DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Acht Staffeln hatte es in «How I Met Your Mother» gebraucht, bis wir die richtige Mutter endlich zu Gesicht bekamen.
Acht Staffeln hatte es in «How I Met Your Mother» gebraucht, bis wir die richtige Mutter endlich zu Gesicht bekamen.
Bild: CBS ENTERTAINMENT

«How I Met Your Father»: Neue Serie wird etwas anders als das Original

16.06.2021, 11:38

2014 ging mit «How I Met Your Mother» eine der erfolgreichsten Sitcoms des 21. Jahrhunderts zu Ende. (Wir erinnern uns, wie enttäuscht viele Fans über den fragwürdigen Schluss waren). Bereits damals hatte 20th Century Fox Television entschieden, dass man die Fans mit einem Spin-off namens «How I Met Your Father» beglücken möchte. Dieses sollte – wenig überraschend – die ganze Geschichte aus der Sicht der Mutter erzählen. Im letzten Moment wurde die Produktion aber aus bis heute ungeklärten Gründen abgeblasen.

Nun, sieben Jahre später, ist die Situation eine andere: 20th Century Fox Television wurde von Disney gekauft und damit auch die Rechte an «How I Met Your Mother». (Ausserdem wurde das TV-Studio in 20th Television umbenannt). Und wenn Disney etwas nicht tut, dann ist es, ein wertvolles Franchise Staub ansetzen zu lassen. So kündigte der Konzern vor wenigen Wochen an, dass das Spin-off nun doch produziert wird. In der Hauptrolle: Ex-Disney-Sternchen Hilary Duff.

Hilary Duff.
Hilary Duff.
Bild: AP 20TH CENTURY FOX

Die erste Staffel wird zehn Folgen umfassen und in den USA direkt auf Hulu erscheinen. Hulu gehört ebenfalls Disney und ist in den USA einer der ältesten und reichweitenstärksten Streaming-Anbieter. Disney nutzt den Streaming-Dienst vor allem, um Titel zu vermarkten, die nicht in das familienfreundliche Image von Disney Plus passen.

Serie hat leicht anderes Konzept

Hauptdarstellerin Hilary Duff hat bereits erste Details zur Serie verraten. Das Offensichtlichste ist dabei, dass sie nicht die Frau von Ted Mosby verkörpern wird. Diese wird im Original von Cristin Milioti gespielt und es hätte Fans wohl nicht gefallen, wenn man diese durch Duff ersetzt hätte. Stattdessen wird sich die neue Serie um eine komplett andere Figur namens Sophie drehen, die uns erzählt, wie sie ihren Mann gefunden hat.

Diese Suche wird ebenfalls anders verlaufen. Wir erinnern uns: Im Original erzählt Ted seinen Kindern, wie er ihre Mutter kennengelernt hat und sie schliesslich heiratete. Da man zu Beginn nicht wusste, wie die Mutter aussieht, hätte jede weibliche Figur, mit der Ted anbandelte, die Gesuchte sein können. In «How I Met Your Father» soll dies nun nicht mehr ganz so nervenaufreibend sein: Von Anfang an gebe es drei Kerle, von denen einer der Eine werden soll. Die Serie beschäftigt sich also ausführlich mit der Frage, wer dieser drei denn nun der titelgebende Vater ist.

Gastauftritte des alten Casts möglich

Angesiedelt ist die Serie laut offizieller Ankündigung im Jahr 2021. Unter anderem soll es um Liebe und Dating in unserer modernen Welt gehen. Dabei spielen auch Dating-Apps eine Rolle und die damit scheinbar unendlichen Möglichkeiten. Was Fans allerdings viel mehr interessieren dürfte, ist, dass «How I Met Your Father» im gleichen Serienuniversum wie das Original angesiedelt ist. Überraschend ist das zwar nicht, aber die offizielle Bestätigung stösst die Tür für potenzielle Gastauftritte des Original-Casts weit auf. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die so nur in Kanada passieren

1 / 22
Dinge, die so nur in Kanada passieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn sich Erwachsene wie Babys verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einfach 17 Beispiele, wie die «Simpsons» die Zukunft immer wieder voraussagten

Seit 30 Jahren flimmern die «Simpsons» über die Mattscheibe. Die Drehbuchautoren haben bei ihren Zukunftsprognosen teils erstaunlich gut ins Schwarze getroffen – und das hat einen simplen Grund.

Als Donald Trump 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde, machte rasch die Runde, dass die «Simpsons» schon im Jahr 2000 seine Wahl richtig vorausgesagt hatten. Drehbuchautor Al Jean, der seit 1989 Part der Serie ist, erklärte der britischen BBC in diesem Jahr, wie es dazu kam: «Wir haben einfach nur einen witzigen Promi gesucht, den wir zum Präsidenten machen konnten.» Die Antwort fällt also reichlich unspektakulär aus. Und ganz abwegig war die Prognose schon damals nicht: Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel