DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erkennst du den Unterschied?

Appell an den neuen König von Saudi-Arabien: Reformieren Sie die Strafjustiz, die dem IS verdammt ähnlich sieht! 

Kian Ramezani
Kian Ramezani
Sucht verbissen nach den besten Geschichten, die das Leben schreibt.


Im Dezember veröffentlichte der IS eine Liste mit drakonischen Strafen, die Verbrechern auf seinem Territorium drohen. Es handelt sich um sogenannte Hadd-Strafen, bei denen «Rechtsansprüche Gottes» geltend gemacht werden: Neben Kapitalverbrechen wie Mord gehören auch Ehebruch, Alkoholkonsum und Diebstahl in diese Kategorie. Gesühnt werden sie mit Steinigungen, Peitschenhieben und Amputationen.

Das Nachrichtenportal Middle East Eye weist darauf hin, dass neben dem IS noch ein anderer Staat diese archaische Form der Strafjustiz mit einer gewissen Konsequenz praktiziert: Saudi-Arabien.

Treason = Verrat; Slander= Verleumdnung; Thef»= Diebstahl.

Aktuell sorgt der Fall des saudi-arabischen Bloggers Raif Badawi für internationales Aufsehen, der wegen Blasphemie zu 1000 Peitschenhieben und 10 Jahren Gefängnis verurteilt worden ist. Aber auch Amputationen und Enthauptungen werden in dem Königreich vollzogen.

Einziger Unterschied zum IS: Die Terrorbande lechzt nach Publizität und streut die grausigen Videos aktiv im Internet. Saudi-Arabien hingegen exekutiert zwar in der Öffentlichkeit, verbietet aber Videoaufnahmen – mit mässigem Erfolg: Eben erst verbreitete sich die heimlich gefilmte Enthauptung einer Burmesin viral. Auf den wichtigsten Unterschied zwischen dem IS und Saudi-Arabien weist die Washington Post hin: Ersterer ist ein Todfeind, letzterer ein Verbündeter des Westens.

Ob der neue König Salman bin Abdulaziz al-Saud die saudi-arabische Strafjustiz reformieren wird, darf bezweifelt werden. Die Staatsdoktrin des Wahabismus mag peinliche Ähnlichkeiten zum IS aufweisen, gleichzeitig ist das Haus Saud für seinen Machterhalt darauf angewiesen. Eine von Wikileaks veröffentlichten Depesche der US-Botschaft in Riad aus dem Jahr 2007 beschrieb den neuen König (damals Gouverneur von Riad) als «vorsichtigen» Reformer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 60 Durchsuchungen in Österreich gegen Muslimbruderschaft

Österreichische Behörden haben am Montag Razzien gegen mutmassliche radikale Islamisten durchgeführt.

Die Razzien am Montagmorgen gegen Personen und Vereine, die die Muslimbruderschaft und die Palästinenserorganisation Hamas unterstützen sollen, stünden nicht im Zusammenhang mit dem islamistischen Terroranschlag vor einer Woche in Wien, teilte die Staatsanwaltschaft Graz mit.

Die Ermittlungen gegen mehr als 70 Beschuldigte sowie mehrere Vereine liefen demnach bereits seit über einem Jahr. …

Artikel lesen
Link zum Artikel