Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nützliches in Krisen-Zeiten: So viel WC-Papier brauchst du für zwei Wochen

Jetzt geht das schon wieder los: Aus Angst vor einem «zweiten Lockdown» kaufen viele wieder massenhaft Klopapier ein. Unter bestimmten Umständen macht es sogar Sinn, ein paar Rollen auf Vorrat zu haben. Doch wie viel braucht Mensch wirklich für sein Geschäft?



Ein Artikel von

T-Online
People walk down the street after making purchases, including toilet paper, during the Covid-19 Coronavirus pandemic, in Lausanne, Switzerland, Friday, March 13, 2020. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lies den Text, bevor du zu horten beginnst. Bild: KEYSTONE

Die Corona-Fallzahlen steigen rasant – und die Angst vor strengen Kontaktbeschränkungen und Ausgangsverboten wächst. Auch wenn nicht zu befürchten steht, dass die Supermärkte schliessen müssen, wollen sich viele Menschen mit dem Nötigsten eindecken. Wie auch schon im Frühjahr steht bei den Corona-Hamsterkäufen wieder Klopapier hoch im Kurs. 

Bevor die Käufer aber wieder aus Angst vor leeren Supermarktregalen massenhaft Toilettenrollen bunkern, hilft es, seinen eigenen Verbrauch besser einschätzen zu können. Ein Online-Rechner wie zum Beispiel dieser hier von den Berliner Wasserbetrieben kann dabei helfen. 

Hier können Sie eingeben, welche Art von Toilettenpapier Sie nutzen, wie viele Menschen in Ihrem Haushalt leben und wie häufig sie zur Toilette gehen. Daraus berechnet die Seite, wie lange der derzeitige Vorrat noch ausreicht und wann man voraussichtlich etwas nachkaufen muss. 

Nur Panikkäufe führen zur Verknappung

Zur Erinnerung: Selbst wenn die Corona-Massnahmen weiter verschärft werden, bleiben die Supermärkte offen. Bei Bedarf lässt sich Klopapier jederzeit nachkaufen. Das einzige, was zu einer Verknappung führen kann, sind Panikkäufe und Lieferschwierigkeiten. Immerhin haben viele Supermärkte aus der Erfahrung im Frühjahr gelernt und begrenzen bereits die Anzahl der Pakete pro Kunde. 

Allerdings kann es sinnvoll sein, sich ein paar Rollen Klopapier zurückzulegen für den Fall, dass man vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt wird. Vor allem bei einer hohen Inzidenz kann es schnell passieren, dass man Kontakt zu einem Infizierten hatte. Im Ernstfall bedeutet das dann: Zuhause bleiben, bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Wer seine Kontakte reduziert, kann sich am besten vor solchen Ärgernissen oder einer ernsthaften Erkrankung schützen.

Wucherpreise für Toilettenpapier auf Ebay

Als im März die ersten Kontaktbeschränkungen beschlossen wurden und viele, nicht essentielle Geschäfte schliessen mussten, stieg die Nachfrage nach bestimmten Produkten zeitweise enorm, darunter Hygieneartikel wie Schutzmasken und Desinfektionsmittel, aber auch Backhefe.

Auf ebay verlangten Händler zum Teil Wucherpreise für die begehrten Artikel. Das Unternehmen griff jedoch nur im Fall von Medizinprodukten ein und entfernte Anzeigen, die offensichtlich erstellt wurden, um aus der Krise Kapital zu schlagen. Klopapier durfte aber weiterhin zu überhöhten Preisen gehandelt werden.

Die Behörden warnen ausdrücklich davor, andere Materialien als Klopapier-Ersatz zu verwenden. Feuchte Tücher etwa können die Kanalisation verstopfen, wenn sie in Massen verwendet werden. Als Alternativen schlagen die Wasserwerke Waschlappen oder eine Podusche vor. Auch Bidets erfreuen sich seit dem Frühjahr grosser Beliebtheit.

(str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Klosprüche, die zeigen, wie «philosophisch» wir Menschen alle auf dem WC sind

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Weg des Mutantenvirus. Der Fall Wengen zeigt, wie schnell es gehen kann

Die Sars-Cov-2-Mutation B.1.1.7 ist in der Schweiz angekommen. Spätestens kurz vor Weihnachten, als ein britischer Tourist nach Wengen im Berner Oberland reiste. B.1.1.7 löst keine schwereren Symptome aus, verbreitet sich aber 40 bis 70 Prozent schneller. Der Fall der 1200-Seelen-Gemeinde zeigt: In wenigen Tagen kann ein ganzes Dorf in die Knie gezwungen werden.

Noch stehen diverse Testresultate aus. Wengen hat die Bevölkerung gebeten, sich testen zu lassen. Dafür wurde eigens ein mobiles …

Artikel lesen
Link zum Artikel