DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

04.04.2019, 19:51

Nicht einmal mehr zwei Wochen, dann startet endlich die finale Staffel von «Game of Thrones». Bis dahin versucht HBO den scheinbar ohnehin schon grenzenlosen Hype noch mehr anzufachen. Dafür hat der Sender drei neue Teaser veröffentlicht, die uns vermeintliche Hinweise geben, was uns in der achten Staffel erwartet.

Dabei sorgt vor allem der dritte Teaser, der unter dem Titel «Afthermath» (Nachwirkungen) erschienen ist, für viel Gesprächsstoff bei den Fans. Ein kurzer Überblick.

«Together – Gemeinsam»

In diesem Clip beschwören Tyrion und Jon Schnee nochmals alle, wie wichtig es ist, zusammenzuhalten. Was ihnen sonst droht, wissen wir als Zuschauer schon lange. Dieser Clip will noch einmal Hoffnung verbreiten und fokussiert daher auf den Widerstand der Verbündeten:

Wir sehen, wie schon in vorherigen Clips, die Armee der Unbefleckten, die aus dem Tor von Winterfell hinausmarschiert. Ihr Ziel dürfte klar sein:

Bild: HBO

Die Armee der Weissen Wanderer und deren Bekämpfung. Der Schein von Feuer – eines der zwei Schwachstellen von Widergängern – legen das nahe.

Bild: HBO

Doch auch Cersei hat in diesem Clip, in welchem es eigentlich um den Zusammenhalt geht, einen kurzen Auftritt. Wir alle wissen, dass sie nicht bereit ist, an Jons und Daenerys Seite zu kämpfen.

Bild: HBO

«Survival – Überleben»

Im zweiten Clip ist die Tonalität schon weit weniger hoffnungsvoll.

Melancholie macht sich breit, wenn Jon Schnee sich zurückerinnert und für einen kurzen Moment die Hoffnung zu verlieren scheint.

Bild: HBO

Währenddessen sehen wir erneut die Goldene Kompanie, die uns in Erinnerung ruft, dass Cersei noch immer Stur auf ihren Machtanspruch beharrt. Ein Zweifrontenkrieg dürfte Jon Schnee und Co. bevorstehen.

Bild: HBO

Schliesslich sehen wir ihren Bruder Jaime Lennister, der wohl gerade gegen die Untoten kämpft. Aus dem Off fasst er zusammen, was Cersei noch immer nicht begreifen will: Es geht nicht um Loyalität, es geht ums Überleben.

Bild: HBO

«Aftermath – Nachwirkungen»

Der dritte Teaser ist dann schliesslich derjenige, in welchem jegliche Hoffnung verloren scheint. Deutet er vielleicht sogar den Tod einiger Figuren an? Jedenfalls sehen wir ein zerstörtes, von Schnee bedecktes Winterfell, in welchem auch einige persönliche Gegenstände der Hauptfiguren auftauchen.

Als erstes fallen die Drachenglaspfeile auf – eindeutig ein Anzeichen dafür, dass in Winterfell gegen die Weissen Wanderer gekämpft wird.

Bild: HBO
Danach sorgen diese Einstellungen für einige Schreckensmomente:

Die Brosche von Tyrion, welche ihn als Rechte Hand der Königin ausweist.

Bild: HBO

Arya Starks Kurzschwert Nadel.

Bild: HBO

Die Feder, welche Robert Baratheon in der allerersten Folge an Lyanna Starks Grab ablegte.

Bild: HBO

Das war diese Szene:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: HBO

Brans Rollstuhl liegt im Schnee.

Bild: HBO

Ebenfalls Jaime Lennisters Metallhand, ...

Bild: HBO

... Daenerys Drachenkette, ...

Bild: HBO

... und Jon Schnees Schwert Langklaue. Dieses ist mit Blut bedeckt.

Bild: hbo

Nebel macht sich breit, welcher in den vergangenen Staffeln immer einen Weissen Wanderer angekündigt hat. Und tatsächlich sieht man kurz, bevor der Clip endet die Umrisse einer Figur im Hintergrund.

Bild: HBO

Ein Weisser Wanderer?

Bild: HBO

Obwohl es natürlich jetzt so aussieht, als würden diese Figuren sterben, sollte man nicht damit rechnen. HBO würde sowas kaum im Voraus spoilern. Vielmehr sollen die Spekulationen angeheizt werden. Bereits für Staffel sechs hatte der Sender diese Taktik angewendet. Dazumal waren fast alle Hauptfiguren als Totenmasken auf dem offiziellen Poster zu sehen.

Bild: HBO

«Game of Thrones» startet in den USA und auch der Schweiz zeitgleich. Wegen der Zeitverschiebung läuft die erste Folge bei uns am 15. April nachts um 03:00 Uhr. Auf dem Westschweizer Sender RTS Un werden die Folgen in Englisch mit französischen Untertiteln gesendet. Auf dem Streaming-Dienst Sky Show werden die Episoden in englischem Originalton und deutscher Synchro verfügbar sein. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Freddie Mercury liebte so richtig seine Katzen

1 / 15
Freddie Mercury liebte so richtig seine Katzen
quelle: dangerousminds / dangerousminds
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schön war Tinte noch nie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel