International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens Regierung verabschiedet Budgetplan – Brüssel vorgelegt



Italian Premier Giuseppe Conte attends a debate prior to a final vote to formally approve the 2019 budget law, at the Italian lower chamber of the Italian Parliament, in Rome, Sunday, Dec. 30, 2018. The Italian government has already won Saturday night a confidence vote on the 2019 national budget that includes funding to realize campaign promises made by leaders of Italy's populist government. (Giuseppe Lami/ANSA via AP)

Ministerpräsident Giuseppe Conte Bild: AP/ANSA

Die italienische Regierung hat am frühen Mittwoch den bestehenden Budgetentwurf 2020 verabschiedet, der nun Brüssel vorgelegt wird. Geplant ist eine Senkung der Lohnnebenkosten, während die im April eingeführte Pensionsreform weiterhin finanziert wird.

Verabschiedet wurde auch ein Steuerpaket, das unter anderem eine Förderung digitaler Zahlungssysteme vorsieht.

Italien will mit dem Budgetplan den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Schattenwirtschaft verschärfen. So wird die Grenze für Bargeldzahlungen 2020 von 3000 Euro auf 2000 Euro und 2021 auf 1000 Euro reduziert. Für Familienpolitik werden 600 Millionen Euro locker gemacht, wie aus dem verabschiedeten Budgetplan hervorgeht.

Finanzminister Roberto Gualtieri sprach von einem «expansiven Budgetentwurf», der Italiens Wirtschaft in einer Phase der Stagnation unterstützen werde. Ausserdem wolle die Regierung stark in Umweltpolitik investieren. Der Fonds für das Gesundheitswesen werde um zwei Milliarden Euro aufgestockt, erklärte Gualtieri.

Die EU-Kommission muss Italien - wie den übrigen Mitgliedsstaaten - bis zum 30. November eine Rückmeldung zu den Budget-Entwürfen geben. Gualtieri zeigte sich überzeugt, dass Brüssel Italiens Budgetentwurf absegnen werde. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 16.10.2019 10:17
    Highlight Highlight Liebe Journalisten, es wäre interessant anzugeben wieviel die Neuverschuldung beträgt, denn dies ist der Parameter, der in Brüssel genauer betrachtet wird.
    Sicherlich ist die Bekämpfung der Schwarzarbeit und der Steuerhinterziehung der richtige Weg um mehr Einnahmen zu generieren und die Steuerbelastung zwischen Lohnnehmern und frei Arbeitenden auszugleichen. Doch ich gehe davon aus, dass diese Massnahmen nicht sofort greifen, die Ausgaben hingegen schon dh die Staatsverschuldung nimmt zu.

Liveticker

Corona International: Die Entwicklungen von anfangs Woche

Die Pandemie trifft die Welt mit voller Wucht. Die internationalen News zum Coronavirus im Ticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel