Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Charlize Theron mit wichtigem Hollywood-Preis ausgezeichnet



Die Hollywood-Schauspielerin Charlize Theron ist mit dem prestigeträchtigen American Cinematique Award ausgezeichnet worden.

Die 44-jährige Oscar-Gewinnerin werde für ihre «furchtlose» Karriere geehrt, in der sie sich bereits lange vor der «Me-Too»-Bewegung gegen sexuelle Belästigung stark gemacht habe, hiess es bei der Preisverleihung in Beverly Hills am Freitag.

Charlize Theron accepts her award at the 33rd American Cinematheque Award at the Beverly Hilton Hotel on Friday, Nov. 8, 2019, in Beverly Hills, Calif. (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)
Charlize Theron

Charlize Theron bei der Preisverleihung am Freitag. Bild: AP

«Ich bin überwältigt – ich brauche einen Cocktail!», sagte Theron. «Die Menschen, die heute Abend hier sind, haben vieles mit mir durchgestanden», fügte sie hinzu. An der Gala nahmen unter anderen Hollywood-Stars wie Kristen Stewart, Seth Rogen und David Oyelewo teil.

Oscar für «Monster»

Theron wurde im Jahr 2004 für ihre Rolle als Serienmörderin im Film «Monster» mit dem Oscar ausgezeichnet. Die Südafrikanerin sei die «furchtloseste Schauspielerin», mit der er je zusammengearbeitet habe und «wahrscheinlich der furchtloseste Mensch», dem er je begegnet sei, sagte der Regisseur Jason Reitman, der in den Filmen «Young Adult» und «Tully» mit Theron zusammenarbeitete.

Im Dezember ist Theron als die frühere Fernsehmoderatorin Megyn Kelly im Film «Bombshell» wieder auf der Kinoleinwand zu sehen. In dem Streifen geht es um den Missbrauchsskandal um Fox-News-Gründer Roger Ailes.

Der American Cinematique Award gilt als einer der wichtigsten Preise in Hollywood. Frühere Preisträger waren unter anderen Al Pacino, Tom Cruise und Steven Spielberg.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Unsere 18 Streaming-Tipps für den November

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Serien-Sensation «Frieden»: Als die Schweiz Nazis den KZ-Überlebenden vorzog

Michael Schaerer ist der Regisseur des Schweizer TV-Events «Frieden», das am 8. November startet. Mit uns redet er über die Schweiz nach 1945 und die komplexe Kunst des Serienmachens.

Der Zweite Weltkrieg ist aus. In der Schweiz kreuzen sich die Wege von ehemals führenden Nazis mit denen von Knaben und jungen Männern, die das KZ Buchenwald überlebt haben. Klar, wer von der alten Schweizer Polit- und Wirtschaftselite bevorzugt wird. Doch die Generation ihrer Kinder arbeitet an einer neuen Zukunft. Die Textilunternehmertochter Klara (Annina Walt), ihr Verlobter Johann (Max Hubacher) und dessen Bruder Egon (Dimitri Stapfer) versuchen zu retten, was verloren scheint, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel