Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 nützliche Gratis-Apps, die im Sommer nicht auf deinem Smartphone fehlen dürfen



«19 Grad»

Eine App für alle, die keine Lust darauf haben, zu einem See zu fahren, nur um dann festzustellen, dass das Wasser eiskalt ist.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Auf einer übersichtlichen Karte kann man ganz einfach die Temperatur fast aller Gewässer in der Schweiz ablesen. Wer möchte, kann sich einzelne Seen und Flüsse auch als Favoriten markieren.

19° Celsius wird dabei als Mindesttemperatur für ein angenehmes Schwimmerlebnis vorausgesetzt. Anhand dieses Wertes sind die verschiedenen Wassertemperaturen in zwei Farben unterteilt:

Blau: Dir wird vermutlich ein wichtiges Körperteil abfrieren.
Grün: Viel Spass beim Planschen!

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«River App» Pegelstände

Wer Wassersportarten wie Kajakfahren, Rafting, Angeln oder Canyoning betreibt, wird diese Anwendung lieben.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

«River App» bietet umfassende Infos zu Wasserständen von Flüssen aus 15 Ländern. In der App kannst du dich durch 15'000 Pegel durchklicken und wirst nur so mit Zusatzinformationen überflutet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Tenor

Nebst Basisfunktionen wie Favoriten erstellen und aktuelle Daten abrufen liefert die App beispielsweise auch historische Daten oder Infos, wo man am besten in einen Fluss einsteigen kann.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«Komoot»

Ein umfassender Tourenplaner für Wanderer, Velofahrer und Mountainbiker.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Der grosse Vorteil von «Komoot» ist, dass die App viele Funktionen vereint, für die man sonst drei, vier einzelne Apps benötigt.

Beispielsweise:

Speziell an der App ist, dass sie eine soziale Komponente hat. So kannst du deine Touren und Fotos mit anderen Usern teilen oder bei bestehenden Routen Tipps und Fotos anfügen.

Kleiner Nachteil: Obwohl die App kostenlos ist, kann man nur eine Region gratis nutzen. Für den Anfang reicht das allerdings vollkommen.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«Uepaa!» 24h Sicherheit

Diese App holt bei einem Notfall Hilfe, selbst wenn du dazu nicht mehr in der Lage bist.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

«Uepaa» ist vor allem für Personen sinnvoll, die oft alleine in abgelegenen Gegenden unterwegs sind. Die App stellt sicher, dass du bei einem Notfall möglichst schnell Hilfe erhältst. Um das zu gewährleisten, bietet «Uepaa» ein Sicherheitsnetzwerk aus drei Komponenten:

Speziell ist vor allem der dritte Punkt. Kannst du nämlich nicht selbst Kontakt zu einer Notfallstelle aufnehmen, macht das die App für dich – selbst wenn kein Telefonnetz vorhanden ist. Allerdings klappt das nur, wenn genug Leute in der Nähe «Uepaa» ebenfalls installiert haben.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«UV Lens»

Nie mehr Sonnenbrand!

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Wenn du nach einem sonnigen Tag immer aussiehst, als wärst du mit einem Hummer verwandt, solltest du dir «UV Lens» besorgen. Zu Beginn musst du nur ganz kurz festlegen, welcher Hauttyp du bist und schon versorgt dich die App mit sehr nützlichen Informationen.

Du erfährst zum Beispiel, wie lange du bei der aktuellen Sonneneinstrahlung rumlaufen kannst, ohne einen Sonnenbrand zu kriegen. Oder die App schickt dir eine Push-Nachricht, wenn es wieder Zeit ist, dich einzucremen.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«Pollen»

Eine der wohl umfassendsten Apps für Pollenallergiker.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Im Gegensatz zu vielen anderen Anwendungen versorgt dich diese App mit sehr praktischen Zusatzinfos. So kannst du zum Beispiel ein Pollentagebuch anlegen, wo du auch Informationen zu deinen Allergien hinterlegen kannst. Diese werden dann bei der dreitägigen Vorhersage berücksichtigt. «Pollen» gibt sogar eine Einschätzung ab, wie sehr deine Nase und Augen jeweils belastet werden.

Die App wird zwar von der Medizinischen Universität Wien bewirtschaftet, ist aber auch für die Schweiz verfügbar. Die Daten werden dabei von Meteo Schweiz bereitgestellt. Und wer ins Ausland fährt, kriegt auch Polleninfos aus Deutschland, Spanien, Grossbritannien, Schweden und dem Südtirol geliefert.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«Camping.info» 2018

Für Campingenthusiasten – egal ob mit Zelt oder Wohnmobil.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Diese App ist schon fast ein Overkill. Beinahe 23'000 Campingplätze aus 44 europäischen Ländern lassen sich mit «Camping.info» entdecken. Würdest du also jeden Eintrag nur eine Minute studieren, wärst du gleich einmal für zwei Wochen beschäftigt.

Um dir deine Entscheidung, welchen Campingplatz du besuchen willst, zu erleichtern, haben die Entwickler die App mit tausenden Fotos vollgestopft. Hinzu kommen noch Bewertungen in Form von Sternen und Kommentaren von einer Community, die 50'000 User umfasst. Einige Camping-Plätze kann man sogar in der 360°-Ansichten erkunden.

