Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktionen auf den Anschlag in Paris

«Wir sind alle Charlie Hebdo»



In Paris haben bewaffnete Unbekannte einen Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» verübt, das nach bisherigen Angaben 12 Todesopfer forderte. Die Täter sind auf der Flucht, ein Bekennerschreiben liegt bisher nicht vor. Viele Twitter-User bekunden über den Hashtag #JeSuisCharlie ihre Solidarität mit den Opfern.

Die Solidaritätsbekundung unterstreicht das Gefühl vieler Menschen, dass dieser Anschlag ein direkter Angriff auf die Rede- und Pressefreiheit darstellt. Wenige Stunden nach dem Attentat sind bereits über 25'000 Tweets mit diesem Hashtag versendet worden.

Das Satiremagazin veröffentlichte immer wieder Karikaturen und Satirebeiträge, welche sich mit dem Islam und dem Extremismus im Islam auseinandersetzten.

Als Reaktion werden alte Beiträge des Magazins vertweetet ...

Solidarität erfahren die Hinterbliebenen Opfer auch von vielen Medien.

Selbstverständlich lassen sich auch viele Tweets finden, die den Ton weniger korrekt treffen.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leben und Lebenlassen»: Breite parlamentarische Allianz wehrt sich gegen Burka-Verbot

Eine breite parlamentarische Allianz macht Front gegen die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Die Initiative bewirtschafte ein Scheinproblem auf, ignoriere bestehende Regeln und schüre gesellschaftliche Spannungen. Es brauche keine staatlichen Kleidervorschriften.

Solche Vorschriften hätten in der Verfassung nichts verloren, machte das parlamentarische Komitee «Nein zu staatlichen Kleidervorschriften» am Dienstag vor den Medien geltend. Sie seien ein Eingriff in die persönliche Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel