DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ideale Ich

Ein Fotoprojekt zeigt uns, wie absurd unser eigenes Schönheitsideal ist

Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Der Fotograf Scott Chasserot schaut seinen Modellen nicht nur ins Gesicht, sondern direkt ins Hirn: Für sein Projekt Original Ideal fotografiert er zunächst die Probanden, möglichst ungeschminkt und schnörkellos. Danach werden die Fotos am Computer verändert. Die so entstandenen Porträts schliesslich werden den Models in einer Diashow vorgeführt. Während dem Betrachten tragen sie einen Scanner, der die Daten ihres Gehirnes misst. 

So wird ermittelt, bei welcher Version ihres Ichs die Abgebildeten am meisten positive Reaktionen zeigten. Dieses gilt dann als das ideale Bild, das sie von sich selber haben. 

Jeweils links sehen Sie das Original, rechts das Ideal

Das Making-of Video sehen Sie hier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es ist nicht das, wonach es aussieht ... PICDUMP!*

*Wenn ich so recht überlege, ist es eigentlich genau das, wonach es aussieht ... Egal.

Die Idee zum heutigen Teaserbild für den Picdump wurde geliefert von: Roeger

Welche Motive wünschst du dir?Ein Spazierfisch, also ein Fisch mit Beinen, der in der linken Hand einen Regenschirm und in der rechten Hand einen Aktenkoffer hält. Er marschiert auf einem Spazierweg zielstrebig in eine Beiz mit dem Namen Chez Harôld.

Welchen Titel soll dein Werk tragen? Gemeiner Spazierfisch auf grosser Reise

Für alle, …

Artikel lesen
Link zum Artikel