International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das warme Wetter hat letztes Jahr in Grönland mehr Eis schmelzen lassen als prophezeit. Der Meeresspiegel weltweit sank um zwei Millimeter. Das scheint nicht viel, aber mit der Zeit machts was aus. (Archivbild)

Die mächtigen Eisberge Grönlands schmelzen. Bild: AP DDP POOL

Hochdruckwetter mit klarem Himmel bringt Grönland viel Eisverlust



Rund 600 Milliarden Tonnen Eis hat der Eisschild auf Grönland im Jahr 2019 verloren. Das entspricht einem weltweiten Anstieg des Meeresspiegels um knapp zwei Millimeter.

Als Grund nennt eine aktuelle Studie aussergewöhnlich häufiges Hochdruckwetter mit wolkenlosem, klarem Himmel über Grönland im Sommer 2019. Marco Tedesco von der Columbia University in New York (USA) und Xavier Fettweiss von der Universität Lüttich (Belgien) veröffentlichten ihre Untersuchungsergebnisse im Fachjournal «The Cryosphere».

Zwar schmolz etwas weniger Eis als im Rekordjahr 2012, dafür kamen nur etwa 50 Milliarden Tonnen Eis durch Schneefall hinzu. Deshalb ist die Eismassenbilanz noch negativer als 2012, wie Tedesco und Fettweiss anhand von Satellitenmessungen ermittelten. Im Vergleichszeitraum 1981 bis 2010 waren im Durchschnitt jedes Jahr 375 Milliarden Tonnen hinzugekommen, was das Schmelzen und Kalben von Gletschern grossenteils ausgleichen konnte.

Langfristig mehr Eisschmelze als gedacht

Ein Hochdruckgebiet führt an seinen Rändern Luftmassen im Uhrzeigersinn. «Stellen Sie sich diesen Wirbel vor, der sich im südlichen Teil Grönlands dreht und der buchstäblich wie ein Staubsauger die Feuchtigkeit und Wärme von New York City ansaugt und in der Arktis ablädt», erklärte Tedesco. Die entlang der Westküste Grönlands gedrückte Luft habe zwar im Norden Grönlands zu verstärkter Wolkenbildung geführt, so die Forscher. Aber anstatt Schneefall zu bringen, hätten diese warmen und feuchten Wolken die Wärme eingefangen, die normalerweise vom Eis abgestrahlt wird, und so einen kleinen Treibhauseffekt erzeugt.

Alfred de Quervains Grönlandexpedition 1912

«Diese atmosphärischen Bedingungen werden in den letzten Jahrzehnten immer häufiger», sagte Tedesco. Dies sei sehr wahrscheinlich auf die starke Auslenkung des polaren Jetstreams (eines Starkwindbandes in grosser Höhe) zurückzuführen. Diese Veränderung hängt nach Auffassung der Forscher unter anderem mit dem Schwinden des Meereises und der Schneedecke in Sibirien zusammen. Aktuelle globale Klimamodelle seien nicht in der Lage, diese Effekte zu erfassen, weshalb Computersimulationen den Eisverlust im Zuge des Klimawandels wahrscheinlich unterschätzten. Tedesco: «Es ist fast so, als würde die Hälfte des Schmelzens fehlen.»

Veränderter Jetstream fatal fürs Weltklima

Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) lobt, dass die Daten des Jahres 2019 so schnell veröffentlicht werden. Die Studie sei deshalb sehr wichtig, weil sie das Ausmass des Grönlandeisverlustes in Verbindung bringe mit dem veränderten polaren Jetstream. «Dies ist das durch den Klimawandel verursachte Phänomen, das die grössten Auswirkungen auf unser Leben haben wird und es hat bereits begonnen», sagte Levermann. Er nennt die letzten beiden heissen Sommer in Mitteleuropa und die extremen Wintereinbrüche in den USA in den vergangenen Jahren als Folgen des veränderten Jetstreams.

