DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05226201 Belgian Police arrive at Maelbeek Metro station shortly after an explosion occured in Brussels, Belgium, 22 March 2016. Security services are on high alert following two explosions in the departure hall of Zaventem Airport and later one at Maelbeek Metro station in Brussels. Many people have died and more have been injured in the terror attacks, which Islamic State (IS) has since claimed responsibility for.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Ein zunehmend häufiger Anblick in Europas Metropolen: Polizisten nach den Anschlägen in Brüssel.
Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Kommentar

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Die Anschläge in der belgischen Hauptstadt konnten eigentlich niemanden wirklich überraschen. Dennoch taten sie es – und auch der nächste Anschlag wird es tun. 



Die Einschläge kommen näher: Nach dem 11. September 2001, mit dem der islamistische Terror sich endgültig in die Aufmerksamkeit der westlichen Welt bombte, kamen 2004 die Sprengsätze in den Madrider Vorortzügen, 2005 die Selbstmordattentate von London und schliesslich 2015 die Anschläge von Paris und jetzt in Brüssel. Zählt man die kleineren und die vereitelten Anschläge dazu, ergibt sich über die Jahre hinweg eine Art ansteigendes Grundrauschen des Terrors. 

Terror ist allerdings nicht gleich Terror: Je näher es kracht, je ähnlicher uns die Opfer und je vertrauter uns die betroffenen Städte sind, desto grösser ist unser Interesse. Jene Mahner, die uns in den Kommentarspalten der Online-Medien Heuchelei oder zumindest ungleiche Massstäbe vorwerfen, weil die Toten in Ankara hier viel weniger Anteilnahme wecken, mögen moralisch im Recht sein; von menschlicher Psychologie verstehen sie nichts. 

Terror weckt irrationale Ängste

Das gilt auch für die Einschätzung der Wahrscheinlichkeit, hierzulande Opfer eines Terroranschlags zu werden. Statistisch gesehen ist diese Gefahr verschwindend klein; der Terrorismus fällt im Vergleich zu den wahren Killern wie Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel in die Bedeutungslosigkeit. Aber er ist spektakulär. Und er löst – seinem Namen wie seiner Intention gemäss – Schrecken aus.

Es ist ein wenig wie bei der Flugangst: Obwohl die Fahrt zum Flughafen gefährlicher ist als der Flug selbst, machen sich bei manchen Menschen irrationale, aber tiefsitzende Ängste am Fliegen fest – und nicht so sehr am Fahren. Die Ängste scheinen stärker auf uns zu wirken, je weniger wir die Dinge im Griff haben; je weniger wir glauben, sie beeinflussen zu können. 

Dies ist bei dieser Art von Terror wie jetzt in Brüssel ausgesprochen der Fall, wo blinder Zufall über Leben und Tod der wahllos attackierten Zivilisten entscheidet. Anders als bei den Anschlägen auf die Redaktion von Charlie Hebdo und den jüdischen Koscher-Markt, die jeweils eine spezifische und kleine Zielgruppe trafen, erzeugen Bombenanschläge auf belebte Orte ein Gefühl der Machtlosigkeit. Jeder weiss es, jeder denkt es: Das hätte mich treffen können. Diese – rational gesehen – übertriebene Angst machen sich die Terroristen seit jeher zunutze.

Neue Massstäbe des Gräuels

Begreift man Terror in Anlehnung an den preussischen Generalmajor und Militärwissenschaftler Carl von Clausewitz als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, kommt man nicht darum herum, den Terroristen ein rationales Vorgehen zu attestieren – so wahnhaft ihre Ziele auch sein mögen. Je furchterregender, spektakulärer der Anschlag, desto grösser die Aufmerksamkeit – die entscheidende Währung im Medienzeitalter.

Darin, in der Eskalation, liegt die innere Logik des Terrors. Exemplarisch führt dies der «Islamische Staat» vor, der mit seinen sorgfältig in Szene gesetzten Enthauptungen neue Massstäbe des Gräuels gesetzt hat.

Die Logik der Eskalation gilt nicht nur für den Terror: Öffentliche Selbstverbrennungen als drastischstes Mittel des politischen Protests versuchen ebenfalls, aus Aufmerksamkeit politisches Kapital zu schlagen.

Nicht immer mit Erfolg: Wurde 1963 das Bild der Selbstverbrennung des buddhistischen Mönchs Thich Quang Duc in Saigon noch zum Pressefoto des Jahres gewählt und diente später der Band Rage Against The Machine als Album-Cover, erregen die mittlerweile weit über hundert Tibeter, die sich aus Protest gegen die chinesische Besetzung verbrannt haben, kaum noch Aufsehen. 

Rage Against The Machine Cover Mönch Selbstverbrennung

Brennender Mönch auf dem Cover: Thich Quang Duc protestierte mit seiner Selbsttötung gegen die Unterdrückung der Buddhisten in Südvietnam.
Bild: Flickr

Der vergessene Terror

Dieser Effekt der Gewöhnung wird sich bei den islamistischen Anschlägen in unserer Lebenswelt indes nicht einstellen. Die Selbstverbrennung ist ausser durch eher unwahrscheinliche Kollektivaktionen nicht steigerbar. Die Terroristen aber können den Schrecken in neue, bisher ungekannte Höhen treiben, etwa mit einer «schmutzigen Bombe» oder besonders verwundbaren Zielen wie Schulen oder Kindergärten.

Heute scheint es so, als müsste Europa sich wie in den Jahren des Nordirland- und des Baskenland-Konflikts oder der RAF erneut mit einem Zustand des quasi-permanenten Terrors auseinandersetzen. Mit dem Unterschied, dass wir als Opfer komplett zufällig getroffen werden – und das in einem Konflikt, der mit unserer Lebenswelt nicht das Geringste zu tun hat. 

Deshalb bleibt das Überraschungsmoment immer. Egal, wie oft die «IS»-Schergen zuschlagen. Man kann sich nicht daran gewöhnen. 

Tote bei Terroranschlägen in Brüssel

1 / 22
Tote bei Terroranschlägen in Brüssel
quelle: ap/rtl belgium via associated press television
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Terror in Belgien

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Link zum Artikel

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Link zum Artikel

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Link zum Artikel

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Link zum Artikel

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel