Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

montage/bearbeitung: watson / material: shutterstock

Emma Amour

Emma Emergency, Teil IV! Für ganz dringende Fragen: Bitte hier melden!

Weil die Wartezeit auf eine Antwort von Emma in ihrem Blog aktuell mehrere Wochen beträgt, beantwortet Emma die hier gestellten Fragen bereits nächste Woche.



Liebe Lieblingsfreunde,

die Corona-Pandemie hat uns voll im Griff. Weil das Leben, die Liebe und (hoffentlich) der Sex trotzdem irgendwie weitergehen, erreichen mich zurzeit viele Fragen bezüglich Liebe, Zärtlichkeit, Dating und Sexting in Zeiten wie diesen. Nun, es ist auch für mich der erste Lockdow meines Lebens. Aber gemeinsam finden wir Lösungen und Wege aus der Virus- und Liebeskrise. Deswegen hier ein «Emmagency».

Also, hopp: Formular ausfüllen, abschicken und vielleicht gehört deine Frage ja zu den zwölf Anliegen, die ich nächste Woche hier beantworte.

Emma Emergency

Für alle Fragen, die spätestens in einer Woche beantwortet sein müssen.

Es werden alle Fragen berücksichtigt, die bis Montag, 6. April, eintreffen. Die Antworten werden am Freitag, dem 10. April, publiziert.

Danke für euer Vertrauen!

Bild

PS: Schaut in der Zwischenzeit «Tiger King». Es ist das beste ever. Und betreibt weiterhin Sexting.

Was ist Emma Emergency?

Weil Emmas Inbox vor lauter Fragen überquillt und sie mit Antworten fast nicht nachkommt, haben wir hier kurzerhand Emma Emergency ins Leben gerufen. Falls du also eine ganz dringende Frage hast, die einer schnellen Antwort bedarf, kannst du sie unten ins Formular schreiben. Binnen einer Woche folgt an dieser Stelle der Artikel mit Antworten. Pro Emma Emergency widmet sich Emma +- 13 Fragen.

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, momentan in einer Beziehung, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Fragen anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Emma Amour

Mein blau-senfgelbes Wunder erlebe ich mit dem Dirty Talker

Stell dir vor, du lernst jemanden kennen, der verbal toller ist als alles, das du dir jemals vorstellen konntest. Und dann passiert etwas, das dich in deinen Grundwerten erschüttert. Willkommen in einem weiteren Kapitel meines Liebeslebens, Freunde.

Mario begegne ich in einer Warteschlange am Bellevue Zürich. Wir sind beide alleine da. Der Andrang ist sehr gross. Und meine Blase sehr voll. Ich brauche einen Komplizen, der mir meinen Platz frei hält. Hier kommt Mario ins Spiel.

Ich weihe ihn in mein Problem ein. Er hält die Stellung. Dass es nicht nur bei einem «Merci» bleibt, verdanken wir einer Amok-Mutter, die mich aufs übelste beschimpft, als ich mich mit leerer Blase vor Mario stelle. Sie solle sich beruhigen, ich sei seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel