DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05640170 US President-elect Donald Trump gestures a thumbs up at the clubhouse of Trump International Golf Club, in Bedminster Township, New Jersey, USA, 20 November 2016.  EPA/PETER FOLEY

Donald Trump wäre wohl nie Präsident geworden, wenn sein Grossvater in Deutschland hätte bleiben dürfen. Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Wie Deutschland den US-Präsidenten Trump hätte verhindern können



Der neue US-Präsident Donald Trump hatte lange ein etwas gestörtes Verhältnis zu seiner deutschen Herkunft. Sein Vater Fred Trump hatte die Legende in die Welt gesetzt, die Familie stamme aus Schweden. Grund war die antideutsche Stimmung in den USA aufgrund der beiden Weltkriege.

Heute ist es kein Geheimnis mehr, dass Donalds Grossvater Friedrich Trump 1869 in Kallstadt im heutigen Rheinland-Pfalz geboren wurde, das damals zum Königreich Bayern gehörte. 1885 wanderte er in die USA aus, wo er mit dem Goldrausch in Alaska einiges Geld verdiente, angeblich auch als Bordellbetreiber. 1892 wurde Friedrich Trump amerikanischer Staatsbürger.

Bild

Friedrich Trump (l.) und sein Sohn Fred. bild: pd

1901 kehrte er nach Kallstadt zurück, um Elisabeth Christ zu heiraten. Er zog mit ihr wieder in die USA, doch weil seine Frau von Heimweh geplagt war, wollte sich das Ehepaar 1905 endgültig in Deutschland niederlassen. Die Behörden verweigerten Trump jedoch die Wiedereinbürgerung, weil er sich vor der Auswanderung nicht ordnungsgemäss abgemeldet und keinen Militärdienst geleistet hatte. Den Trumps blieb nur die Rückkehr nach Amerika.

So weit sind die Fakten bekannt, auch watson berichtete darüber. Nun hat der Historiker Roland Paul, pensionierter Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, im Landesarchiv Speyer die Akte Trump ausgegraben. Sie belegen Friedrich Trumps gescheiterten Versuch, die Staatsbürgerschaft zurückzuerhalten.

Ausweisung verfügt

Er hatte sich intensiv darum bemüht und schrieb zahlreiche Briefe, unter anderem an den bayerischen Prinzregenten Luitpold. Doch die versäumte Abmeldung und der nicht geleistete Militärdienst wogen zu schwer. Am 27. Februar 1905 verfügte das Königliche Bezirksamt Dürkheim, der «amerikanische Bürger und Rentner Friedrich Trump» müsse «längstens bis zum 1. Mai lfd. Jrs.» das bayerische Staatsgebiet verlassen.

The reproductions provided by Landesarchiv Speyer show a letter by the grandfather of U.S. President-elect Donald Trump. The handwritten letter has been found in a German archive in which Donald Trump's grandfather unsuccessfully fought his expulsion from the country for failing to perform mandatory military service. (Landesarchiv Speyer via AP)

Einer der Briefe, in denen Friedrich Trump um seine Wiedereinbürgerung ersuchte. Bild: AP/Landesarchiv Speyer

Am 1. Juli 1905 bestiegen Friedrich und Elisabeth Trump in Hamburg das Dampfschiff «Pennsylvania». Ironie des Schicksals: Zu jenem Zeitpunkt war Elisabeth schwanger, in New York brachte sie ihren Sohn Frederick «Fred» Trump zur Welt, Donalds Vater. Hätten die deutschen Behörden den Grossvater nicht rausgeworfen, es hätte wohl keinen Präsidenten Trump gegeben. (pbl)

Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel