International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Welche Marke ist wohl die wertvollste der Welt? Spoiler: Es ist eine Frucht...



Trotz des verstärkten Augenmerks von Wettbewerbshütern auf Tech-Konzerne: Apple, Google, Amazon und Microsoft bleiben in der Rangliste der Marktforschungsfirma Interbrand mit Abstand die wertvollsten Marken der Welt.

In der am Donnerstag veröffentlichten jährlichen Studie errechnete Interbrand für Apple einen Markenwert von gut 234 Milliarden Dollar, ein Zuwachs von neun Prozent. Google belegt Platz zwei mit einem Plus von acht Prozent auf 167.7 Milliarden Dollar.

Die 10 wertvollsten Marken der Welt

Bei Amazon sehen die Marktforscher einen Zuwachs von 24 Prozent auf rund 125.3 Milliarden Dollar. Der Online-Händler und Anbieter der Sprachassistentin Alexa konnte damit den Vorsprung zu Microsoft ausbauen: Den Markenwert des Software-Riesen schätzt Interbrand auf knapp 109 Milliarden Dollar.

Der einstige Dauer-Spitzenreiter Coca-Cola liegt weit abgeschlagen auf Rang fünf mit rund 63.4 Milliarden Dollar. Ein Rückgang von vier Prozent liess den Konzern noch weiter zurückfallen.

Beim Markenwert von Facebook sehen die Marktforscher einen Rückgang von zwölf Prozent auf knapp 40 Milliarden Dollar. Das Online-Netzwerk fiel damit vom 9. auf den 14. Platz in der Rangliste.

Die wertvollste Schweizer Marke ist Nescafé auf Platz 38 vor Konzernmutter Nestlé auf Platz 60. Sonst sind keine Schweizer Marken unter den 100 wertvollsten der Welt. Nescafé hat beim Wert um 4 Prozent auf 13.6 Milliarden Dollar zugelegt, während der Wert von Nestlé um 7 Prozent auf 9.5 Milliarden Dollar gestiegen ist.

Interbrand berechnet den Markenwert auf Basis von Geschäftszahlen, der Wirkung der Marke auf die Kunden sowie einer Einschätzung der Fähigkeit, in der Zukunft Gewinne zu sichern. (dfr/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 Firmen-Logos, aber in ehrlich

So viele Canada-Goose-Jacken triffst du in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bits_and_More
17.10.2019 08:47registriert October 2016
Das Teaser Bild ist doch etwas verwirrend, zeigt es doch ein Ausschnitt aus dem "Guide to Greener Electronics" und hat mit dem Artikel selbst wenig zu tun.
772
Melden
Zum Kommentar
ikbcse
17.10.2019 08:43registriert July 2016
Ich dachte jetzt spontan an Chiquita Bananen.
500
Melden
Zum Kommentar
rburri38
17.10.2019 08:44registriert February 2018
Und die Menschen geben sich immer mehr in die Abhängigkeit einer einzigen Firma (da Platz 1 als Beispiel Apple). Handy, Uhr, Kopfhörer, Kreditkarte, Musik-Stream, .. Apple und Co wollen heute an jedem Ding das man macht mitverdienen. Und Milliarden Menschen lassen sich drauf ein. Deren Slogan war mal Think different. Und nein, kein reiner Apple-Hate, die anderen Tech Giganten sind nicht besser.
248
Melden
Zum Kommentar
7

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel