International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08447053 (FILE) - A handout photo made available by NASA shows NASA astronauts Douglas Hurley (L) and Robert Behnken (R) participating in a dress rehearsal for a launch at Kennedy Space Center in Florida, USA, 23 May 2020  (reissued 27 May 2020), ahead of NASA's SpaceX Demo-2 mission to the International Space Station. Demo-2 will serve as an end-to-end flight test of SpaceX's crew transportation system, providing valuable data toward NASA certifying the system for regular, crewed missions to the orbiting laboratory under the agency's Commercial Crew Program. NASA astronauts Robert Behnken and Douglas Hurley are scheduled to ride the Crew Dragon spacecraft to the International Space Station at 4:33 p.m. EDT on 27 May. The launch would be the first manned space flight from US soil since 2011.  EPA/Kim Shiflett / NASA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die beiden Astronauten Behnken und Hurley in ihren SpaceX-Raumanzügen vor der «Falcon 9»-Rakete. Bild: EPA

Wetter verunmöglicht Start: «Crew Dragon» konnte nicht abheben

Erstmals seit neun Jahren fliegen Astronauten von amerikanischem Boden aus zur Internationalen Raumstation ISS. Durchgeführt wird der Flug im Auftrag der Nasa von Elon Musks Firma SpaceX – eine Premiere.



Am Mittwochabend, den 27. Mai um 22:33 Uhr (16:33 Uhr Ortszeit) hätte erstmals seit 2011 wieder eine US-amerikanische Raumkapsel vom Kennedy Space Center aus ins All fliegen sollen – doch das Wetter war nicht milde gestimmt: Die Mission «Demo-2» wird voraussichtlich auf Samstag, den 30. Mai verschoben.

Wenige Minuten vor dem geplanten Start wurde der Flug vorerst abgesagt, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Über dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida waren dunkle Wolken zu sehen und es regnete immer wieder leicht, zudem gab es Sorge vor Blitzen. Gemäss der Nasa hatte der Wettervorhersage zufolge die Chance auf einen Start zuvor bei 60 Prozent gelegen.

Die Raumfahrer Robert Behnken und Douglas Hurley verliessen ihre Sitzplätze nach rund drei Stunden im «Crew Dragon» wieder und begaben sich zurück in ihr Quartier in Quarantäne. Weltweit war der Start mit Spannung erwartet worden.

Ein nächster Startversuch könnte am Samstag unternommen werden. Dann sollen Behnken und Hurley erneut versuchen, mit einer «Falcon 9»-Rakete in einer «Crew Dragon»-Raumkapsel zur ISS zu starten. Die Sicherheit der Astronauten sei die oberste Priorität der Nasa, kommentierte Nasa-Chef Jim Bridenstine per Kurznachrichtendienst Twitter nach der Verschiebung.

«Demo-2» ist in vielerlei Hinsicht der Beginn einer neuen Ära für die amerikanische Raumfahrt.

epa08435974 A handout photo made available by NASA shows the crew access arm is swung into position for the Crew Dragon spacecraft and the SpaceX Falcon 9 rocket at Launch Complex 39A as preparations continue for the Demo-2 mission, at NASA's Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Florida, USA, 21 May 2020. NASA's SpaceX Demo-2 mission is the first launch with astronauts of the SpaceX Crew Dragon spacecraft and Falcon 9 rocket to the International Space Station as part of the agency's Commercial Crew Program. The flight test will serve as an end-to-end demonstration of SpaceX's crew transportation system. Behnken and Hurley are scheduled to launch at 4:33 p.m. EDT on Wednesday, May 27, from Launch Complex 39A at the Kennedy Space Center. A new era of human spaceflight is set to begin as American astronauts once again launch on an American rocket from American soil to low-Earth orbit for the first time since the conclusion of the Space Shuttle Program in 2011.  EPA/BILL INGALLS / NASA / HANDOUT MANDATORY CREDIT: NASA/BILL INGALLS HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Für die «Falcon 9»-Rakete musste der «Launch Complex 39» extra umgebaut werden. Bild: EPA

Das Besondere an dieser Mission ist, dass Amerika nicht mehr länger auf Russlands Raketenstartplatz und Kapseln angewiesen ist. Allein für einen Sitzplatz plus Service zahlten ausländische Raumfahrtbehörden wie die Nasa 90 Millionen Dollar an die russische Weltraumorganisation Roskosmos.

