DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a news conference in the Rose Garden of the White House, Friday, June 5, 2020, in Washington. Front row from left, Small Business Administration administrator Jovita Carranza, Trump, and Vice President Mike Pence. Back row from left, member of Council of Economic Advisers Tyler Goodspeed, Labor Secretary Eugene Scalia, Treasury Secretary Steven Mnuchin, and Chairman of the Council of Economic Advisers Tomas Philipson.(AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Für die jeweiligen Gespräche werde Navarro zuständig sein, er sei der «Lobster-King», so Trump. Bild: keystone

Trump droht erneut mit Zöllen auf EU-Autos – diesmal wegen Hummer



US-Präsident Donald Trump hat erneut mit Einfuhrzöllen auf Autos aus Europa gedroht. Sollte die Europäische Union (EU) ihre Zölle auf amerikanischen Hummer nicht fallen lassen, werde er entsprechende Aufschläge auf europäische Fahrzeuge verhängen.

Dies sagte Trump am Freitag (Ortszeit) vor Berufsfischern in Bangor im Bundesstaat Maine. Trump wies zudem seinen Handels-Berater Peter Navarro an, chinesische Produkte ausfindig zu machen, die ebenfalls mit Aufschlägen belegt werden sollten, falls die Volksrepublik ihre Zölle auf US-Hummer nicht zurücknehme. Für die jeweiligen Gespräche werde Navarro zuständig sein, er sei der «Lobster-King», sagte Trump weiter.

Trump, der sich im November erneut zum US-Präsidenten wählen lassen will, versprach den Fischern, die EU-Zölle auf US-Lobster würden schnell fallen. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hatte 2019 eine Einigung mit der EU über einen erleichterten Zugang für US-Hummer auf den europäischen Markt in Aussicht gestellt. Dazu ist es bisher aber nicht gekommen.

Nur Gepolter

Trump hat in den vergangenen Jahren wiederholt mit Strafzöllen in Höhe von 25 oder auch 35 Prozent auf europäische Autos gedroht, die in die USA eingeführt werden. Davon betroffen wären wohl vor allem deutsche Hersteller wie Daimler, BMW und Volkswagen. Ein Ziel Trumps dabei ist mutmasslich, durch die Drohungen bessere Handelsbedingungen herauszuschlagen.

Tatsächlich eingeführt wurden höhere Zölle bisher aber nicht, obwohl Trump mehrmals Termine dazu genannt hatte. Begründet worden war das Vorhaben unter anderem damit, dass Trump durch Auto-Importe die nationale Sicherheit der USA potenziell gefährdet sieht. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rahmenabkommen: Die EU wollte beim Lohnschutz entgegenkommen, doch die Schweiz winkte ab

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Doch die Schweiz winkte ab. Das Angebot war ihr nicht substanziell genug.

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, beim Rahmenabkommen über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Brüssel hatte das zuvor kategorisch ausgeschlossen.

Beim sogenannten Protokoll 1 – es beinhaltet die flankierenden Massnahmen – wollte die EU-Kommission mit der Schweiz über konkrete Änderungen diskutieren. So bot die EU Garantien an, dass der Schweizer Lohnschutz nicht abgesenkt werden soll.

Bern lehnte jedoch ab: Das Angebot war zu wenig substanziell. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel