Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock / watson

Emma Amour

«Wie steht ihr dazu, wenn man mit fast jedem Sex hat, den man mag?»



Liebe Emma,

ich habe da mal eine Frage an dich, die mich schon seit einiger Zeit bedrückt.

Ich sage es einfach geradeaus. Ich bin weiblich, 25, und habe schon mit sehr vielen Männern geschlafen. Ein paar Frauen gabs auch noch.

Ich habe einfach gerne Sex mit verschiedenen Männer. Ich bin halt so und stehe auch vor anderen dazu. Jedoch ist es so, dass ich keine andere Frau kenne, die auch nur annähernd so viel Sex mit unterschiedlichen Partnern hatte wie ich.

Ich frage mich manchmal, ob es auch andere Frauen gibt, die sich mit verschiedenen Männern einfach nur zum Sex verabreden und fast jeden Mann, der ihnen beim ersten Date gefällt, mit nach Hause nehmen?

Manchmal zweifle ich daran, dass mit mir alles stimmt.

Vielleicht hast du oder die Community ein paar neue Gedanken oder Erfahrungen für mich?

Viele liebe Grüsse,
Antonia

Liebe Antonia,

danke für deine offene und mutige Mail. Nicht jede Frau traut sich, selbstbewusst hinzustehen und zu sagen, dass sie gerne mit vielen verschiedenen Männern Sex hat. Das ist toll.

Falls du wirklich aus purer Lust mit so vielen Männern und hie und da Frauen Sex hast, besteht meiner Meinung nach null Sorge. Auch bin ich sehr sicher, dass du damit nicht alleine bist.

Warum sollte es schliesslich nicht viele andere Frauen und Männer geben, die gerne viel Sex haben und ihre Lust hemmungslos ausleben? Daran sehe ich wirklich absolut nichts Verwerfliches.

Ich würde deinen Männerverschleiss nur schwierig finden, wenn du den Sex als Bestätigung für dein Ego brauchst. Oder aus sonstigen Gründen, die nicht purer Lust am Liebemachen und am Leben, entspringen.

Es ist leider immer noch so, dass vor allem Frauen, die viele Sexpartner haben, gerne mal billig geschimpft werden in der Gesellschaft. Hier wünsche ich dir aber von ganzem Herzen, dass du erhobenen Hauptes darüber stehen und dein Sexleben weiterhin ganz unbeschwert geniessen kannst.

So lange du also fair bleibst und deinen Sexpartnern und -partnerinnen deine Bedürfnisse und deine Absichten klar kommunizierst, deine Seele gesund ist und du Lust an der Lust hast, rate ich dir, genau so weiter zu machen, und bin gespannt, was passiert, wenn du dich dann irgendwann Hals über Kopf in einen Anwärter verknallst.

Aber um meine Freundin Cleo zu zitieren: Über dieses Brüggli gehen wir, wenn wir da angekommen sind.

Alles Liebe für dich,

Bild

Und was würdet ihr Antonia antworten? Und bitte werdet nicht beleidigend!

Der Sex im Kopf:

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die sich gerade einen Sommer lang eine Auszeit gönnt. In der Zwischenzeit gibts donnerstags jeweils Cleos Storys. Cleo ist Emmas BFF. Montags bleibt alles wie gehabt. Emma hat nämlich fleissig vorgearbeitet und sich vor ihrer Pause euren Fragen angenommen.

Apropos Fragen: Die könnt ihr weiterhin an emma.amour@watson.ch schicken. Antwort gibts ab November. Ach ja, damit sich Emma voll und ganz ins Abenteuer Leben stürzen kann, schwänzt sie während ihres Sabbaticals die Kommentarspalte. Natürlich wird sie hie und da heimlich mitlesen, weil: «Ich kann es nicht abstreiten, ich vermiss die Userschaft. Ist Userschaft ein gebräuchliches Wort?»

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Adieu Samuel»: Frankreich nimmt Abschied von brutal ermordetem Lehrer

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat bei einer emotionalen Gedenkfeier für den brutal ermordeten Lehrer Samuel Paty zur Verteidigung der Freiheit aufgerufen. «Wir werden nicht auf Karikaturen (und) Zeichnungen verzichten», sagte Macron am Mittwochabend im Innenhof der Pariser Sorbonne-Universität mit Blick auf die Mohammed-Karikaturen, die weltweit Kontroversen ausgelöst hatten. Der 47 Jahre alte Paty sei das Opfer einer tödlichen Verschwörung, von Dummheit, Lüge und Hass auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel