DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Turnschuh-Firma schleimt sich bei Trump ein – jetzt zerstören wütende Kunden ihre Treter



Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

Auch das Wall Street Journal  schien ein bisschen erstaunt ob des Statements des Turnschuh-Herstellers: «New Balance wird politisch und stellt sich hinter Trump», verkündet das Wirtschaftsmedium. 

Journalistin Sara Germano berichtet, was die Macher von New Balance denken: Die Obama-Administration habe für sie kein offenes Ohr gehabt. «Wir glauben, dass mit Trump die Dinge in die richtige Richtung gehen.»

Weil der Republikaner (wie auch Hillary Clinton) gegen die Transpazifische Partnerschaft ist – und die findet auch die New-Balance-Chefetage doof.

Für die Gegner des kommenden Präsidenten war das zu viel: Ihr Wahlfrust entlädt sich am Schuhwerk – und das Ergebnis wird stolz in den sozialen Netzwerken präsentiert. Die Entsorgung im Mülleimer («richtige Richtung») ist da fast noch die bürgerlichste Form des Protests.

Hier die multimedial-moderne Variante:

Gut, diese Strafe für New Balance wird ganz schnell zum Eigentor, wenn man sie dort vergisst und ein ganz grosses Geschäft machen muss ...

Hier die Variante: Return to Sender!

Und natürlich brennen die ganzen Kunststoffe im Schuh auch ganz hervorragend!!!

Wie auch immer der Schuh entsorgt ist, die Strafe für New Balance folgt auf dem Fusse. Boykottaufrufe hallen durchs Internet, und nun werden sie in alle Sprachen übersetzt. 

Kommende Social-Media-Manager-Generationen können von dem Fall vor allem eines lernen: NIEMAND mag Opportunisten. Weder in der Schule noch im Beruf und schon gar nicht auf der politischen Ebene!

Da hilft auch keine halbherzige Entschuldigung ...

Trumps Amerika

Donald Trump – sein Leben in Bildern

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beerdigt den Neoliberalismus

Das 2-Billionen-Dollar-Infrastrukturprogramm des US-Präsidenten ist das Signal zum Aufbruch in eine neue Ära.

Der Neoliberalismus entstand in den USA als Reaktion eines maroden Sozialstaates. Die Gewerkschaften wurden übermütig und streikten bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Missbräuche mit Sozialgeldern häuften sich, eine Welle der Kriminalität rollte über das Land.

Als Ronald Reagan in seiner Inaugurationsrede erklärte: «Die Regierung ist nicht die Lösung unserer Probleme, sie ist das Problem», traf er einen wunden Punkt. Zehn Jahre später erklärte selbst der Demokrat Bill Clinton: «Die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel