Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Welt in Karten

Hier wohnen die «Einzelgänger» der Nation

Zum heutigen «Tag der Singles» präsentieren wir euch die Schweizerkarte der Einpersonenhaushalte – schon klar, nicht alle Alleinwohner sind Singles oder Einzelgänger. Überraschend sind regionale Unterschiede trotzdem.



Die Karte vom Bundesamt für Statistik verrät: Grundsätzlich gibt es auf dem Land weniger Einpersonen-Haushalte als in der Stadt. Doch auf den zweiten Blick fällt auf, dass diese Regel vorwiegend im Mittelland gilt. In den alpinen Regionen und im Tessin ist der Anteil an Haushalten, die nur von einer Person bewohnt sind, überdurchschnittlich hoch.

Wie so oft werden die höchsten Werte in sehr kleinen Gemeinden erreicht: Die ersten vier Orte liegen allesamt im Tessin und kommen auf weniger als 60 Einwohner. In Corippo – der kleinsten politischen Gemeinde der Schweiz – lebt der Grossteil der rund ein Dutzend Dorfbewohner alleine in einem Haushalt.

Das Dorf Corippo TI, aufgenommen am Dienstag, 14. Januar 2014.  Corippo ist die nach Zahl der Einwohner (Stand 1. Janaur 2013: 18 Einwohner) kleinste politische Gemeinde der Schweiz. Der Dorfkern wurde 1975 unter Denkmalschutz gestellt. Das Dorf liegt im Taleinschnitt des Flusses Verzasca, am noerdlichen Ende des Stausees Lago di Vogorno. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
*** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Corippo: In den meisten dieser Häuser wohnt nur eine Person – viele stehen aber auch leer. Bild: TI-PRESS

Die 10 Gemeinden mit der höchsten Einpersonenhaushalts-Quote:

  1. Corippo TI: 90%
  2. Campo (Vallemaggia) TI: 66,7%
  3. Cerentino TI: 61,5%
  4. Linescio TI: 58,6%
  5. Mathon GR: 57,7%
  6. Zwischbergen VS: 55,8%
  7. Silvaplana GR: 52,5%
  8. Paradiso TI: 52,3%
  9. Muralto TI: 52,5%
  10. Sonogno TI: 52,5%

Und wieder einmal tut sich der Röstigraben auf: Viele Westschweizer Gemeinden kommen auf sehr tiefe Anteile an Einpersonenhaushalten. Die Ausnahme bildet die 366-Seelen-Gemeinde Kallern im Kanton Aargau.

Die 10 Gemeinden mit der tiefsten Einpersonenhaushalts-Quote:

  1. Villars-Epeney VD: 11,4%
  2. Chapelle (Glâne) FR: 12,5%
  3. Kallern AG: 14%
  4. Vaux-sur-Morges VD: 14%
  5. Laconnex GE: 14,6%
  6. Ferpicloz FR: 15,2%
  7. Grens VD: 15,8%
  8. Chavannes-des-Bois VD: 15,9%
  9. Fey VD: 16,1%
  10. Romanel-sur-Morges VD: 16,3%

Der europäische Vergleich

Der Anteil Singlehaushalte im Vergleich zu allen Haushaltsgrössen liegt bei knapp 36%. Damit wohnen umgerechnet 15,8% aller Schweizer alleine. Im europäischen Vergleich liegen wir mit dieser Zahl im Mittelfeld. Die meisten «Alleinwohner» gibt's in Schweden. Auch andere nördliche Länder wie Finnland, Estland, Litauen und Dänemark erreichen hier hohe Werte. Ebenfalls weit vorne ist unser Nachbar Deutschland – in jedem fünften Haushalt lebt dort nur eine Person.

Deutlich seltener trifft man diese Situation im Süden Europas an. In Nordmazedonien machen sie nur gerade einen Anteil von 2,4% aus. Danach folgen die Türkei, Montenegro, die Slowakei und Kroatien. Gut möglich, dass diese Zahl daher kommt, dass junge Erwachsene dort kulturbedingt öfters direkt mit ihrer eigenen Familie einen neuen Haushalt gründen, statt zuerst alleine zu wohnen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

Die ehrliche Wohnungsbesichtigung

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 11.11.2019 23:01
    Highlight Highlight In dem Mehrfamilienhaus, wo ich wohne, hat es 10 Wohnungen. In der Hälfte der Wohnungen leben Einzelpersonen.

    Ich habe nachgeschaut: In dem Dorf, wo ich wohne sind 37,7% Einzelhaushalte.
    Also hat es in unserem Haus überdurchschnittlich viele davon.
  • Saul_Goodman 11.11.2019 19:08
    Highlight Highlight In den bergregionen (ausnahme tessin) sind besonders in touristischen gebieten viele einzelhaushalte zu finden(saas fee, zermatt, davos, lauterbrunnen etc.). Das deutet für mich vor allem auf viele saisonarbeiter hin, welche nur vorübergehend die saison alleine bestreiten.
  • Sackhegelbutzer 11.11.2019 17:35
    Highlight Highlight Wer schon mal in Corippo war weiss dass diese Häuser so klein sind dass die mit einer Person schon vollbelegt sind ... 😉
  • 14yannick 11.11.2019 16:40
    Highlight Highlight Hallo Villars-Epeney ist im Distrikt Jura-Nord vaudois dieser gehört aber zum Kanton Waadt nicht Jura.
  • Kursaal 11.11.2019 16:16
    Highlight Highlight Irgendetwas stimmt da nicht..
    Schon bei den 10 Gemeinden mit dem niedrigsten hat es solche mit einem höheren Anteil als der gesamtschweizerische Schnitt.
    • Lea Senn 11.11.2019 16:29
      Highlight Highlight @Kursaal Es handelt sich um zwei verschiedene Werte. Bei den Gemeinden geht es jeweils um den Anteil unter allen Arten von Haushalten. Wenn es in einer (kleinen) Gemeinde also beispielsweise 1 Singlehaushalt und 2 Familienhaushalte mit jeweils 3 Personen gibt, läge der Anteil in dieser Gemeinde bei 33.3%.

      In der europäischen Übersicht sprechen wir aber vom Anteil an Personen, die alleine wohnen. Das kommt daher, dass das BFS andere Werte erfasst als Eurostat. Details kannst du hier nachlesen: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/stand-entwicklung/haushalte.html
    • Kursaal 11.11.2019 16:40
      Highlight Highlight Danke für die Erklärung. Dann ist aber die Überschrift für die europäische Grafik schlecht gewählt.
    • Lea Senn 11.11.2019 16:48
      Highlight Highlight Aber du hast recht, das ist etwas unklar formuliert. Ich habe den entsprechenden Absatz etwas ausgebaut. Merci für den Input!
  • maylander 11.11.2019 16:08
    Highlight Highlight Unverheiratete Paare Leben oft zusammen und haben trotzdem zwei Wohnungen. Dies kann aus verschiedenen Gründen Sinn machen.
    • Garp 11.11.2019 18:28
      Highlight Highlight Was für eine Verschwendung an Boden und Ressourcen. Aber das Ego siegt immer.
  • Garp 11.11.2019 16:05
    Highlight Highlight Wäre noch nett gewesen, einen Altersabgleich mit den Karten zu machen. Im Tessin und kleinen Ortschaften, wird es sich bei den Single Haushalten mehrheitlich um alte Menschen handeln, denen der Partner weggestorbene ist. In den Städten wird dies gemischt sein, viele Junge und viele Alte.
    • Pitefli 11.11.2019 19:06
      Highlight Highlight Vielen Dank für den interessanten und wichtigen Input.
  • w'ever 11.11.2019 15:57
    Highlight Highlight haben die singles eigentlich jemanden im bundeshaus, der für sie lobbyiert?
    • Oberon 11.11.2019 16:37
      Highlight Highlight Nein, die Nettozahler werden nur zum melken gebraucht.
    • Garp 11.11.2019 17:11
      Highlight Highlight Die Kinder der andern werden Eure Rente zahlen und euch pflegen, wenn ihr nicht mehr für Euch selber sorgen könnt.

Japan durchlebt eine zweite Corona-Welle – mit diesen Szenarien rechnet man in der Schweiz

Was passiert nach dem 8. Juni? Ein Forscherteam der ETH Lausanne zeigt, wie sehr sich das Beibehalten der Hygiene- und Abstandsregeln auf die Verbreitung des Virus auswirken könnte.

Es wäre der Worst-Case-Verlauf für die Schweiz: Nachdem alle Geschäfte wieder geöffnet werden und eine Art Normalität einkehrt, steigt die Zahl der Infizierten im Hochsommer wieder stärker an. Eine zweite Infektionswelle erfasst uns und ein zweiter Lockdown wäre unausweichlich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie wahrscheinlich ist dieses Szenario? Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit möchte darauf vorbereitet sein und hat am Mittwoch im Nationalrat eine Motion …

Artikel lesen
Link zum Artikel