Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe Interior-Blogger, geht mir bitte nicht mehr auf den Zeiger

bild: shutterstock



Will ich mich schlecht fühlen, weiss ich sofort, wo ich hinschauen muss: auf den Instagram-Account einer x-beliebigen Interior-Bloggerin. So, wie einst Frauenmagazine die Messlatte für den Traumkörper höher legten, wissen auch die Annikas und Ninas dieser Welt genau, wie sie mich kriegen: mit selbstgetöpferten Teetassen und dem Versprechen, das selbst hinzubekommen.

Ja genau.  

Alles #handmade, klar oder. bild: shutterstock

Ich sage es ungern, aber: ihr nervt.

Und ihr tut das, wie alles in eurem Leben: überraschend erfolgreich und perfekt organisiert. Warum, fragt ihr euch auf der Chaiselongue in euer 170-Quadratmeter-Wohnung, während ihr auf die Rückseite eures kariert-gemusterten Smartphone-Etuis starrt? Ist doch total unfair, das? Aber nein, liebe Luise. Lass mich ausholen!  

Lifestyle-Druck, der: Wenn es nicht so schön aussieht wie drüben bei Annika

Vor ein paar Jahren, da fand ich dich und deine Betonblumentöpfe noch ganz schick irgendwie. Du hast mir gezeigt, dass lila Filzuntersetzer cooler sind als die Pappe von IKEA, Spiegel physische Tiefe erzeugen und DDR-Möbel ausgezeichnet zu einer minimalistischen Einrichtung passen, sofern man auf den Plastikboden in der Küche verzichtet.

Oder dass ich ein Farbkonzept brauche. Sehr wichtig. bild: shutterstock

Ich war solange von dir und deinem Stil begeistert, bis ich eines durchschaute: Dass die obsessive Beschäftigung mit der eigenen Inneneinrichtung genauso krankhaft werden kann wie jene mit der eigenen Figur.

Niedlich hier, clean dort: Es ist, als ob Frauenzeitschriften ein Thema durch das andere ausgetauscht und dich dafür als Testimonial eingespannt hätten, um die Industrie gleich mit dem Putzwahn mitanzukurbeln.  

Durch den Druck, regelmässig eine fotogene Wohnung zu schmücken, habe ich das Interesse an deinen selbstgebauten Möbeln und der Anleitung für den Midcentury-Chic verloren – selbst, wenn sie schön aussehen.  

Manchmal, da nervst du mich sogar schon frühmorgens, wenn du Fotos von dir und deinem gerade frisch drapierten Bett mit tausend Polstern postest und sie mit «inspirational quotes» untermauerst. Weisst du, für was die bei mir sorgen? Frustration, nicht Inspiration. Lifestyle-Druck. Aber das interessiert dich wahrscheinlich gar nicht. 

Denn: Während du dir Blumen für 100 Euro liefern lässt, spare ich auf einen neuen Toaster.

#Homeiswhereyourbedis. bild: shutterstock

Wer soll sich das bitte leisten können?

Du schreibst, du hättest gerne zwei neue Badezimmerwaschbecken. Geld, es scheint in deinem Leben wie von Zauberhand keine Rolle zu spielen. Ich weiss nicht, ob es dir aufgefallen ist, aber die neue Deckenbeleuchtung muss man sich erstmal leisten können. Stoffpolsterüberzüge für 50 Franken, you serious?

Farbkonzept! Überall. Sehr wichtig! bild: shutterstock

Du möchtest wirken wie die nette Frau von nebenan, während du in Wirklichkeit keine grösseren Probleme zu kennen scheinst als den seltenen Zustand, in dem die Tagesdecke nicht zur Couch passt.  

Nicht mit mir, Annabel!

Manchmal frage ich mich, wann du dir eine Yacht ins Wohnzimmer stellst und mir das als gute Investition für später verkaufst.

Wenn man erst einmal angefangen hat, sich an dir zu orientieren, ist es wie mit den Tipps für einen Hintern à la Sylvie Meis in der InTouch: man kommt einfach nicht ran. Vielleicht macht das deine Faszination aus.

Nachdem ich mich mühsam von den Nachwirkungen frauenfeindlicher Lektüre erholt hatte («5 geheime Tipps für den Beach-Body»), kamst du plötzlich ganz unschuldig via Social Media um die Ecke und hast mir etwas von richtigen und falschen Gardinenstangen erzählt. Fast so, als ob der Rückzug ins Private die Antwort auf irgendetwas wäre. 

Ihr liked, ich muss mich übergeben

Let's face it: Mit der perfekten Inneneinrichtung ist es wie mit der perfekten Garderobe – es gibt sie nicht und sie wird nie fertig sein, egal, wie oft man online nachbestellt. Man kann nie genug drapieren, aufhängen, festschrauben, arrangieren. Es wird immer eine Ecke, ein Stück Fussboden, einen schlechten Winkel im Badezimmer geben, der den Flair versaut.  

bild: shutterstock

Also, bei mir, nicht bei dir, liebe Interior-Bloggerin, denn bei dir sieht das natürlich immer so leicht aus. So, als ob die Blumenampeln (was zur Hölle) an der Decke schon immer dagewesen wäre, so, als ob man gerade in einem hippen Café in Berlin Mitte sitzen würde, wo ein Stück Tarte kleiner ist als der grosse Daumen und trotzdem 4,70 kostet. Und nicht seinen gesamten Samstag opfern müsste, um endlich das neue Schuhregal im Flur anzubringen.

Apropos Flur: Wo verstaust du eigentlich deine alten Sachen? Wo ist der Dreck, wenn du Gäste hast? Hast du Gäste? Isst du in deiner Wohnung überhaupt irgendetwas?

Oder bist du so jemand, der seinen Gästen den Teller noch vor dem letzten Bissen wegreisst um ihn rechtzeitig vor dem Dessert in den Geschirrspüler zu stecken?  

Heute werde ich deinen neurotisch inszenierten Instagram-Account entabonnieren, auf dem du mir ein perfektes Leben ohne Chipsbrösmeli in Polsterritzen vorgaukelst. Mich frei machen von dem Gedanken, dass das Leben besser wird, wenn man endlich die Giesskanne aus Kupfer hat.

Also, dann, wenn der Sale vorbei ist, drüben in meinem neuen Lieblingsstore.  

Spätestens!

#InterioDesign oder: Schöne Zimmer, die ich niemals so hinbekommen werde

Bei uns gibt's kein #InterioDesign ... noch nicht. :)

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Bei der Geburtstagsparty eines Freundes treffe ich auf meinen Ex. Der ist nicht alleine da. An seinem Hals hängt Sarah. Sarah ist Anfang 20. Und Sarah kann ein Mini-Röckli nicht von einem Gürteli unterscheiden.

Es ist jetzt passiert. Ich bin hochoffiziell die Alte. Nicht nur die alte Freundin. Nein, die Alte. In Sachen Alter. Ich bin die alte Ex ihres Neuen. Diesen Satz kann Sarah von sich geben. Sarah ist Anfang 20. Und Sarah ist die neue Gespielin meines Ex-Freundes.

Abgesehen vom Geschlecht haben Sarah und ich wenig Gemeinsamkeiten. Meine Jugend ist geprägt von «Beverly Hills 90 210», den Spice Girls und Val Kilmer als Sexsymbol. Ihre dreht sich um «Pretty Little Liars», Justin Bieber und …

Artikel lesen
Link zum Artikel