Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert neue Nazi-Jäger-Serie von Amazon



Seit einigen Tagen ist auf Amazon Prime Video eine neue Serie namens «Hunters» verfügbar. Darin spielt Al Pacino einen Nazijäger im New York der 70er-Jahre. In Rückblenden sind dabei auch Szenen aus dem Konzentrationslager Auschwitz zu sehen, die die Brutalität der Einrichtung zeigen sollen.

Hunters

Al Pacino macht in der neuen Serie jagt auf Nazi-Verbrecher, die abgetaucht sind. Bild: Amazon Prime Video

Eine Szene tut sich dabei ganz besonders hervor. Darin müssen Häftlinge als lebendige Schachfiguren herhalten. Schlägt eine «Figur» eine andere, muss der betreffende Häftling dem anderen die Kehle durchschneiden. Genau dieses Schachspiel hat die Gedenkstätte Auschwitz nun auf Twitter kritisiert:

«Auschwitz war voll von grauenhaftem Schmerz und Leiden, die durch die Berichte der Überlebenden dokumentiert sind. Ein erfundenes, menschliches Schachspiel für Hunters ist nicht nur eine gefährliche Dummheit und Karikatur, es begünstigt auch zukünftige [Holocaust] Leugner. Wir gedenken der Opfer, indem wir akkurate Fakten präsentieren.»

Hunters

Dabei rekrutiert er auch andere Personen, die ihm helfen sollen. Bild: Amazon Prime Video

Erfinder der Serie verteidigt den Entscheid

David Weil, der Erfinder der Serie, sieht das ganz anders. Gegenüber dem Branchenblatt «Variety» rechtfertigt er den Entscheid, fiktive Ereignisse gezeigt zu haben. Seine Grossmutter sei selbst in einem anderen Lager inhaftiert gewesen, daher glaube er, dass er die Erlebnisse der Inhaftierten am Leben erhalten müsse.

«Hunters» sei aber keine Dokumentation, sondern nur von historischen Ereignissen inspiriert. Die Nazis hätten die Opfer der Konzentrationslager mit viel Sadismus gepeinigt und auch grausame Spiele erfunden, um sie zu quälen. Er habe aber diese spezifischen, traumatischen Ereignisse nicht darstellen wollen. Die Schachszene stünde symbolisch für all die Grausamkeiten, die sich die Nazis in den Konzentrationslagern ausgedacht hätten.

Hunters

Die Serie spielt in den 70er-Jahren in New York. Bild: Amazon Prime Video

Weil schreibt in seiner Stellungsnahme weiter:

«Aus diesem Grund traf ich die Entscheidung, dass alle KZ-Häftlinge (und Überlebenden) in der Serie Tätowierungen über der Nummer 202.499 erhalten sollten. 202.499 ist die höchste Zahl, die von einem Gefangenen in Auschwitz registriert wurde.

Ich wollte nicht, dass einer unserer Charaktere die Nummer eines echten Opfers oder eines echten Überlebenden hat. Ich wollte nicht eine reale Person falsch darstellen oder einen bestimmten Moment im Leben einer tatsächlichen Person ausleihen.

Das war die Verantwortung, die mich jahrelang jeden Abend und jeden Morgen beim Schreiben, Produzieren und Bearbeiten dieser Show belastete.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Deutscher Freizeitpark nimmt Attraktion ausser Betrieb

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Privilecheese 27.02.2020 18:50
    Highlight Highlight Für Leute, welche sich wirklich mit den Nazis und deren Verbrechen auseinandersetzten, müssen sich solche Filme und Serien wie ein Schlag in die Magengrube anfühlen. Diese Zeit hatte rein gar nichts mit dem amerikanischen Epos von Helden, Bösewichten, Rache und Gerechtigkeit zu tun. Das haben die Amis seit 1945 nicht verstanden und produzieren solche Schundwerke wie „Inglorious Bastards“.
    Dabei war es die Banalität des Bösen, die perfide Gleichgültigkeit, welche auf die Perfektion der Rücksichtslosen traf. Kein Platz für Helden. Namenlose Verbrecher. Gewalt ohne Nervenkitzel.

  • neoliberaler Raubtierkapitalist 27.02.2020 12:32
    Highlight Highlight Wir sollten nicht alles glauben, was laut Hollywood auf wahren Gegebenheiten basiert. Denn im Endeffekt haben alle erfundenen Geschichten Inspirationen aus der Wirklichkeit.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 26.02.2020 15:03
    Highlight Highlight Ich kann die Kritik nachvollziehen.
    Aber diese Serie ist Fiktion.
    Es gab den Holocaust, es gab das dritte Reich, es gab die Operation Paperclip und unzählige Grausamkeiten die ich mir nicht mal vorstellen möchte.
    Und damit hat es sich.
    Es finden zwar noch einige wirkliche Kriegsverbrecher Erwähnung. Aber die Handlung und die Geschichten ist ansonsten erfunden.
    Und trotzdem dürfen wir niemals vergessen, was im dritten Reich geschehen ist. Und wir dürfen nicht zulassen, dass Geschichtsklitterung betrieben wird, jetzt wo die letzten Zeitzeugen uns verlassen.
    VERGESST ES NIEMALS!

Netflix: Das sind die beliebtesten Filme und Serien der letzten 12 Monate

Netflix ist sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, offizielle Zuschauerzahlen zu kommunizieren. Nun hat der Streaming-Dienst sich aber wieder einmal in die Karten blicken lassen und die beliebtesten Eigenproduktionen der letzten 12 Monate veröffentlicht.

Für das Ranking wurden alle weltweit 158 Millionen Abonnenten berücksichtigt. Als Zuschauer wurde gezählt, wer mindestens 70 Prozent einer Episode oder eines Films gesehen hat. Gezählt wurden dabei nur die Zuschauer der ersten vier Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel