DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05769262 US President Donald J. Trump (L) sits beside CEO of General Motors Company Mary Barra (R), during a forum with business leaders in the State Dining Room of the White House in Washington, DC, USA, 03 February 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

GM-Chefin Mary Barra (r.) bei einem Treffen mit Donald Trump im Februar 2017. Bild: EPA

General Motors wendet sich von Trump ab und bekennt sich zum Klimaschutz

Der Autobauer General Motors zieht sich aus dem Kampf der Trump-Regierung gegen schärfere Verbrauchsvorschriften in Kalifornien zurück. Das ist auch ein Erfolg für den neuen Präsidenten Joe Biden.



Joe Biden macht ernst in Sachen Klima. Am ersten Arbeitstag als Präsident will er den US-Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen rückgängig machen. Am Montag ernannte er den früheren Aussenminister John Kerry – einen Freund aus gemeinsamen Tagen im Senat – zum so genannten «Klimazar», also zum Sonderbeauftragten für die Klimakrise.

Damit signalisiert der gewählte Präsident, dass der Kampf gegen den Klimawandel für ihn höchste Priorität hat. Biden kann dabei auf Unterstützung aus der Wirtschaft zählen: Der grösste US-Autobauer General Motors gab ebenfalls am Montag bekannt, dass er nicht länger mit der Trump-Regierung gegen schärfere Verbrauchsregeln kämpfen will.

FILE - In this Feb. 1, 2020, file photo Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden smiles as former Secretary of State John Kerry, left, takes the podium to speak at a campaign stop at the South Slope Community Center in North Liberty, Iowa. (AP Photo/Andrew Harnik, File)
Joe Biden,John Kerry

John Kerry (l.) wurde von seinem alten Freund Joe Biden zum obersten Klimaschützer der USA ernannt. Bild: keystone

Der Rückzug erfolge «sofort», gab GM-Konzernchefin Mary Barra in einem Brief an grosse Umweltorganisationen bekannt. Sie unterstützte ausdrücklich eine Aussage des gewählten Präsidenten Joe Biden, wonach die USA mit dem Übergang zu Elektrofahrzeugen «den Automarkt im 21. Jahrhundert wieder beherrschen können».

Kalifornien gegen Trump

Der Vorgang sei «eine öffentliche Demütigung» für Trump, schrieb die «New York Times». Seit seinem Amtsantritt hatte sich der abgewählte Präsident als Förderer fossiler Energien profiliert und den Klimawandel als «Schwindel» bezeichnet. Dabei weichte er sukzessive die von seinem Vorgänger Barack Obama erlassenen schärferen Umweltvorgaben auf.

Das betrifft auch den Treibstoffverbrauch von Neuwagen. Nach den Vorgaben der Obama-Regierung sollte der Durchschnittsverbrauch bis 2025 deutlich sinken. Donald Trump hingegen wollte ihn auf dem für 2020 vorgesehenen Wert einfrieren. Worauf Kalifornien beschloss, die Emissionsstandards aus eigener Initiative zu verschärfen.

Der bevölkerungsmässig grösste US-Bundesstaat schloss dazu eine Vereinbarung mit den Herstellern Ford, Honda, BMW, Volkswagen und Volvo ab, die sich mit kleinen Abstrichen an den Obama-Vorgaben orientierte. Kalifornien darf seit 1968 wegen der Smog-Gefahr in Los Angeles schärfere Vorschriften erlassen. Dieses Privileg wollte die Trump-Regierung nun streichen.

This screen shot from pool video shows California Gov. Gavin Newsom announcing Wednesday, Sept. 23, 2020 that the state will halt sales of new gasoline-powered passenger cars and trucks by 2035, in Sacramento, Calif. On Wednesday he ordered state regulators to come up with requirements to meet that goal. California would be the first state with such a rule, though Germany and France are among 15 other countries that have a similar requirement. (Pool via AP)

Gouverneuer Gavin Newsom kündigte im September an, dass in Kalifornien ab 2035 nur noch Autos ohne Verbrennungsmotor zugelassen sind. Bild: keystone

Unterstützt wurde sie von General Motors, Toyota und Fiat Chrysler, die argumentierten, in den USA müssten einheitliche Regeln gelten. Das wiederum liess Kalifornien nicht auf sich sitzen. Der Golden State reichte mit 23 weiteren Bundesstaaten letztes Jahr Klage gegen den Versuch der Bundesregierung ein, seine Befugnisse zu beschneiden.

Elektro-Offensive von GM

Mit der Abwahl von Donald Trump und dem Ausscheren von GM dürften die Karten neu gemischt werden. Ein Sprecher von Toyota schrieb der «New York Times», man werde die Situation «neu beurteilen», strebe aber weiterhin einheitliche Verbrauchsregeln in allen 50 Staaten an. Fiat Chrysler wollte sich nicht äussern.

Erst letzte Woche hatte GM eine eigentliche Elektro-Offensive angekündigt. Bis 2025 solle die Modellpalette in den USA zu 40 Prozent aus Autos mit Batterieantrieb bestehen. Die Investitionen in diesen Bereich sollen um ein Drittel auf 27 Milliarden Dollar erhöht werden. «Der Klimawandel ist real, und wir wollen Teil der Lösung sein», meinte Mary Barra.

Bald im ganzen Land

Es wäre ein eigentlicher Kulturwandel, denn General Motors war bislang nicht als grosser Förderer von E-Autos bekannt. Ebenfalls letzte Woche musste der Konzern aus Michigan zehntausende Elektro-Fahrzeuge Chevrolet Bolt EV wegen der Gefahr von Akkubränden in die Garagen zurückrufen. Das grosse Geld macht GM bislang mit SUVs und Pickups.

Der neue Präsident Joe Biden begrüsste in einer Mitteilung vom Montag den von Mary Barra angekündigten Kurswechsel. Beobachter erwarten, dass er die Vereinbarung von Kalifornien mit den Autoherstellern auf das ganze Land ausweiten wird. Die zuständige Beamtin Mary Nichols gilt als mögliche Direktorin der Umweltbehörde EPA in der Regierung Biden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit wem Biden regieren könnte

Können die USA einfach «Au Revoir» zum Klimapakt sagen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel