anderen Messenger-Dienst zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel