DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»



European Commission President Jean-Claude Juncker arrives at the European Parliament in Strasbourg, France, Wednesday March 27, 2019. The Parliament discusses the conclusions of the 21-22 March EU summit, including Brexit, with European Council President Donald Tusk and Commission President Jean-Claude Juncker. (AP Photo/Jean-Francois Badias)

Jean-Claude Juncker Bild: AP/AP

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat vom britischen Parlament rasche Klarheit über die Pläne des Landes zum EU-Austritt gefordert. «Eine Sphinx ist ein offenes Buch im Vergleich zum britischen Parlament», sagte er am Montag. Das Unterhaus wollte am Montagabend erneut über Brexit-Pläne abstimmen.

«Und wir müssen diese Sphinx jetzt zum Reden bringen. Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen», sagte der EU-Kommissionschef bei einer Sondersitzung des saarländischen Landtags in Saarbrücken.

Juncker beklagte, dass in Sachen Brexit «niemand weiss, wo es lang geht». Die EU wisse, was das britische Parlament nicht wolle: «Was es aber will, haben wir bislang noch nicht in Erfahrung gebracht.»

Er bedauerte, dass die EU vor dem britischen Brexit-Referendum vom Juni 2016 nicht in Grossbritannien ihre Argumente für Europa habe vortragen dürfen. Dies sei der EU-Kommission vom damaligen Premierminister David Cameron verboten worden: «Von Herrn Cameron, der zu den grössten Zerstörern der neuzeitlichen Geschichte gehört.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

EU-Ratspräsident Tusk beweist Galgenhumor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parmelin-Reise nach Brüssel: Der Bundesrat sucht noch immer das Mandat

Am Freitag trifft der Bundespräsident die EU-Präsidentin. Und noch arbeitet der Gesamtbundesrat am Auftrag, den er Guy Parmelin mitgeben will. Am Mittwoch beugt er sich erneut über das Dossier. Drei Tage vor dem Flug.

Es war am Montagmorgen kurz vor 7.30 Uhr, als man zusehen konnte, wie die Bundesräte an die Sondersitzung der Regierung eilten – teilweise mit Bodyguards. Bundespräsident Guy Parmelin trifft am Freitag in Brüssel EU-Präsidentin Ursula von der Leyen zum Rahmenabkommen. Für diese politischen Gespräche braucht es ein Mandat.

Hier wollte die Regierung am Montag weiterkommen – einen Durchbruch schaffte sie in den gut zwei Stunden allerdings nicht. Danach begaben sich die Bundesräte an …

Artikel lesen
Link zum Artikel