DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum es das Wort «Antisemit» nicht ins Oxford-Wörterbuch schaffte



FILE - In this March 14, 2007 file photo, a man reads a copy of the Oxford Dictionary of English. Oxford Dictionaries is recognizing the power of the millennial generation with its 2017 word of the year: youthquake. Oxford lexicographers say there was a fivefold increase in use of the term between 2016 and 2017. It is defined as

Bild: AP/PA

Der erste Herausgeber des Oxford English Dictionary hat das Wort «Antisemit» nach neuesten Erkenntnissen für einen kurzlebigen Begriff gehalten und ihn deshalb nicht in das berühmte Wörterbuch aufgenommen.

Nach Einschätzung des britischen Lexikografen James Murray, der 1879 mit der Arbeit am Oxford-Wörterbuch begann, war der Begriff «nicht mehr als ein übergangsweise gebildetes Wort», wie am Montag in Israel veröffentlichte Archivdokumente zeigten.

Als Claude Montefiore, ein einflussreiches Mitglied der jüdischen Gemeinde Grossbritanniens, erfuhr, dass «Antisemit» und die daraus abgeleiteten Begriffe keinen Eintrag haben würden, schrieb er an Murray und äusserte sich besorgt.

Murray erklärte sein Vorgehen gegenüber Montefiore am 5. Juli 1900 in einem Brief damit, dass das Wort Antisemit und die verwandten Begriffe erst 1881 vom Deutschen ins Englische gekommen seien und dass er glaube, der Begriff würde angesichts seiner begrenzten Nützlichkeit wohl kaum Fuss fassen. «Daher wurden sie nicht in einem separaten Artikel behandelt», erklärte er und fügte hinzu, dass «die Strasse eher 'anti-jüdisch' als antisemitisch sagen würde».

In dem Brief bezweifelte er allerdings bereits, ob es die richtige Entscheidung war, Antisemitismus aus dem Wörterbuch herauszulassen: «Es ist wahrscheinlich, dass, wenn wir das Wörterbuch heute veröffentlichen würden, wir 'antisemitisch' zu einem der Hauptwörter gemacht hätten», schrieb er und beklagte: «Hätte der Antisemitismus doch nur ein flüchtiges Interesse gehabt.»

Nicht jeder Semit ist ein Jude

Für die Archivarin der Israelischen Nationalbibliothek, Rachel Misrati, die den Brief entdeckte, ist das Schriftstück ein «fehlendes Glied in der Kette der Geschichte». Er zeige, wie der Begriff «semitisch», der sich eigentlich auf Sprecher des Hebräischen, Arabischen und Aramäischen bezieht, bereits in einem frühen Stadium nur auf Juden angewandt wurde. «Der Antisemitismus richtete sich anfangs gegen alle semitischen Rassen», sagte Misrati. Murray stellte ihn aber bereits den anti-jüdischen Kontext.

Das Oxford-Wörterbuch wurde in Raten zwischen 1884 und 1928 erstmalig veröffentlicht. Unklar ist bis heute, wann der Begriff Antisemit endgültig in das Oxford-Wörterbuch aufgenommen wurde. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massaker von Babi Jar: Die Schlucht des Todes

1 / 19
Massaker von Babi Jar: Die Schlucht des Todes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Diese zwei Schwestern machen die Bibel wieder sexy

Die Bibel ist randvoll mit reizvollen Geschichten, sofern man sie richtig zu erzählen versteht. Dafür ist der Podcast «Unter Pfarrerstöchtern» da. Die Macherinnen erzählen im Interview, woran sie glauben und welche biblische Figuren man unbedingt kennen muss.

Und wie sie das tun. Sabine Rückert, die stellvertretende Chefredaktorin der «ZEIT» und ihre Schwester, die evangelische Theologin Johanna Haberer, sind die Pfarrerstöchter. Und sie verkünden die Frohe Botschaft auf eine sehr weltliche Weise: Als reine Geschichtensammlung wird sie in ihrem Podcast behandelt, als Werk der Weltliteratur, als gelebte und in Worte gefasste Erfahrung und Erinnerung von Menschen – untendenziös, enorm klug, vielseitig, wahnsinnig lustig und lustvoll wühlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel