Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl für das Präsidentenamt

In Uruguay kehrt wohl ein alter Bekannter an die Spitze zurück



Aus der Stichwahl um das Präsidentenamt in Uruguay ist Nachwahlbefragungen zufolge der ehemalige Staatschef Tabaré Vázquez als Sieger hervorgegangen. Drei Umfrageinstitute sahen den linksgerichteten Politiker bei 53 Prozent bis 53,9 Prozent der Stimmen.

Sein konservativer Herausforderer Luis Lacalle Pou kam nach Angaben der Institute Factum, Cifra und Equipos Mori auf 40,6 bis 42 Prozent der Stimmen.

Elected President Tabare Vazquez gestures during a celebration rally in Montevideo after knowing the results of a runoff election, November 30, 2014. Vazquez won back his old job as president of Uruguay in the runoff election on Sunday, allowing the leftist ruling coalition to extend its decade in power and roll out a law legalizing the production and sale of marijuana.  REUTERS/Carlos Pazos (URUGUAY - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Feiert bereits: Tabaré Vázquez Bild: STRINGER/URUGUAY/REUTERS

Der 74-jährige Vázquez vom Mitte-Links-Bündnis Breite Front (Frente Amplio) war als Favorit in die Stichwahl gegangen. Er hatte bereits von 2005 bis 2010 an der Spitze des südamerikanischen Landes gestanden, eine direkte Wiederwahl kam damals nicht in Frage, weil die Verfassung dies nicht zugelassen hätte.

Vázquez' Parteifreund, der amtierende Präsident José Mujica, durfte wiederum diesmal nicht kandidieren. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ecuador wird erneut von schwerem Erdbeben erschüttert

Wenige Tage nach dem verheerenden Erdbeben wurde Ecuador erneut von einem schweren Erdstoss erschüttert. Das Epizentrum des jüngsten Bebens, das einen Wert von 6,1 auf der Richterskala aufweist, liegt an der Westküste, in der gleichen Region wie der Erdstoss am Samstag, der mehr als 500 Tote und Tausende Verletzte forderte.

Über mögliche Opfer oder Schäden ist bislang nichts bekannt.

(wst)

Mehr in Kürze

Artikel lesen
Link zum Artikel