Aber das ist nicht das einzig Aussergewöhnliche: Es ist auch das erste Mal, dass eine SpaceX-Rakete Menschen transportiert und nicht nur Fracht (oder Teslas). Und das erste Mal, dass eine bemannte Rakete nach dem Flug wieder zur Erde zurückkehrt und auf einem ferngesteuerten Schiff im Atlantik landet.

In der SpaceX-Rakete namens «Falcon 9» sollen die beiden erfahrenen Nasa-Astronauten Robert Behnken und Douglas Hurley nach etwa 19 Stunden Flugzeit zur Internationalen Raumstation ISS gelangen. «Die exakte Dauer der Mission ist noch nicht festgelegt», schreibt die Nasa.

Die Kapsel des «Falcon 9» heisst «Crew Dragon» und sollte am Donnerstagabend um 17:29 Uhr (11:29 Uhr EDT) an der rund 400 Kilometer entfernten Internationalen Raumstation automatisch andocken. Wie lange die beiden Astronauten das dreiköpfige Team auf der ISS unterstützen sollen, ist noch unklar.

This April 2020 photo made available by SpaceX shows the company's Crew Dragon spacecraft undergoing final processing at Cape Canaveral Air Force Station, Fla,, in preparation for the May 27, 2020, Demo-2 launch with NASA astronauts Bob Behnken and Doug Hurley to the International Space Station for NASA's Commercial Crew Program. (SpaceX via AP)

Der SpaceX-Kapsel «Crew Dragon» kommt eine Schlüsselrolle in der zukünftigen US-Rumfahrt zu. Bild: AP

Die Demo-2-Mission wird gemäss Nasa der letzte grosse Schritt sein, bevor das sogenannte «Commercial Crew Program» lanciert wird. Die «Crew Dragon» spielt dabei eine tragende Rolle: Die Kapsel von Elon Musk ermögliche es der NASA, die wichtigen Forschungs- und Technologieuntersuchungen an Bord der Station fortzusetzen, was den Menschen auf der Erde zugute komme und die Grundlage für die künftige Erforschung von Mond und Mars bilde, schreibt die US-Raumfahrtbehörde.

Ziel der Nasa ist es, dass im Jahr 2024 die erste Frau und der nächste Mann mit einer «Crew Dragon»-Kapsel auf dem Mond landen können. Es wäre die erste bemannte Mondlandung seit 1972.

Elon Musk spürt Verantwortung, Astronauten essen Steak und Eier.

Vor dem ersten bemannten Teststart mit einer Raumkapsel seines Unternehmens SpaceX hat der Unternehmer Elon Musk den Familien der beiden Astronauten versichert, alles für deren Sicherheit getan zu haben.

Als er die Familien von Robert Behnken und Douglas Hurley vor dem Start getroffen habe, habe er die Verantwortung eines bemannten Tests noch stärker gespürt, sagte Musk bei einem gemeinsamen Interview mit Nasa-Chef Jim Bridenstine, das die Nasa am Mittwoch im Livestream zeigte. Hurley ist verheiratet und hat einen Sohn. Unternehmer Musk hat erst Anfang des Monats einen sechsten Sohn bekommen.

Die beiden Astronauten seien vor dem Start bester Laune gewesen, sagte Nasa-Chef Bridenstine. «Sie sind bereit für den Start und haben Witze darüber gemacht, was sie zum Frühstück gegessen haben und wie das später wieder hoch kommen könnte. Sie sind in ihrem Element.» Das Frühstück hatte Hurley bereits mit einem Foto bei Twitter veröffentlicht: «Steak und Eier» – auf einem Teller mit Nasa-Logo. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein Schleudersitz für Astronauten

