International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von diesen Glaces gibt's keine doppelten Portionen mehr – aus einem ganz einfachen Grund



ben and jerry's cookie dough ice cream http://cook-wise.com/ice-ice-cream/

Wer in Australien zweimal Cookie Dough bestellt, blitzt bei Ben & Jerry's ab. Denn die doppelte Portion geht nicht – solange jedenfalls nicht, bis auch Menschen des gleichen Geschlechts heiraten dürfen. Bild: cook-wise.com

Die US-amerikanische Eiskette wird politisch. In Australien stimmt das Stimmvolk am 13. Juni über die «Ehe für alle» ab – und Ben & Jerry's mischelt mitten drin mit. Denn der Glacehersteller will bis zum Abstimmungstag keine zwei Kugeln der gleichen Sorte mehr verkaufen. Soll heissen: Wer Eis bestellt, muss auf die doppelte Portion Cookie Dough verzichten.

Denn laut Ben & Jerry's geht die doppelte Portion nicht – solange jedenfalls nicht, bis auch Menschen des gleichen Geschlechts heiraten dürfen. Der Eishersteller will damit Druck auf die lokalen Politiker ausüben.  

Kämpft für die gleichgeschlechtliche Ehe: Ben & Jerry's

Ob die Aktion von Ben & Jerry's gelungen ist, darüber lässt sich streiten. Man fragt sich nur schon: Wer um Himmels Willen bestellt denn zweimal die gleiche Eis-Sorte?! Und auf Twitter fordern einige Nutzer: Macht einfach nur Eis!  

Eis hin oder her: Bereits jetzt sprechen sich 72 Prozent der Australier für die gleichgeschlechtliche Ehe aus. Die Abstimmung wird folglich ziemlich sicher ein Erfolg werden. (ohe)

«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich sind Glaces hoch im Kurs

Food! Essen! Yeah!

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Welche Grillsauce bist du?

Link zum Artikel

Und NUN: Welche ist die beste aller Pasta-Formen?

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Sagt mal, sauft ihr mehr oder weniger seit dem Lockdown?

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Leute, wenn ihr euch dieses Jahr nur ein Kochbuch zutut, dann dieses

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gleis3Kasten9 30.05.2017 07:42
    Highlight Highlight Aber die Glacé je nach Farbton in mehreren Bechern zu, ähm, segregieren ist weiterhin erlaubt, oder? Falls man keine unerwünschten Vermischungen zwischen verschiedenen Sorten riskieren will?
  • Gohts? 29.05.2017 18:34
    Highlight Highlight Da steckt natürlich keine Marketingstrategie dahinter. Nein, niemals.
    • Tschakkaaa! 29.05.2017 19:56
      Highlight Highlight Trotzdem gut, oder?
    • Gohts? 29.05.2017 20:44
      Highlight Highlight @Tschakkaaa!:

      Klar. Wer bestellt schon bloss zwei Kugeln?
    • ujay 30.05.2017 06:56
      Highlight Highlight Ohhhhh....wie politisch unkorrekt😎
  • goncman 29.05.2017 18:28
    Highlight Highlight Eine ziemlich schlechte Idee. Auf diese Weise vergrault das Unternehmen die konservativen Käufer.
    • Charlie Brown 29.05.2017 20:57
      Highlight Highlight So what?
    • goncman 29.05.2017 23:37
      Highlight Highlight @Charlie Brown:
      Wenn das Unternehmen konservative Käufer vergrault, bedeutet das weniger Einnahmen. Warum sollte das irrelevant für das Unternehmen sein?
    • Charlie Brown 30.05.2017 05:44
      Highlight Highlight @goncman: Es könnte überproportional unkonservstive Käufer gewinnen.

      Oder / und Ben und Jerry haben Rückgrat und pfeiffen auf die Kohle dieser Leute, weil sie neben dem Business auch echte Werte vertreten.

      Drum: So what?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kaviar 29.05.2017 17:33
    Highlight Highlight Ein bauernschlauer Verkaufstrick. An zwei Einzelportionen verdienen die mehr als an einer Doppelportion.
    • Mietzekatze 30.05.2017 09:04
      Highlight Highlight Ich versteh den Kommentar nicht! Wenn man 1 Cookie und 1 Brownie (oder so) bestellt, ists ja immer noch eine Doppelportion. Man kann ja nur nicht 2x Cookie bestellen :)
  • kEINKOmmEnTAR 29.05.2017 16:43
    Highlight Highlight Ben & Jerry's ist schon lange politisch aktiv und setzt sich seit Jahren aktiv für Gleichberechtigung ein.
    • bcZcity 29.05.2017 23:19
      Highlight Highlight Und dazu ist das Eis verdammt lecker, mag ich sogar mehr als von manch gehypter Gelateria!!
  • Pasch 29.05.2017 15:28
    Highlight Highlight Eigentlich sollte es ja noch 1 gleiches gratis dazugeben.
  • Radesch 29.05.2017 15:00
    Highlight Highlight Egal ob man das nun befürwortet oder nicht, die Idee an sich finde ich kreativ und witzig. Ob eine Firma sich so offensichtlich politisch positionieren sollte, weiss ich jedoch nicht.

    Ich selber finde es gut :).
    • Evan 29.05.2017 16:46
      Highlight Highlight Dem kann ich nur zustimmen.
    • Taiyou 30.05.2017 09:04
      Highlight Highlight B&J setzt sich schon seit Jahren für LGBTQ Rechte ein. Man kann also laum vom "fahrenden Zug aufspringen" reden.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel