DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS



Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun veröffentlicht hat. Am meisten kosten gemäss dieser Preisliste Mädchen im Alter von ein bis neun Jahren: Sie sind für 200'000 Dinar zu haben (umgerechnet rund 160 Franken). 40- bis 50-jährige Frauen kosten dagegen deutlich weniger: 50'000 Dinar (40 Franken). 

Islamischer Staat IS Preisliste Sklavinnen Sklavenmarkt Dokument

Das Dokument des IS mit der Preisliste für Sklavinnen. Bild: Iraqinews.com

Maximal drei Frauen für jeden Kämpfer

Das Dokument legt zudem die Höchstanzahl der Frauen fest, die ein einzelner Kämpfer erwerben darf: Mehr als drei Frauen sind nicht erlaubt. Von dieser Begrenzung ausgenommen seien Ausländer wie Türken, Syrer oder Araber aus den Golfstaaten, schreibt Iraqinews.com

Laut dem irakischen Portal vermeldet das Papier auch den Grund für die Festlegung der Preise für Sexsklavinnen: «Der Markt für Frauen und Kriegsbeute ist deutlich eingebrochen, was die Einkünfte des IS und die Finanzierung der Mudschahedin beeinträchtigt hat.» 

Der Koran kennt kein Sklaverei-Verbot

Während moderate Muslime die Barbarei des IS als unislamisch brandmarken, berufen sich die fundamentalistischen Eiferer just auf den Koran, um ihr brutales Vorgehen gegen «Ungläubige» zu rechtfertigen, beispielsweise auf Sure 33:26, in der von der Tötung und Gefangennahme Ungläubiger die Rede ist. Auch die Sklaverei ist für die IS-Kämpfer gemäss der Scharia rechtens, wie aus einem Artikel in ihrem Propaganda-Magazin «Dabiq» hervorgeht. Sie sind nicht die einzigen; einzelne muslimische Gelehrte wie der ultra-konservative saudi-arabische Scheich Saleh Ibn-Fawzan betrachten die Sklaverei ebenfalls als Teil des Islam. 

Für den Koran, das heilige Buch der Muslime, das im 7. Jahrhundert entstand, ist die Sklaverei etwas Selbstverständliches. Allerdings verlangt Sure 4:36, Sklaven gut zu behandeln:  «...; und seid gut zu den Eltern und zu den Verwandten, ... und zu dem Sklaven, den ihr von Rechts wegen besitzt.» Die Freilassung eines – muslimischen – Sklaven gilt überdies als gottgefällige Tat. 

Das islamische Recht verbot die Versklavung eines freien Muslims, doch die Konversion eines Sklaven änderte nichts an seinem unfreien Status. Sexuelle Beziehungen zwischen einem Muslim und seiner Sklavin waren erlaubt, nicht aber zwischen einer Muslimin und ihrem Sklaven. 

In this photo taken Wednesday, Oct. 8, 2014, a 15-year-old Yazidi girl captured by the Islamic State group and forcibly married to a militant in Syria sits on the floor of a one-room house she now shares with her family after escaping in early August, while speaking in an interview with The Associated Press in Maqluba, a hamlet near the Kurdish city of Dahuk, 260 miles (430 kilometers) northwest of Baghdad, Iraq. The girl was among hundreds of women and girls from the Yazidi religious minority captured by Islamic State fighters in early August when the militants overran their hometown of Sinjar in northwestern Iraq. Hundreds were killed in the attack, and tens of thousands fled for their lives, most to Kurdish-held parts of the north. (AP Photo/Dalton Bennett)

Diese 15-jährige Jesidin wurde als Sexsklavin missbraucht, konnte aber ihren Peinigern entkommen.  Bild: Dalton Bennett/AP/KEYSTONE

Sklaverei – auch eine islamische Tradition

Nicht nur der Westen, sondern auch die islamische Welt hat über Jahrhunderte hinweg Sklaverei betrieben. Der senegalesische Anthropologe Tidiane N'Diaye spricht gar von einem verschleierten Völkermord; der muslimische Sklavenhandel sei der längste in der Geschichte der Menschheit gewesen und habe mehr Opfer gefordert als der atlantische Sklavenhandel. 

IS verliert im Ölgeschäft an Boden

Nach Einschätzung der deutschen Behörden sind die Einnahmen des IS aus dem Öl-Handel zuletzt gesunken. Grund dafür seien unter anderem die Luftschläge der US-Koalition. US-Quellen zufolge hat sich die Erdöl-Produktion der Dschihadisten seit Beginn der Luftangriffe halbiert. Zu schaffen macht dem IS auch die syrische Armee: Binnen 24 entrissen ihm Assads Truppen und regierungstreue Milizen nach Gefechten drei Gasfelder in der Provinz Homs. (tat)

Arabischer Sklavenhandel Sklaverei

Arabische Sklavenkarawane. Bild: PD

Selbst die Tatsache, dass grosse Teile der zentralafrikanischen Völker sich schon früh zum Islam bekehrten, hinderte die berberischen und arabischen Sklavenjäger nicht an ihrem Geschäft. Rassistische und religiöse Rechtfertigungen fanden sich leicht, denn die schwarzen Muslime praktizierten oft einen Islam, der nicht der islamischen Orthodoxie entsprach. 

Erst die Intervention der europäischen Kolonialmächte – die zuvor selber Sklavenhandel betrieben hatten – führte zur Abschaffung der Sklaverei in der islamischen Welt. In manchen Regionen hielt sie sich dennoch bis ins 20. Jahrhundert. Ein spätes Echo dieser grausamen Tradition ist die unmenschliche Behandlung von ausländischen Arbeitskräften in manchen Golfstaaten, die nicht selten als «moderne Sklaverei» angeprangert wird

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schattenarmee von Präsident Erdogan

Nach neuen Enthüllungen wird in der Türkei über die Sicherheitsfirma Sadat diskutiert. Sie bildet Söldner aus, die für Präsident Erdogan im Ausland kämpfen. Ihre Mission: eine «islamische Supermacht».

Adnan Tanrıverdi ist in der Türkei ein einflussreicher Mann, der in der Politik gerne im Hintergrund Strippen zieht. Nach über 30 Jahren beim Militär wurde er 1996 als Brigadegeneral in den Ruhestand versetzt. Im Jahr 2012 gründete er das private Militär- und Sicherheitsunternehmen Sadat Defense (Sadat A.Ş).

Offiziell ist Sadat eine Beratungsfirma, inoffiziell eine Söldnermiliz, die von der türkischen Regierung vor allem für verdeckte Operationen beauftragt wird. In der Türkei gilt Sadat als …

Artikel lesen
Link zum Artikel