Selbstverständlich gibt es noch diverse Standardfunktionen wie die Möglichkeit, sich Favoriten zu erstellen oder Einträge zu teilen. Und auch Freizeitaktivitäten in der Nähe des jeweiligen Campingplatzes werden gleich mitgeliefert.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«Tent Finder»

Damit du an einem Festival immer weisst, wo sich dein Zelt befindet.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Eine einfache App für ein einfaches Problem: Du bist auf einem Festival und findest dein Zelt nicht mehr. Installierst du dir «Tent Finder», wird dir das nie mehr passieren. In der App hinterlegst du einfach die Koordinaten deines Zeltplatzes und schon navigiert dich die App jederzeit zurück zu deiner geliebten Schlafstätte. Praktisch: Den Standort des Zeltes kann man auch mit seinen Freunden teilen.

Was «Tent Finder» allerdings nicht beseitigen kann, sind die motorischen Einschränkungen, die es betrunkenen Leuten erschweren, ihr Smartphone respektive die App zu bedienen.

PS: Selbstverständlich lässt sich «Tent Finder» auch beim Camping einsetzen. Aber wer beim Campen sein Zelt nicht mehr findet, sollte sich vielleicht ein anderes Hobby suchen.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«Steak Mate»

Für Grillanfänger, die trotzdem das perfekte Steak braten möchten.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Nicht alle haben wirklich Ahnung, wie man sich das perfekte Steak brät. «Steak Mate» hilft dir dabei ganz diskret. Nachdem du alle nötigen Infos über dein Steak in die App eingegeben hast, sagst du ihr nur noch, wo du es brätst: auf dem Grill oder in der Pfanne. Danach kriegst du einen simplen Countdown angezeigt, der dir sogar noch sagt, wann du das Steak wenden und schliesslich vom Herd nehmen musst. Selbst die Ruhezeit des Steaks am Schluss wird von der App berücksichtigt.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«Star Walk 2» Free/Ads+

Für alle, die unserem nächtlichen Himmel etwas mehr Aufmerksamkeit schenken wollen.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Mit dieser App findest du ganz einfach heraus, wie all die Himmelskörper über dir genau heissen. Oder du lernst endlich die Sternenbilder auswendig und beeindruckst dein Date. Dazu musst du nur die App starten und das Smartphone in Richtung Himmel halten.

Star Walk 2 erkennt dann automatisch, welchen Bereich des Himmels du gerade mit deinem Smartphone anvisiert hast und blendet alle Infos zu den Sternen, Planeten und anderen Himmelskörpern ein.

Wer sich so richtig für die Gestirne begeistern kann, findet in der App noch viele nützliche Hintergrundinfos zu diversen Bereichen der Astronomie.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«Quick Zoll»

Superpraktisch, wenn du im Ausland einkaufen gehst und etwas verzollen musst.

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Die App zeigt dir sehr übersichtlich an, welche Menge du von jeder Ware einführen darfst, ohne sie verzollen zu müssen. Sollte das trotzdem einmal nötig sein, kannst du das gleich in der App abwickeln: Einfach alle Artikel eintragen und dann gleich mit Kreditkarte oder Twint bezahlen.

Allerdings hat die App auch einen sehr grossen Nachteil: Alle Waren werden zum Normalsatz von 7,7 Prozent versteuert. Wer seine Lebensmittel also zum reduzierten Satz verzollen möchte, muss wie bisher beim Zollhäuschen vorbeischauen.

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

«Schweizer Pärke»

Mehr Infos über unsere wunderschönen Schweizer Pärke in einer App geht nicht!

So sieht die Anwendung aus:

Was kann die App?

Wenn man jetzt ganz kleinlich sein möchte, könnte man sagen, dass diese App wegen «Kamoot» (Punkt 3) eigentlich gar nicht nötig ist. Allerdings wird «Schweizer Pärke» vom Netzwerk der Schweizer Pärke betreut und diese wissen einfach noch ein bisschen mehr als «Kamoot». Zum Beispiel wo die spannendsten Routen in den Pärken sind, Tipps für Unterkunft und Verpflegung und natürlich ausführliche Parkportraits.

Wer es gern noch etwas interaktiver mag, findet in der App ein Sammelspiel. Dieses macht den Besuch der verschiedenen Pärke vor allem für Kinder noch spannender. Und es gibt sogar 60 Kochrezepte, die auf die Schweizer Pärke abgestimmt sind. Aber keine Angst: Murmeltiergulasch musst du nicht kochen. 

Im Play Store herunterladen
Im App Store herunterladen

Falls du in deinen Ferien ins Ausland gehst, helfen dir diese Apps weiter:

Wenn du in die Ferien fährst, kennst du das nur allzu gut: Die mühsame Planung der Ferien – in 7 wahren Zeichnungen:

Für alle Teilzeitbädeler: Diese sechs Regeln solltest du im Wasser beachten:

Video: srf

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Heroin machte Samedan in den 80ern zum Platzspitz des Engadins

Der Dokfilm «Suot Tschêl Blau» von Ivo Zen ist eine todtraurige Überraschung.

Fragt man die Einheimischen im Oberengadin nach einer Lieblingsbeiz, sagen viele, das sei die Pizzeria im Hotel Laudinella in St.Moritz. Ein Grund dafür: Sie liegt unter dem Boden. Aha? Ja, sagen dann die Einheimischen, das sei für sie ganz erholsam, das viele Licht immerzu, von dem die Touristen so schwärmen, sei nicht selten zu viel. Gerade auch im Zusammenhang mit Schnee. Geblendet zu werden heisst eben auch, dass man erblinden kann.

Auch im Dokfilm «Suot Tschêl Blau» (Unter blauem Himmel) …

Artikel lesen
Link zum Artikel