Der Grund für das starke Mäandern des Jetstreams sei, dass sich die Polargebiete doppelt so schnell erwärmten wie der Rest der Erde. Dies führe zu einer stärkeren und häufigeren Auslenkung des wetterbestimmenden Stroms mal nach Norden, mal nach Süden. «Noch schlimmer ist es, wenn die Tief- und Hochdruckgebiete wochenlang beinahe stehenbleiben - eine sogenannte Quasiresonanz», so Levermann. Dann komme es zu heftigen Überschwemmungen in einigen Regionen und extremer Trockenheit und Hitze in anderen. Der Jetstream bildet dann eine stehende Welle aus.

Inwieweit die sauberere Luft aufgrund der Corona-Krise sich auf den Klimawandel auswirken wird, hält Levermann für schwer voraussagbar. Denn einige Staubteilchen in der Luft führten zu Abkühlung, andere zu einer Verstärkung der Erwärmung. Da sich an Aerosolen (Schwebeteilchen) auch Regentropfen bilden, könne es bei weniger Aerosolen unter Umständen regional später anfangen zu regnen. Insgesamt seien aber die Folgen der Luftveränderung durch die Corona-Krise ein komplexes Zusammenspiel vieler Effekte.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Klimawandel: WEF-Kritiker marschieren nach Davos

watson Lifehacks: DIY-Klimaanlage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Do not lie to mE 16.04.2020 08:58
    Highlight Highlight "Here we go again" Da die Welt still steht und Industrie, Flug- sowie Autoverkehr fast zum Erliegen gekommen ist, hat das CO2 mit 418 PPM dennoch einen neuen Rekordstand erreicht. Wieso? Dr Hoel schreibt 1922 "Dass sich die Arktis seit 1918 stetig erwärmt hat, hat die Landschaft verändert, wo früher große Eismassen waren, gibt es heute oft Moränen. An vielen Stellen, wo die Gletscher weit ins Meer hineinreichten, sind sie gänzlich verschwunden". ftp://ftp.library.noaa.gov/docs.lib/htdocs/rescue/mwr/050/mwr-050-11-0589a.pdf
    Benutzer Bild
  • TheRealDonald 15.04.2020 21:55
    Highlight Highlight Leider werden die massgebenden Entscheidungsträger auch diese Erkenntnisse ignorieren und unsere Lebensgrundlage weiter mit Vollgas an die Wand fahren.
  • DomKi 15.04.2020 15:20
    Highlight Highlight Sollte Grönland nicht grün sein? Das heißt ka Greenland auf Englisch.
    • Huckleberry 15.04.2020 20:57
      Highlight Highlight "Den Namen erhielt das Land ursprünglich von Erik dem Roten, einem isländischen Mörder, der auf die Insel ins Exil verbannt wurde. In der Hoffnung, dass der Name Siedler anziehen würde, nannte er es „Grünland“. Doch laut wissenschaftlicher Forschungen war Grönland vor über 2,5 Millionen Jahren tatsächlich weitgehend grün. Eine neue Studie belegt, dass sich in einer Tiefe von etwa 3 Kilometern unter dem Eis seit Millionen von Jahren uralte tiefgefrorene Erde befindet".

      https://visitgreenland.com/de/artikel/zehn-fakten-ueber-groenland-die-sie-vielleicht-noch-nicht-wussten/

Autobahn der Zukunft: Schweiz unterstützt Solar-Highway-Projekt in Österreich

Das Energiepotenzial ist immens: Mit Solarzellen überdachte Autobahnen könnten in der Schweiz ganze AKWs ersetzen. Das Bundesamt für Strassen unterstützt ein entsprechendes Forschungsprojekt in Österreich. Im Wallis kommt derweil eine geplante Teststrecke nicht vom Fleck.

Das könnte sogar Elon Musk beeindrucken: Künftig sollen mit Solarzellen überdachte Autobahnen den Strom für Elektroautos liefern und damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende liefern. Das Potenzial scheint immens: Laut dem Zuger Solar-Unternehmen Servipier könnten 40 Prozent des Schweizer Autobahnnetzes mit Photovoltaik-Anlagen überdacht werden. Das sind 750 Kilometer Autobahn. Damit liessen sich laut der Firma mehrere Atomkraftwerke ersetzen.

Ob in China, Holland oder Frankreich: Rund um …

Artikel lesen
Link zum Artikel