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 28.05.2020 16:48
    Highlight Highlight 19 Stunden Flugzeit? Ich dachte immer, Raketen wären schnell...
  • Waldorf 28.05.2020 10:22
    Highlight Highlight Was ist das im Bild rechts im Hintergrund? Elon Musks Giga Quarter Pipe X?
  • MJ3 28.05.2020 09:24
    Highlight Highlight Der letzte Abschnitt stimmt so nicht, der Sachverhalt ist aber zugegebenermassen verwirrend. Im Artemis-Programm würde die NASA das unter Mithilfe der ESA entwickelte Raumschiff „Orion“ verwenden. Als Entwickler der Mondlandefähre ist tatsächlich SpaceX in der engeren Wahl, jedoch mit einer Abwandlung ihres geplanten Raumschiffs „Starship“. Mit dem „Starship“ wiederum plant SpaceX mittelfristig selbst Mond- und Marslandungen durchzuführen.
  • Hans Jürg 28.05.2020 09:06
    Highlight Highlight Wahrscheinlich wollte Trump mal in der Kapsel probesitzen. Leider ist er zu fett und ist in der Luke stecken geblieben. Und bis sie ihn wieder rausbekommen haben, war das Zeitfenster für den Start geschlossen.

    Und noch leiderer ist er nicht in die Kapsel gekommen. Denn es war ja geplant, dass wenn er drin ist, "aus Versehen" den Startknopf zu drücken...

    Schade, das Problem hätte so elegant beseitigt werden können. Das nächste Mal müssen die Erbauer darauf achten, dass die Luke grösser ist.
  • Alnothur 28.05.2020 01:45
    Highlight Highlight Es ist auch das erste Mal, dass Astronauten von einer nichtstaatlichen Organisation in den Orbit gebracht werden. Die NASA ist hier lediglich Kundin.
    • Alnothur 28.05.2020 23:48
      Highlight Highlight Die NASA stellt einen Teil der Bodenkontrolle zur Verfügung. SpaceX least die Startrampe seit ein paar Jahren, seit 2014 wenn ich mich nicht irre. Sogar die Astronauten werden formell an das SpaceX-Team übergeben vor dem Start.
  • Cpt. Jeppesen 28.05.2020 00:36
    Highlight Highlight Alles Weicheier !
    In Apollo 12 hat zwei (!) mal der Blitz eingeschlagen während des Starts. Das waren noch Zeiten! Und nun wegen so ein bisschen Regen den Raumflug verschieben. Hätte es früher nicht gegeben ;-)
    • Alnothur 28.05.2020 01:44
      Highlight Highlight Die Soyuz-Raketen starten auch heute noch bei jedem Wetter - selbst mitten in einem Schneesturm.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 28.05.2020 02:19
      Highlight Highlight Stimmt. Alles Weicheier. Die richtigen Männer starten bei jeden Witterungsbedingungen. Wie bei Challenger.
    • Ferranya 28.05.2020 07:20
      Highlight Highlight Nun, die jetzige soll wieder auf der erde landen und ich denke mit möglichst wenigen vermeidbaren schäden, vorallem sitzen da zum ersten mal menschen drin, also lieber auf nummer sicher gehen. Ach und den finanziellen aspekt sollte man glaube ich auch nicht vergessen, das teil hat schon bisl etwas gekostet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 27.05.2020 22:43
    Highlight Highlight Warum sagt man eigentlich Weltraum-Bahnhof und nicht Weltraum Flughafen? Wäre doch treffender 🤔
    • Alienus 27.05.2020 23:03
      Highlight Highlight Wurden doch etliche Raketen auf Schienen zur Startrampe gebracht, besonders in der UdSSR.
    • Exilglarner 27.05.2020 23:05
      Highlight Highlight Vielleicht weil es ''raumfahrt'' und nicht ''raumflug'' heisst und die raketen auf schienen zur 'startrampe' verschoben werden...
    • DerHans 27.05.2020 23:17
      Highlight Highlight Auf englisch ist es ja Spaceport, also Weltraumhafen. War wohl zu einfach für die deutsche Sprache. Da müssen halt Raumschiffe aus Bahnhöfen starten. 😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tortejäger 27.05.2020 21:41
    Highlight Highlight Godspeed Bob and Doug!

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel