International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Euro ist im Hoch und knackt die Marke von 1,15 Franken



Der Euro setzt seinen Aufwärtstrend fort. Erstmals seit der Aufhebung des Euromindestkurses im Januar 2015 hat die Gemeinschaftswährung die Marke von 1.15 Franken überschritten.

Am späten Mittwochabend stieg der Euro zwischenzeitlich auf einen Wert von 1.1524 Franken. Danach setzte eine leichte Gegenbewegung ein. Am Donnerstagmorgen notierte der Euro wieder knapp unter der Marke von 1.15 Franken.

Gestützt wird die Währung durch den konjunkturellen Aufschwung der Eurozone, wo das Wirtschaftsklima so gut wie seit 17 Jahren nicht mehr ist. Experten rechnen damit, dass sich das starke Wachstum im zweiten Halbjahr 2017 fortsetzen wird. Im Frühjahr war das Bruttoinlandprodukt in der Währungsunion um 0.6 Prozent gewachsen.

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hatte Anfang Juni zudem erstmals Hinweise auf einen Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik gegeben. Seither hat sich der Euro zum Franken um mehr als 6 Prozent aufgewertet.

Im Verlauf des Kursanstiegs wurden wichtige Widerstände durchbrochen, was den Druck auf den Franken verstärkte und in der Folge automatische Verkaufsaufträge auslöste, wie die Credit Suisse am Donnerstag in einem Kommentar schreibt. Als Folge beschleunigte sich der Trend noch.

Zugleich wird am Devisenmarkt immer weniger damit gerechnet, dass US-Präsident Donald Trump zentrale Wahlversprechen wie die Steuerreform durch den Kongress bringt. Dies belastet den Dollar und sorgt im Gegenzug für Auftrieb beim Euro. (sda/reu)

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Link zum Artikel

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Link zum Artikel

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Link zum Artikel

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 03.08.2017 12:43
    Highlight Highlight "...wo das Wirtschaftsklima so gut wie seit 17 Jahren nicht mehr ist..."
    Alles auf Kosten niedriger Löhne und viel Teilzeit-Arbeitnehmer, welche mit Sozialleistungen des Staates "aufstocken", um über die Runden zu kommen.

    "...das Bruttoinlandprodukt in der Währungsunion um 0.6 Prozent gewachsen..."
    Wiederum auf Kosten des Staates, welcher in diesem Jahr rund 1/4 des BIP für Sozialleistungen, sowie Renten- und Krankenkasse zusteuern wird.

    Sagen wir mal - es wird so einiges schön geredet.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel