DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom IS geköpfter US-Journalist

Foley-Mörder ist offenbar ein 23-jähriger Dschihadist aus London 



Britische Geheimdienste haben den Mörder des US-Journalisten James Foley nach Angaben der Sunday Times identifiziert. 

FILE - In this November 2012, file photo, posted on the website freejamesfoley.org, shows American journalist James Foley while covering the civil war in Aleppo, Syria. In a horrifying act of revenge for U.S. airstrikes in northern Iraq, militants with the Islamic State extremist group have beheaded Foley — and are threatening to kill another hostage, U.S. officials say. (AP Photo/freejamesfoley.org, Nicole Tung, File) NO SALES

James Foley, hier noch im Einsatz. Bild: AP/freejamesfoley.org

Die Zeitung berief sich in ihrem Bericht vom Sonntag auf nicht genannte hohe Regierungsquellen. Der US-Journalist Foley war im November 2012 in Syrien verschwunden.

Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) enthauptete ihn als Rache für US-Luftangriffe im Nordirak und veröffentlichte dazu am vergangenen Dienstag ein Propagandavideo. Auf dem Video war ein maskierter Mann mit britischem Akzent zu sehen, der auf den Spitznamen «Dschihadi John» hören soll.

Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond drückte am Sonntag seinen Abscheu darüber aus, dass der Mörder Foleys Brite sein soll. «Dies ist ein Betrug an unserem Land, unseren Werten und allem, wofür wir stehen», schrieb er in der «Sunday Times.»

FILE - In this Thursday, July 24, 2014 file photo, British Foreign Secretary Philip Hammond speaks during a joint press conference with Egyptian Foreign Minister Sameh Shukri, following their meeting at the Egyptian foreign ministry in Cairo. UK Foreign Secretary Philip Hammond says the person appearing in the video posted by Islamic militants beheading American journalist James Foley appears to be British. Hammond's comments come after U.S. officials confirmed the grisly video showing Islamic State militants beheading Foley and threatening to kill another hostage. (AP Photo/Amr Nabil, File)

Philip Hammond. Bild: Amr Nabil/AP/KEYSTONE

Nach Angaben der Zeitung wurden Einzelheiten zu der angeblich identifizierten Person von den Regierungsquellen nicht bestätigt. Der Mann habe vor kurzem über Twitter ein Bild von sich verbreitet, auf dem er einen abgetrennten Kopf hochhält, heisst es in dem Bericht. Er habe seine Familie in Nord-London im vergangenen Jahr verlassen, um für die Terrorgruppe zu kämpfen. Er soll sich auch als Rapper hervorgetan haben, wie auf diesem Video: 

abspielen

SWASHTV/Youtube

Wachsende Zahl britischer Dschihadisten

Nach Einschätzung der britischen Geheimdienste und der Polizei entscheiden sich pro Monat etwa 20 britische Extremisten, in Syrien oder im Irak für den IS zu kämpfen. Etwa 500 sollen schon dort sein. Sie reisen meist über die Türkei in die Krisengebiete ein. Nach Medienberichten vom Sonntag will London in Gesprächen mit der türkischen Regierung darauf dringen, dass die Grenzen besser kontrolliert werden. Wenn die Terroristen nicht gestoppt würden, «werden sie früher oder später auf britischem Boden zuschlagen», schrieb Hammond. Der Kampf gegen den Terror könne «Generationen» dauern. Die Regierung halte zur Lösung dieses «langfristigen» Problems erhebliche Mittel bereit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel